[12 in 2014] Fitness? Leichter gesagt als getan!

14-fitness

Hachje, ich merke es. Es ist schwer. War der Start Anfang des Jahres noch so gut, habe ich in den letzten Wochen echt total geschwächelt, das frustriert. Erst bin ich wegen einer unbeweglichen Schulter aus dem Rhythmus gekommen, dann war ich leicht angeschlagen, dann kam der Besuch aus Frankfurt und schwupp…dahin ist die Routine. Als ich dann nach über 2 Wochen endlich mal wieder etwas Sport machen konnte, kam die Rechnung am nächsten Tag in Form von Muskelkater postwendend zu mir zurück. Unglaublich, wie schnell der Körper auf sowas reagiert und in alte Muster zurück fällt. Da merkt man ehrlich, wie wichtig eine gewisse Regelmäßigkeit ist. Gerade mal so habe ich es geschafft mein Ziel für März einzuhalten. Mit Ach und Krach… Und auch jetzt konnte ich schon wieder eine ganze Woche nicht trainieren, weil irgendetwas in mir drin steckte, dass mich dauermüde und ko machte…

Aber das ist nicht das einzige. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich nicht abnehme. Ich bleibe hartnäckig auf meinem Gewicht hängen und das demotiviert natürlich. Ja klar, ich weiß, das liegt alles noch im grünen Bereich und wenn man kein Übergewicht hat, ist es sowieso schwer da schnelle Ergebnisse zu erzielen, aber dennoch…man will ja Ergebnisse sehen, um motiviert zu bleiben, nicht wahr? Wobei ich zugeben muss, ich hatte schon das Gefühl, dass der Bauch zwar nicht flacher, die Taillie dafür aber schmaler werden wollte…also dran bleiben. Jawohl!

Trotzdem habe ich beschlossen im April zwei drei Dinge anders zu machen, da sich die Cardio-Übungen aktuell irgendwie scheinbar schwer in den Alltag integrieren lassen. Man muss sich der äusseren Situation einfach anpassen. Daher habe ich mir Folgendes für die nächsten Wochen vorgenommen:

  • 10 Minuten jeden Abend gezielte Übungen. Ich suche mir ein paar Muskelaufbau-Übungen für Bauch, Beine und Po raus und jeden Abend, bevor das Couch-Potato-Dasein anfängt, werden 10 Minuten lang ein paar Übungen gemacht.
  • Wieder bewusster ernähren. Es gibt so viele schöne Rezepte, die einem helfen sich gesünder zu ernähren und ich merke, ich bin wieder ein bisschen in alte Naschmuster verfallen. Dem muss ich entgegenwirken. Ich nasche zwar nicht mehr so viel wie früher, aber ich nasche dennoch gerne und jetzt, wo es milder wird, fällt es einem ja auch leichter öfter mal wieder zu Salat und Co zu greifen. Daher werde ich mich mal einmal quer durch die Rezeptdatenbank von Beavita kochen, denke ich. Da sind wirklich schöne Rezepte dazwischen, die Lust auf mehr machen…
  • So viele Strecken wie Möglich mit den Fahrrad bewältigen. Wir waren ja nun schön öfter mit dem Fahrrad unterwegs, wenn es das Wetter zuließ, aber ich habe mich immer an die kurzen Strecken gehalten. Das möchte ich nun etwas mehr intensivieren und auch etwas weitere Strecken und vor allem öfter mit dem Fahrrad bewältigen.

Ich denke, das sind ganz gute Ansätze, um regelmäßige Spaziergänge, Vitalität und Gesundheit zu fördern. Mal sehen, wie es klappt. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Wie geht Ihr solche Sachen an? Was macht Ihr da so?

Mehr Infos über das Projekt und meine eigene Liste nach dem Klick.

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

7 Kommentare

  1. Ich drücke Dir für Dein Vorhaben ganz fest die Daumen. Das mit dem inneren „Schweinehund“ lenne ich nur zu gut. Man ist so gern bereit für das Nichtstun ein Alibi zu suchen und auch zu finden. Bei mir geht es noch etwas mühsam voran aber ich hoffe, dass das auch bald besser wird. Immerhin wartet hier schon eine kleine Ewigkeit mein Heimtrainer auf mich.

