[Mmi] Mama will endlich wieder fit werden!

Was für ein Thema für einen #Mittwochsmagich, aber ganz im Ernst? Irgendwie ist dieses Mal der Wurm drin! Ich habe ja durchaus mitbekommen, dass das Thema „After-Baby-Body“ derzeit eher nicht das Lieblingsthema ist, aber dennoch merke ich, dass es mir dieses Mal unglaublich schwer fällt wieder zu meiner alten Figur zurück zu finden.

Du spinnst doch!

Ja, ich spinne. Die Leute sagen mir immer wieder, dass ich doch zierlich bin, dass alles ok ist, aber einige kennen meine Vorgeschichte nicht. Lange und treue Leser wissen, dass ich einen kleinen Abnehmmarathon hinter mir habe noch bevor ich mit dem Minihelden schwanger wurde. Ganze 30 Kilo habe ich abgenommen und auch nach der Geburt des Minihelden war ich überraschender Weise leichter als vor der Schwangerschaft. Sprich ich warf das Baby aus und startete quasi mit meinem Ausgangsgewicht in den „After-Baby-Body“. Das wollte ich dieses Mal natürlich auch. Aber ich weiß auch nicht…

Älter, 2 Kinder, mehr Stress…warum wird man nicht fit?

Das Seltsame an der ganzen Sache ist, dass ich so langsam ja doch wieder eine gewisse Routine reinbekommen habe. 2-3 Mal die Woche gelingt es mir ein bisschen Cardio und Pilates zu machen und laufe jeden Tag (Fitbit sei Dank) mehr als 10.000 Schritte (was übrigens sehr Gesundheitsfördernd sein soll), aber Erfolge sehe ich nicht wirklich. Ich weiß nicht, ob es an der Eigenwahrnehmung liegt, aber da ist ein Bäuchlein, das war vor der Schwangerschafft noch nicht da und auch die Oberarme wirken irgendwie…nun ja.

After-Baby-Body

Täglich versuche ich mich zu beobachten. Wann esse ich etwas, wann trinke ich. Folgendes habe ich dabei festgestellt: Ich trinke kaum und schnabbel immer mal zwischendurch in einer ruhigen Minute etwas. Dabei ist das nicht mal unbedingt Schokolade, sondern eher mal ne Hand voll Müsli oder ein Stück Salami. Durch die Elternzeit des Mannes hat man öfter mal abends vor dem Fernseher etwas geschnabbelt und all die Feierlichkeiten derzeit laden ja eh zum Essen ein. Ergo…

Es muss etwas passieren!

Aber was. Ich kann ja nicht noch mehr Sport einbauen und aufhören zu essen. Dann würde ich so einen Tag wahrscheinlich gar nicht mehr schaffen. Ich kann aber auch nicht mehr so die Kalorien zählen wie damals, dafür fehlt mir einfach die Ruhe und die Zeit. Was also tun? Aktuell kann ich ja einfach nur mehr wieder darauf achten was ich esse und wieviel davon, geregelte Zeiten für das Essen finden und vor allem endlich wieder mehr als einen halben Liter am Tag trinken. Es gab eine Zeit, da schaffte ich locker drei, eher sogar mehr *seufz*. Und ich versuche nun ehrlich schon seit 3 Monaten mal die Wasser-Challenge durchzuziehen. Ich vergesse nur immer das Trinken, weil andere Dinge irgendwie den ganzen Tag lang wichtiger erscheinen und abends im Bett denke ich dann „Shit, schon wieder zu wenig getrunken“. Ich brauche irgendwie etwas, was mich daran erinnert. Ideen anyone?

After-Baby-Body

Ich brauche keinen After-Baby-Body…

… aber ich möchte wieder ein bisschen mehr in Form geraten. Die alten Klamotten passen zwar alle noch, aber wenn sich hier und da ein Röllchen abzeichnet, möchte man sich doch irgendwie wieder ein bisschen wohler in seinen Klamotten fühlen, oder? Ich bin so oder so nicht der Typ durchtrainiert und sexy *haha*, sondern eben eher bequem und schick. Und wenn man die Sache mit den 30 Kilo hinter sich hat, dann steckt da immer so ein kleiner Teufel im Kopf, der über einen lacht und ruft „Du kommst du wieder hin“. Man hat im Laufe so einer Abnahme ein extremes Körpergefühl entwickelt und für mein Wohlfühl-Körpergefühl müssen 5 Kilo weg.

