30 Day Water Challenge – Die ersten 10 Tage

Tag 01: Hey, das ist ja ganz einfach. Direkt am Morgen die ersten drei Gläser Wasser relativ schnell geleert, aber am Mittag wird es ganz deutlich: Mir fehlt mein morgendlicher Kakao. Bereits um 17 Uhr habe ich alle 8 Gläser getrunken, am Ende sind es so 11, die ich insgesamt getrunken habe. Sollte ich die Glasgröße überdenken? Am Abend ist mir ziemlich kalt. Liegt es am Wasser? Die Heizung zeigt nämlich 20 Grad.

Tag 02: Erster Gedanke am Morgen: Mäh, Wasser…aber ok. Die ersten 2 Gläser sind ziemlich schnell getrunken und ich habe bereits zum Mittagessen die 5 Gläser hinter mir. Ich denke, ich muss die Glasgröße wirklich überdenken, aber warten wir mal die erste Woche ab. Noch bin ich motiviert, wer weiß, wie es weiter geht. Es hat sich als effektiv gezeigt das Glas sofort wieder zu füllen, wenn ich es ausgetrunken habe, aber ich habe irgendwie das Gefühl ständig Hunger zu haben.

Tag 04: Kakao…Kakao…Kakao…ja, er fehlt mir auch heute noch. Aber es hält sich in annehmbaren Grenzen. ^^ Wie damals im Bericht muss auch ich recht häufig auf Toilette, Wasser scheint einfach so durchzurauschen. Kurzer Gedanke an gewärmtes Wasser kam auf, weil ich immer noch häufig friere, aber erfreulicher Weise hat mich eine Freundin gestern darauf hingewiesen, dass aufgewärmtes Wasser vor allem bei Kindern einen Würgereflex auslösen soll. Ob das jetzt bei mir so wäre, sei mal so dahin gestellt… aber ich komme durchschnittlich ohne großes Dazutun auf 12 Gläser…datt läuft, würde ich sagen ^^ .

Tag 06: Ich muss abbrechen, da ich Freitag und heute auf einmal mit starkem Durchfall zu kämpfen habe. Die Ärztin sagt, ich soll nun viel Tee trinken.

Ob das nun an dem vielen Leitungswasser lag oder ich mir irgendwo etwas eingefangen habe, kann ich nicht sagen, aber fest steht, sollte ich diese Challenge wiederholen wollen, so werde ich wohl entweder Mineralwasser nehmen oder einen Wasseraufbereiter. Wir haben bereits einen recht günstig kaufen können, aber aktuell steht nun erstmal die Genesung im Vordergrund. Dennoch kann ich schon auf einige interessante Erfahrungen in nur 5 Tagen zurückblicken, auch wenn man wohl nicht von Veränderungen sprechen kann, das wäre wohl zu knapp gewesen:

  • Wasser macht durstig. Das ist wirklich so, je mehr Wasser ich trank, desto durstiger war ich, weil der Mund sich irgendwann trocken anfühlte und da es so gar keinen Geschmack gab. Dadurch fiel das Wasser trinken an sich dann auch ziemlich leicht, weil ich eh ständig Durst hatte.
  • Volle Gläser hinstellen, denn immer wenn der Blick darauf fällt, macht man sie auch leer. Zumindest in meinem Fall.
  • Es trat automatisch das Bedürfnis ein sich auch gesünder zu ernähren. Es gab mehr Salat und Obst.

Ob ich die Challenge wirklich nochmal angehe, wird sich zeigen. Nach aktueller Gefühlslage wohl eher nicht bzw. dann nenne ich es eher Kakao-Verzicht oder so *lach* In dem Sinne…

sari-unter

14 Kommentare zu „30 Day Water Challenge – Die ersten 10 Tage“

  1. Ich würde bei so viel Leitungswasser auf jeden Fall filtern, schon alleine weil ich nicht wild darauf bin, den ganzen Kalk mit zu trinken. *lach* Nee, im Ernst, seit ich damit angefangen habe mehr Tee zu trinken (ich versuche da auf 2 Kannen am Tag zu kommen, erst dann ist Limo erlaubt, ganz wie bei Muttern früher), bin ich ernsthaft am überlegen, mir wieder einen Wasserfilter hin zu stellen, denn das ständige Entkalken meines Wassertopfes NERVT. Und Rossmann hat gerade den Britta Filter im Angebot … Nur, wohin damit in meiner Miniküche …? (60x80cm Arbeitsplatte…) Generell trinke ich Wasser aus der Leitung hier nur abgekocht, denn die Häuser hier in der Gegend sind im Schnitt 100 Jahre alt oder älter, da weiß man nie, in welchem Zustand die Leitungen sind, und es steht ja auch immer eine ganze Weile in der Leitung, über Nacht.
    Interessant, ich konnte auch bei mir beobachten, dass ich gar nicht mehr so Lust auf Limo habe, sonst habe ich da 2 Flaschen am Tag geleert, jetzt ist es nur noch eine halbe … *staun*

    LG, Sandra

    1. Ja, inzwischen würde ich es wohl jedem auch so raten, sein Wasser zu filtern. Wobei wir hier in Berlin an sich ja sehr gutes Wasser haben sollen, schaden kann es nicht.