    • So ein Heimtrainer wäre schon was *gg* Das Gute ist ja, dass ich kein Übergewicht habe, ich habe einfach das Gefühl meine Wohlfühlform verlassen zu haben…naja, wird schon ^^

  2. Nachdem mein Semesterticket Anfang des Monats verfallen ist, bin ich auch wieder täglich mit Rad unterwegs. Am Anfang fiel mir das gar nicht schwer, aber mit jedem Tag habe ich weniger Lust den Anhänger startklar zu machen und das Ding samt Kindern durch die Stadt zu wuchten. Berg rauf, Gegenwind, weiter Berg rauf… Ich habe das Gefühl ich werde von Tag zu Tag langsamer. Sollte das nicht eigentlich umgekehrt sein?

    Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem mehr Enthusiasmus! Und wenn es nur ums Radeln geht – denk an die tollen Sachen, die Du anstelle der Monatskarte kaufen kannst *zwinker*
    (Angefangen beim Eis, deren Kalorien praktischer Weise gleich wieder verbrannt werden)!

    • Ja, wenn der Wind wie eine Mauer ist, kann das schon echt frustrierend sein, aber ich bin nach wie vor gerne mit Fahrrad unterwegs, länger als 20 Minuten haben meine Strecken allerdings bisher auch nicht gedauert. Es ist halt ideal, um in der Stadt vorwärts zu kommen.

  3. Ich dachte mir dieses Jahr: Vanni, wenn du dir dieses Jahr kein Ziel setzt, weißt du gar nicht wofür du dich bewegst. Mein Freund hat in diesem Jahr an einem Halbmarathon teilgenommen und nun hat mich der Ehrgeiz auch gepackt. Nun beginnt im nächsten Monat für mich das Lauftraining (jaaa, die Freude ist wahnsinnig groß :/). Um nebenbei auch von den Süßigkeiten wegzukommen, ernähre ich mich inzwischen auch bewusster. Ich nenne das 5-am-Tag. Das heißt 5 handgroße Portionen an Obst oder Gemüse essen. Das lässt sich gut „messen“ und ich denke, dass diese Hand Obst oder Gemüse ziemlich schnell nebenbei weggenascht ist – zumindest ist das bei mir so! :) Und Grenzen setzten – so schwer das leider auch ist (für mich heißt das eine Tüte Chips im Monat statt 2 – 3 *drop* Ich bin gespannt, ob ich das Ziel erreiche :)
    Dir natürlich viel Erfolg bei deinem Vorhaben! :)

    • Na das liest sich ja nach einem richtigen Plan. Aber ganz ehrlich: Ich würde Vieles machen, aber Laufen zählt definitiv nicht dazu!

  4. Mir geht es immer so wie dir. Ich bin 2 oder 3 Wochen richtig motiviert, dann kann ich wegen irgendwelchen Lappalien meinen täglichen Sport nicht mehr machen und Ruckzuck habe ich 2 Wochen nichts gemacht und Couch-Potatoe so vor mich hin. Das merke ich dann schnell an weniger Energie und mehr Nascherei. Und letztendlich schwinden auch die aufgebauten Muskeln echt schnell. Ich bin dann jedes Mal mega gefrustet. Aber glücklicherweise kann ich mich dann durch Energieschübe motivieren. Nur die Routine in den Sport zu kriegen ist dann echt schwierig. Und auch ärgerlich für mich, weil ich besonders am Bauch, an den Oberarmen und den Oberschenkeln etwas Speck verlieren müsste ;) Mein bester Trick um meinen Kopf auszutricksen und einfach Sport zu machen, ist mich einfach in geeignete Klamotten zu werfen und dann ein paar Blogilates Übungen auf Youtube zu machen ^^ ohne vorher nachdenken zu können und mir überlegen zu können wieso ich denn keinen Sport machen kann. Mit der Ernährung habe ich endlich ein passendes Konzept für mich gefunden: ich esse sehr viel Gemüse und Obst. Fleisch esse ich wenn überhaupt 1x die Woche, kommt aber auch oft vor das ich es nur alle 3 Wochen mal esse. Kohlenhydrate wie Nudeln gibts da schon eher und auch fast täglich, aber mein Körper braucht ja auch Energie :) abgenommen habe ich zwar noch nicht, aber ich fühle mich sehr viel besser und gesünder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.