Also drückt mir die Daumen, dass ich endlich wieder fit in den Alltag gehe. Habt Ihr Tipps und Tricks für mich? Wie geht Ihr an die Sache ran?

sari-unter

Kategorie Alltagschaos

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

12 Kommentare

  1. fürs trinken gibt es eine tolle app, wenn du auf dein handy reagirst und es auch immer dabei hast, perfekt. wenn es eher selten angeschaut wird oder auch mal ein klingeln überhört wird eher weniger. Hydro Choach Pro heißt die und gibt alle 2 Stunden ca (kommt auf die menge an was man trinken möchte und die standartgefäßgröße) einen ton von sich und erinnert ans trinken.
    Seit dem neuen Update wird sogar das aktuelle wetter einberechnet, heißt ist es warm muss man mehr trinken!
    ich hab zb heute das Ziel 3.5l (man kann auch eintragen ob das ein aktiver tag, ein normaler tag oder ein fauler tag wird usw)

    bin sehr begeistert, aber wie gesagt, mann muss auf sein handy achten. Übrigens kann man die Fitbit damit verbinden.

    Ansonsten kann ich keine Tipps geben, ich hänge beim gewicht, dank unerkannter Schilddrüsenunterfunktion und nehme ja nun tabletten und hoffe das nun endlich mal wieder die kilos purzeln.
    Guter trinker bin ich auch nicht :/ aber hab nun auch gelesen, das warmes wasser auf nüchternen magen den stoffwechsel anregt. das werde ich nun ab morgen versuchen, wasser mit zitrone.
    Bewegen muss ich mich auch mehr

    • Sarah Kroschel

      Wenn die sich mit dem Fitbit koppeln lässt, wäre das natürlich ideal. Ich teste derzeit allerdings eine andere App, nennt sich „Wasser Zeit“. Ich muss aber gestehen, ich bin dem süßen Design zum Opfer gefallen *lach*

      • Dann darfste nicht Plany Nanny sehn XD da muss du deine Blume gießen oder sie stirbt.

        Den Coach kann man definitiv koppeln, kannst dir ja die kostenlose app zum testen ansehen.

      • Sarah Kroschel

        Ahje, so Tamagotchi mäßig, oder? Wäre aber mal ein netter Anreiz ^^

  2. Das Problem mit dem Trinken kenne ich leider. Muss auch in der Schwangerschaft ganz schön aufpassen, dass ich genug trinke.

    Bei mir hat folgendes geholfen: Großer Becher! Man kennt sie von Konzerten oder zu anderen Aktionen, diese 0,5l Plastikbecher. Davon haben wir ein paar. Ich trinke morgens zum Frühstück 0,5l „tote“ Saftschorle (Also mit stillem Wasser). Wenn ich auf Arbeit ankam, füllte ich meinen Becher mit 0,5l Wasser – die mussten bis zum Mittag weg. Im Zweifel kurz vor dem Mittag. Nach dem Mittag den Becher wieder füllen – bis zum Feierabend weg. – Jetzt wo ich zu Hause bin, fehlt mir ein wenig die Routine von Arbeit, doch der Becher funktioniert für mich besser, als etwa eine volle Flasche. Leider fehlt mir jetzt im Mutterschutz – auch wg. später aufstehen etc. – vormittags nun meist ein Becher, aber ich trinke trotzdem noch immer mehr, als vor diesen Umstellungen.

    Zum Abend haben wir uns nun angewöhnt eine große Tasse Tee zu trinken.

