“Die Welt da draußen” von Jessica Meserve #Rezension

Draußen

Rezension*

Es ist sicherlich kein Geheimnis, dass ich die Werke aus dem Bohem Verlag wirklich sehr mag. Sie sind anders, speziell, irgendwie immer ein bisschen ruhiger und nachdenklicher. Sie sind meist nicht so kunterbunt und wild, wie viele andere Kinderbücher und haben ihre ganze eigene besondere Ausstrahlung. Daher ist es für mich auch immer irgendwie etwas Besonderes, wenn ich mal wieder nach einem dieser Bücher greife, weil ich mich darauf nochmal ganz anders einlasse und meist einen ruhigen Moment dafür suche.

Heute möchte ich euch eines dieser Bücher mal wieder etwas näher bringen. Eines der Neuheiten aus dem Bohem Verlag. Na gut, ganz so neu ist dieses Buch nun auch wieder nicht, denn dieses Werk ab drei Jahren ist bereits im Januar diesen Jahres erschienen und bereitet den Lesestunden am Abend viel Freude.

“Die Welt da draußen” von Jessica Meserve

Kaninchen bleiben am liebsten immer in der Nähe ihres Baus. Dort fühlen sie sich sicher und geborgen. Die Welt da draußen mag vielleicht spannend sein, aber sie birgt eben auch viele Gefahren und Unsicherheiten. Auch wir hatten mal Kaninchen, falls ihr euch erinnert. Kleine Zwergkaninchen, die sehr zutraulich, aber auch immer etwas vorsichtig waren. Sie sind ja bekanntlich eher Fluchttiere und gehören eher weniger zu den mutigen Tieren.

So verhält es sich auch mit den Kaninchen in dieser Geschichte. Sie meiden alles, was Nicht-Kaninchen ist und von draußen kommt. Sie bleiben entweder in ihrem sicheren Bau oder eben in zumindest in der Nähe von diesem, denn hier kennen sie sich aus und wissen, was sie erwartet und damit sind sie auch glücklich.

Kaninchen

Doch einem Kaninchen passiert eines Tages etwas Unerwartetes…

Als es eine wirklich leckere und saftige Möhre entdeckt, versucht Kaninchen diese zu erreichen und muss sich dafür aber etwas weiter aus der Komfortzone heraus wagen, als es sonst der Fall ist. Und schwupp, da passiert es schon. Es purzelt in das falsche Loch und landet auf einmal in der Welt da draußen, die so anders aussieht, als der ihm vertraute Berg, wo seine Familie ist. 

Auf einmal muss es viele unkaninchenhafte Dinge tun, wie schwimmen, Luft anhalten, sich irgendwo festhalten und dann taucht da auf einmal auch noch ein Wesen auf, dass definitiv Nicht-Kaninchen ist. Mit Krallen, ganz haarig und riesengroß. Also tut Kaninchen, was sie immer tun: Wegrennen, sich ein Loch graben und sich dort verstecken. Sicher fühlt es sich nicht und der Hunger meldet sich auch bald. Was ist, wenn auch das Nicht-Kaninchen Hunger bekommt, fragt es sich. Doch auf einmal reicht ihm dieses Wesen etwas zu essen, das keine Möhre ist und Kaninchen beginnt sich dieser neuen Welt da draußen zu öffnen.

Draußen

Die Komfortzone verlassen und Neues ausprobieren…

Zu Beginn des Buches musste ich schmunzeln. Es las sich wie ein Kind, dass nicht das vertraute Nest zu Hause verlassen möchte. Beim Mama und Papa ist es doch immer noch am Schönsten, oder? Witzigerweise unterhielt ich mich erst heute Morgen mit dem großen Sohn über sogenannte Nesthocker, was dem ja schon recht Nahe kommt, wobei wir bei Kaninchen ja von einem etwas anderen Verhalten hier sprechen.

Vielmehr geht es in dem Buch von Meserve wohl eher darum, dass man eben die vertraute Zone, den festgelebten Alltag auch mal verlässt und neue Dinge ausprobiert und entdeckt. Jede neue Situation im Leben kann erst einmal sehr beängstigend sein und die Vielfalt in dieser Welt da draußen erst recht. Nicht alles ist immer toll, aber es gibt so viel zu entdecken und zu erleben und Familie kann überall sein. Man kann voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen und stärken. Und das ist es, was ich für mich als Botschaft aus dem Buch “Die Welt da draußen” mitnehme. Ein stärkendes Gefühl und den Wunsch etwas zu verändern.

Auf 36 von Jessica Meserve illustrierten Seiten begleiten wir Kaninchen auf seinem Abenteuer. Ich mag ihren Stil sehr, denn die Bilder sind sehr zart und pastellig und strahlen eine gewisse Leichtigkeit aus.

Mehr über das Buch könnt ihr direkt beim Bohem Verlag erfahren.

*Anmerkung: Das Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.