Luft raus… Akku leer? Einfach mal lassen…

Alltag

So oft in letzter Zeit leite ich Beiträge auf dieser Seite mit einer Art Entschuldigung ein. Eigentlich wollte ich…. So viel vorgenommen… Es ist recht still hier im Moment… Immerhin schaffe ich… Solche Phrasen eben, die immer wieder erklären und rechtfertigen sollen, warum ich mich aktuell gefühlt irgendwie nur von einem Rückblick zum nächsten hangle und zwischendurch euch mit kleinen Highlights bedenke. Tatsächlich ist es nämlich so, dass die Liste mit Dingen, die ich mir vorgenommen habe mit und für euch zu machen, an sich sogar recht lang ist. Die Motivation dafür ist aber gerade so dermaßen im Keller, dass ich am Ende des Tages oft feststellen muss: Mist, du hast das wieder nicht gemacht.

Ich nutze eine Art Kalender, um die Beiträge der Woche zu planen

Das lief schon immer ganz gut und machte es sehr übersichtlich für mich. Ich konnte so auch mal Beiträge hin und her schieben, wenn mal etwas anderes dazwischen kam und ich verlor fest geplante Sachen auch nicht aus den Augen. So kommt diesen Donnerstag zum Beispiel was Cooles. Ich bin gespannt, ob euch das gefällt. Ich sage nur Kino. Aber das mal am Rande.

Ein Beispiel: Für vergangenen Samstag stand im Kalender der Beitrag für meine neuen Ziele im Juli. Ich war auch früh genug wach und hätte locker Zeit gehabt mich da ran zu setzen, doch dann waren die Kinder früher wach als geplant und irgendwie verlief dann wieder alles im Sande bzw. der Tag war plötzlich rum. Allgemein war der Samstag ja dann mit viel Action gefüllt. Und so läuft es derzeit ständig. Ich will zum Beispiel seit 4 Wochen eine Katzenangel selber basteln und mich an kleinen Kurz-Comics versuchen. Es liegt alles bereit, ich muss nur loslegen.

Doch irgendwie kommt der Alltag immer dazwischen

Es ist jetzt nicht mal so, dass ich sagen könnte, dass der Alltag schrecklich anstrengend ist. Er ist einfach da und das ist ja irgendwie auch schön, dass man mal wieder von so etwas wie einem Alltag sprechen kann. Auch wenn die Zahlen und Meldungen mich etwas verunsichern. Super niedrige Inzidenz seit Wochen, seltsame Lockerungen und dann noch das Thema Delta. Ich befürchte ja ein wenig, dass uns das alles spätestens im Herbst wieder um ein Jahr zurück werfen wird. Ist doch so… aber anderes Thema.

Hier sind Ferien. Und die Kita hat zu und der Mann ist im Homeoffice. Heißt also: Wir sind alle zu Hause. Verreisen werden wir nicht. Es ist nicht so, dass ich nicht unglaublich gerne mal raus aus dem immer gleichen Umfeld hier möchte. Einfach mal einen Tag lang am Meer lang spazieren und die Füße in den Sandstrand stecken. Irgendwie so etwas. Vielleicht schaffen wir auch mal einen Tagesausflug, wenn der Mann dann auch Urlaub hat, aber insgesamt ist mir das alles nicht geheuer. Ich sehe die vielen schönen Urlaubsbilder derzeit von so vielen Seiten, die überraschend leeren Hotels und in den Gesichtern, wie dringend nötig das jeder hat, aber ich traue mich das einfach nicht. Fliegen, in Gebiete fahren, von denen man jetzt schon wieder von vielen Ausbrüchen hört. Dann doch lieber eine Hütte im Nirgendwo… aber irgendwie ist das auch nicht das, was man möchte. Ich halte also lieber nochmal diesen Sommer die Füße still und hoffe es nächstes Jahr richtig genießen zu können. In vollen Zügen!