    Stecke das Ziel in jedem Fall nicht gleich zu hoch. Von 0,5l auf 3l halte ich für eher heftig, würde ich nie schaffen. (Würde ich mich wie ein Wasserballon fühlen :-D )

    Wenn du tracken möchtest, was du trinkst, kannst du das übrigens auch in der zum Fitbit gehörigen App tun, aber das weißt du bestimmt längst. ;)

    • wo du schreibst von 05 auf 3 xD
      hab anfang der woche 1l und gestern auf 3,5 erhöht, ja ich fühle mich wie ein Wasserballon, aber fit und nicht so müde wie sonst.

      • Sarah Kroschel

        Man sieht halt auf Dauer den Erfolg: Das Hautbild wird besser, die Augenringe gehen zurück und es schwemmt auch einiges aus. Noch besser ist ohne Kohlensäure

    • Sarah Kroschel

      Mir hat wie gesagt die 30 Tage Wasser-Challenge immer sehr geholfen. Bekomme das tatsächlich seitdem der Kleine da ist nicht mehr so beacken *drop*. Ich will das nicht gleich so enorm steigern, keine Sorge, aber es muss definitiv wieder mehr werden

  3. Mach es nicht an Kilos fest. Denn wenn Du tatsächlich Bäuchlein und Arme hinbekommen willst, wirst du dich mich bauchstraffenden und trizepstrainierenden Kraftübungen bekannt machen müssen. Und straff = trainierte Muskeln. Und Muskeln haben bekanntlich mehr Gewicht. Also ist es sinnvoller sich Ziele zu setzen wie: in genau dem einen Rock/Kleid will ich keine Speckrolle mehr sichtbar haben… sowas eben. Aber die Kilos sind der falsche Ansatz.

    • Sarah Kroschel

      Die Kilos sind jetzt auch nicht das Hauptproblem. Aber ich weiß, wie ich mit ein paar weniger aussehen kann. Parallel mache ich natürlich gezielte Übungen für Bauch, Po und Arme, um hier zu stärken und zu straffen

  4. Mit zwei kleinen Kindern ist es nicht einfach und ich weiß wo von ich spreche. Ich bin zuhause und gerade in der Anfangszeit ist es auch mir immer sehr schwer gefallen zu trinken. Momentan habe ich das Gefühl ich bin in einem Hamsterrad und finde den Ausgang nicht. Gerne wären ein paar viele Kilos weniger super und auch definitiv ein Ziel, aber ich erkenne auch, dass Druck so etwas von kontraproduktiv ist.
    Die Wasserchallenge fand ich auch einen tollen Anreiz, nur Wasser ohne Kohlensäure mag ich so gar nicht. Nicht mal, wenn es jetzt so heiß ist.
    Was mir hilft ist, dass ich meine eigene Flasche pro Tag habe bzw. gerne auch zwei. Ich stelle sie mir dorthin, wo ich sie sehe. Sprich in die Küche oder an den Schreibtisch oder auf die Terrasse. Je nach Wetterlage und was der Tag so bringt. Spätestens wenn ich das Mittagessen zubereite wird kontrolliert wie viel aus der Flasche schon getrunken ist. Im Zweifelsfall trinke ich dann. Zu den Mahlzeiten gibt es immer etwas zu trinken. Da dann gerne eine große Tasse nehmen anstatt ein kleines Glas.
    Und dann gönne ich mir bewusst manchmal eine Auszeit mit einer Tasse Kaffee und einem Glas Wasser. Eingebaut irgendwann am Tag.

    Rituale schaffen hilft nicht nur Kindern beim Einschlafen oder der Kitagewöhnung, sondern auch uns Erwachsenen beim Trinken.

    Dein Körper hat sich durch die zweite Geburt erneut garantiert verändert. Du bist älter geworden und hast einen anderen Tagesablauf, der sich sicher zwischenzeitlich nochmal ändern wird. All dies wirkt sich aus auf das Gewicht und das Aussehen des Körpers. Nimm dir kleine Ziele vor. Du wirst es schaffen. Ganz sicher.

    • Sarah Kroschel

      Das Ärgerliche ist ja, ich hatte es schon mal im Griff. Nun ja, wenn man etwas einmal geschafft hat, schafft man es auch wieder, nicht wahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.