Das Teelicht im Breiglas

Die Idee ist nicht neu, schon oft gesehen, schon oft umgesetzt und ich kann auch sehr gut verstehen, warum dem so ist. Denn wer in Runden und vor allem auch Stäbchen häkeln kann, der kann schon alles, was dafür gebraucht wird. Man nehme also ein Breiglas (oder ein anderes Glas, das man gerade zur Hand hat), sucht sich die Wolle aus, die man dafür gerne nehmen möchte, die passende Nadel und los geht es. Eine Anleitung zu schreiben wäre Quatsch, aber es ist eine wirklich schöne Idee um 1. zu recyclen und 2. Wollreste zu verbrauchen… in meinem Fall war es die Idee für ein Geburtstagsgeschenk :) …

5 Kommentare zu „Das Teelicht im Breiglas“

  1. Ah Sari…..das sieht so süß aus!
    Ich habs auch schon öfters gesehen und selber auch alte Gurkengläser und Saucengläser gesammelt, aber bisher bin ich nicht dazu gekommen.
    Hast du auch Catania dafür genommen?

    einfach loslegen kann ich nicht, ich brauch für sowas immer Anleitungen *lach* gerade solche Lochmuster und ganze Runden häkeln schaff ich noch immer nicht. ich bin ein Spiralenkind *lach*

  2. @Eva aus Sockenbergen: Ja, für Maru und ihre Nestumgestalung war das

    @Rabea: Ne, das ist glaube ich Bravo Wolle gewesen :) Ich hab inzwischen so viel versch. Wolle hier…ich benutz die einfach ohne drauf zu achten, was es ist. Hauptsache es passt zu dem, was ich grad machen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.