Ich werd’ zum Haekelmeister!

Neulich kam mein Held nach Hause und hielt eine Tüte in der Hand. “Oh, warst du einkaufen?” Nein, denn die Tüte hing an unserer Wohnungstür. Was für eine Überraschung, oder? Neulich fragte ich meine Oma, ob sie häkeln könne, denn ich würde, wie viele ja inzwischen wissen, auch gerne so etwas, so etwas oder so etwas können. Leider musste sie verneinen, aber wie meine Oma nun mal so ist, zog sie sofort los, sprach mit wildfremden Leuten und besorgte schließlich auf irgendeine Empfehlung hin dieses Buch. Ein Hintergedanke dabei war wohl, dass ich dadurch ein bisschen Beschäftigung für meine Zeit zu Hause hätte…

Sie hatte zwar an das Buch und sogar an zwei Häkelnadeln gedacht, aber leider vergessen, mir auch etwas Wolle mitzugeben. Glücklicherweise hatte ich ein Knäul vollkommen ungeeignete Wolle zu Hause und so versuchte ich mein Glück. Erstes Ziel war ein einfaches, viereckiges Stück, so zur Übung….heraus kam dann dabei das, was Ihr auf dem Bild links sehen könnt. Das Stück wurde irgendwie immer schmaler und schmaler…naja. Mit etwas Rumfummeln konnte ich dann noch eine Minitasche daraus machen *lach* Also einen neuen Versuch gestarte. Auch dieser wurde krumm und schief und so fing ich an einfach mal wild drum herum zu häkeln. Laut Helden und seines besten Freundes sieht es wohl im Moment aus wie ein Eierwärmer…naja *rotwerd*:

Am Wochenende stiessen wir dann beim Einkaufen auf ein weißes Knäul Häkelgarn, das ich gleich in den Einkaufswagen schmiss. Zu Hause probierte ich dann damit rum und es ging tatsächlich etwas leichter von der Hand. Daraufhin wagte ich mich einfach mal an eine richtige Anleitung und ich muss sagen, ich glaube so dumm scheine ich mich gar nicht anzustellen:

Mal sehen, ob ich es tatsächlich fertig bekomme *hihi* .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.