  2. Ich trinke schon seit Jahren Wasser aber nicht aus der Leitung. Keine Ahnung warum, denn unser Leitungswasser ist sehr kalkarm. Meine Minimalmenge ist 1,5 Liter am Tag. Mein Mineralwasser hat ganz wenig Geschmack nach Zitrone und Limette. Die Flasche enthält genau die 1,5 Liter und steht bei mir offen auf dem Tisch. So trinke ich häufiger als wenn ich die Fläsche erst öffnen muß.
    Ich denke, jeder hat da so seine Taktik, genug zu trinken.

    1. Ja, ich hatte halt gedacht, dass es sicher auch nochmal nen Unterschied machen wird, ob man Wasser aus der gekauften Flasche nimmt oder eben nicht. Aber ich werde es sicher einfach nochmal mit gefilterten Wasser versuchen

  3. Ich muss zugeben, ich muss auch mehr trinken. Generell, egal ob Tee, Wasser etc. – allerdings NUR Wasser finde ich immernoch sehr fad.. Daher respekt dass du es schon soweit gehscfft hast!

    1. Ich trinke ja an sich auch nur Mineralwasser, ausser den Kakao am Morgen, aber ich hätte nicht gedacht, dass es doch so einen Unterschied macht, ob man nun mit oder ohne Sprudel hat

  4. Hmm, grundsätzlich ziehe ich Wasser aus der Leitung dem Flaschenwasser vor. Ganz interessant dazu ist für dich vielleicht auch dieser Artikel:
    https://www.test.de/Antworten-zum-Thema-Wasser-Leitungswasser-besser-als-Mineralwasser-4745742-0/

    Beides also nicht verkehrt. Ich lande leider in der Regel bei anderen Getränken (Softdrinks *hüstel*).

    Ich versuche auch ,mehr zu trinken – wobei mir 8 Gläser Wasser wohl etwas zu viel wären, da ich auch noch Tee und Kaffee trinke. Leider trinke ich häufig viel zu wenig – vllt. insgesamt einen Liter. Ich denke, an 8 Gläsern würde ich scheitern. Vielleicht probiere ich das ganze mal in einer abgemilderten Version mit 2 Gläsern?

    1. Wie gesagt, Berlin hat eigentlich sehr gutes Wasser. Vielleicht war es wirklich einfach zu viel davon. Waren ja doch im Schnitt 3, wenn nicht sogar mehr Liter ^^

  5. Hab durch dich ja zeitgleich mir die Challenge geschnappt und angefangen. Sie allerdings so abgewandelt für mich das ich min die 8 Gläser Wasser und eben meinen Kakao oder Kaffee alle paar Tage dazu ergänze. Aber die 8 und manchmal auch an die 3 Liter Wasser schaffe ich nu locker. Ich nutze es um einfach mehr zu trinken.

    Eine Weile hatten wir eh immer nu stilles Flaschenwasser hier, das hab ich nicht so viel getrunken und meist bin ich eher der Freund von Wasser mit Geschmack. Im Sommer zum Beispiel Leitungswasser mit Zitrone oder Limette… Nu haben wir aktuell Medium Wasser hier und Sportiv also Mineralwasser mit Grapefriut etc… ich merke aber das ich Wasser mit Kohlensäure nicht so runterziehen kann wie ohne. Daher hänge ich momenan am Kran und trink nur Kranenberger. Gehe fast stündlich spätestens 2 Stündlich zum Kran und trink zwei Gläser machmal 3.. schwupp weg…. Bis ich die 8 voll hab, danach nach Lust und Laune und Durst.

    Ob es nun Zufall oder am wirklich mehr trinken ist, ist aber das meine Haut bzw. die Neurodermitis gerade besser wird. *lach* Das merke ich vor allem an den Händen.

    Über so einen Filter hab ich auch schon nachgedacht, auch wenn wir hier keine alten Leitungen oder viel Kalk haben.

      1. Ob es direkt am mehr (Wasser) trinken liegt oder nur Zafall ist das der Schub besser wird,kann ich nu nicht sagen. Dafür müsste ich den Gegentest machen,aber das mag ich gerade gar nicht…lieber nicht in alte Gewohnheiten dauerhaft abschweifen;-)

      2. Meist liegt es ja eher daran, dass man dafür mal die ungesünderen Sachen weglässt. Weniger Zucker usw. macht schon echt ne Menge aus

  6. Ach, wie blöd, dass du abbrechen musstest. :/ Ich hoffe, du kannst noch einmal neu beginnen! :)
    Ich mische immer, mal mit offener Flasche, mal mit Gläsern. Meist schaffe ich 2-3 Liter pro Tag, zusätzlich zu Tee, den zähle ich nicht. :D Und Eistee, oh Gott, ich liebe Eistee! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.