Alltag
Bisher leider nur kurzes Abkühlen am See um die Ecke

Aber man merkt halt auch, dass es einem fehlt

Eigentlich brauche ich jedes Jahr wenigstens eine Woche, um mal abschalten zu können. Ich gehöre eh nicht zu den Menschen, die länger als 2 Wochen vereisen können. Meist habe ich nach einer Woche schon Heimweh. Aber dann auch nur für ein paar Tage und ich könnte wieder los. Im Grunde wäre für mich ideal, wenn ich einfach 2-3 Mal im Jahr für ein paar Tage in den Urlaubsmodus umschalten kann, um mal kurz den Kopf frei zu bekommen und dann wieder ab nach Hause. Reicht total… Geht es euch auch so? Ewig verreisen, neeee, das kann ich nicht. Ich brauche dann aber auch immer Orte, wo man ein zwei Tagesausflüge mit einplanen kann.

Auf jeden Fall ist es so, dass ich in letzter Zeit öfter das Gespräch geführt habe, dass es anderen ähnlich geht. Ihnen fehlt die Zeit und die Muse, um den Blog, den Account oder was auch immer ständig mit neuem Inhalt zu füllen. Präsent sein. Auch wenn man es nicht möchte, unbewusst hat man ja doch diesen Druck, dass man immer da sein muss irgendwie, denn sonst könnte man ja Leser verlieren, nicht wahr? Ist das so?  Verliert man die Leser? Ich selber entfolge eher selten, denn das Schöne ist, dass man ja doch gleich mitbekommt, wenn wieder etwas Neues kommt. Und viele sind nach einer Auszeit so unglaublich inspirierend, weil sie neue Ideen und Inspirationen sammeln konnten. Ich sammle auch derzeit. Ideen für die Ferien, Ideen für ein neues Gäste WC, Näh- und Häkelideen. Rezepte… alles in meinem Kopf. Nur eben nicht auf der Tastatur. Denn jedes Mal, wenn ich schreiben will, kommt etwas dazwischen und plötzlich ist der Tag vorbei.

Manchmal muss man den Dingen einfach ihren Lauf lassen…

Irgendwie ist es ja auch schön, wenn man immer herumwuselt anstatt am Computer zu sitzen. Wenn man Zeit mit Familie oder Aufgaben verbringt, anstatt ewig im Internet zu recherchieren. Wenn man auf dem Spielplatz kicken kann, anstatt ewig E-Mails zu beantworten. Natürlich findet das auch noch alles statt, aber eben irgendwie auf Sparflamme alles.

Das kennen wir ja schon. Jedes Jahr wieder kommt so ein kleines Loch. Ob es jetzt das Sommerloch ist, das weiß ich nicht. Vielleicht ist es auch ein Corona-Loch. Immerhin waren wir alle 2020 so kreativ, boten ständig Ideen und Vorschläge für ein erfolgreiches Homeschooling, tolle Beschäftigungsideen für Kinder, die nicht in die Kita durften und Ausflugsmöglichkeiten für Zeiten, wo man eigentlich nirgendwo hin kann. Ideen für Projekte, Kindergeburtstage und Aktivitäten unter erschwerten Bedingungen. Irgendwann ist so ein Hirn einfach mal leer.

Vielleicht geht es mir gerade wie dem großen Sohn, der am Ende einfach nur noch froh war, dass Ferien anstanden nach all dem Hin und Her mit salzH, Homeschooling, Webmeetings, Wechselunterricht, kurzfristigen Arbeiten, trotzdem Noten bekommen und ständigen Unsicherheiten. Vielleicht brauche ich auch einfach mal eine Pause. Euch geht es doch sicherlich nicht anders. Einfach mal nichts tun… auch wenn das kaum möglich ist, aber eben mal auf Sparflamme umschalten und den Tag laufen lassen. Mal sehen, was geht.

Und dann gestärkt zurück kehren. Für den Herbst steht zum Beispiel schon eine weitere magische Woche in den Startlöchern und eine Kinderbuchwoche ist auch geplant. Vielleicht kommen dann auch endlich die kleinen Comics.

Und bis dahin könnt ihr mir ja vielleicht mal verraten, was ihr im Sommer hier gerne noch sehen würdet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.