[Oishii] Meine Bento – Top 5 Befuellungen

Jemand hatte mich mal darum gebeten, dass ich doch mal so berichte, was ich bevorzugt in meine Bento-Boxen packe. Gut, nun dachte ich, dass sich das vor allem durch die Fotos der Boxen erschließt, aber im Folgenden will ich doch mal meine liebsten Inhalte aufzählen:

Top 01: Gemüse, Gemüse, Gemüse!

Ganz wunderbar, um eine Mahlzeit zu ergänzen und offenen Stellen beim Befüllen der Box zu stopfen. Gemüse! Besonders geeignet sind in meinen Augen immer die Coktail – bzw. Cherrytomaten. Sie sind klein, können gut mit den Fingern gegessen werden und passen fast in jede Lücke. Gerne nehme ich auch Gurke. Wenn man nicht alles der Haut abschneidet, sieht sie sogar sehr schön aus und sie hat ein tolles Format zum Ausstechen. Salat ist immer eine gute Ergänzung für das Gesamtbild. Wenn man unter all die anderen Lebensmittel ein Salatblatt packt, wirkt alles gleich viel freundlicher. Auch Paprika, Möhrchen, Brocoli, eigentlich alles, worauf man Lust hat. Und ein guter Nebeneffekt ist, dass es auch sehr gut sättigt!

***

Top 02: Leckeres Obst!

Ich packe gerne auch immer irgendwie eine Komponente Obst mit in die Box, so als einleitender Nachtisch. Auch hier kann man eigentlich alles nehmen, worauf man Lust hat, so lange man es klein schnippeln kann. Ich bin Fan von Weintrauben, Kiwi und Erdbeeren, manchmal Melone. Alles hat so eine gewisse Süße, die nach der Mahlzeit sehr willkommen ist. Mit manchen Sachen kann man sich auch prima gestalterisch etwas austoben. So kann man zum Beispiel aus einem Apfel einen Hasen machen oder Muster in die Schale ritzen. Man muss sich da einfach mal austesten.

***

Top 03: Reis und Nudeln

Die leckeren Kohlenhydrate. Wobei ich hier immer versuche nicht mehr als ein Viertel der gesamten Box damit zu befüllen. Besonders geeignet bei den Nudeln empfinde ich die kleinen, die man eigentlich immer für Suppen nimmt. Die gibt es dann nämlich zum Beispiel als Buchstaben, kleine Sternchen oder Muscheln. Das trägt dann auch gleich wieder zum Gesamtbild bei. Mit Reis kann man auch recht variabel arbeiten. Wenn man sich zum Beispiel guten Sushi-Reis (oder als Alternative kann man es auch mit ungesüßtem Milchreis versuchen) besorgt, dann kann man damit Sushi-Rollen, Onigiri und dergleichen machen. Mit leckeren Gewürzen kann auch der Reis zu einem Geschmackserlebnis werden (googelt mal nach Furikake).

***

Top 04: Interessante (Fleisch-) Beilagen

Nicht jeder isst gerne Fleisch, aber auch hier hat man viele Möglichkeiten. Ihr habt am Wochenende gegrillt und noch eine Scheibe Fleisch übrig? Aufheben, klein schneiden und ab in die Box damit. Zusammen mit all dem anderen sehr lecker und man braucht nicht unbedingt eine große Portion. Prima sind auch kleine Buletten. Ich mache die immer gerne selbst, so kann ich die Größe besser beeinflussen. Mir reichen dann zum Beispiel immer drei davon aus. Sehr lecker sind auch Dinge, die mit Fleisch gefüllt werden. Zum Beispiel Gyoza oder Frühlingsrollen. So kann man sich gleich auch noch ein bisschen in der Küche austoben. Ich empfehle, wenn Ihr etwas kocht, immer gleich etwas für die Box abzunehmen und aufzuheben. So hat man schon ein bisschen was vorbereitet für die Woche und das Packen geht schneller.

***

Top 05: Ganz wichtig – der Nachtisch!

Wer möchte schon auf die leckere Nascherei am Ende verzichten, oder? Hier nutze ich gerne immer zwei Möglichkeiten: Der Nachtisch wird mit in die gepackte Box integriert, oder er wird seperat mit in den Beutel getan. Mit in die Box packe ich zum Beispiel immer ganz gerne Gummibärchen. Die kann man oft farblich angepasst auswählen, was wieder das Gesamtbild fördert. Auch etwas kleinere Muffins oder Götterspeise machen sich ganz gut in so einer Box. Freundlicherweise hält nämlich so ein Wackelpudding ganz gut in Silikonformen. Und dann gibt es Leckereien, die die Firmen netterweise schon so in kleinen Portionen abgepackt haben, dass man sie Problemlos einfach mit einpacken kann. Zum Beispiel kleine Keksrollen, Müsliriegel, Gummibärchen in kleinen Tüten, Bonbons und und und…ich denke, da werdet Ihr schon Euren Favoriten finden.

Ein dekorativer Tipp am Schluss: Manchmal können schon ein oder zwei schicke Piecker oder ein paar Kräuter wie Basilikum und Petersilie auf dem Fleisch nochmal ein bisschen Freundlichkeit in das Gesamtbild der Box bringen. Es muss gar nichts aufwendiges sein. Alles zusammen ergibt den angenehmen Blick auf das Essen.

Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar hilfreiche Anregungen geben. Demnächst zeige ich Euch mal, welche Sachen ich gerne und viel benutze, um die Box zu packen. Also Formen usw.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.