Jedes Jahr wieder: Der Adventskalender

Jaaa, ich weiß, es ist noch recht früh in diesem Jahr, aber langsam ist es an der Zeit über Adventskalender nachzudenken, oder? Ich liebe diese Tradition ja sehr. Immerhin erleichtert sie Jung und Alt das Warten auf Weihnachten und wer mich kennt, der weiß: Sari liebt die Weihnachtszeit.

Es mag seltsam erscheinen Ende Oktober über die Weihnachtszeit zu sprechen, aber sind wir doch mal ehrlich – In den Läden kann man ja auch schon Dominosteine kaufen. Und mich dagegen zu wehren, damit habe ich bereits vor Jahren aufgehört. Dafür liebe ich Dominosteine einfach viel zu sehr.

Warten auf den Weihnachtsmann: Wie uns der Adventskalender das Warten erleichtert.

Gott, diese Anspannung jedes Jahr so kurz vor Jahresende. Als Kind hat mich das wahnsinnig gemacht. Warum dauerte das nur so lange. Im Grunde habe ich das ganze Jahr auf nichts anderes gewartet als dass endlich wieder Weihnachten ist und dann haben sich diese letzten Tage kurz vor dem Ziel immer wie Kaugummi ewig in die Länge gezogen. Und dennoch…jeden Morgen bin ich aufgeregt aufgestanden und habe in meinen Kalender geschaut.

Dank meiner Familie durfte ich in den Genuss vieler verschiedener Varianten kommen. Gekaufte Kalender, gebastelte und auch die aufwändig selbst befüllten. Manchmal war der Kalender selber ja schon bald wie Weihnachten.

Und damit komme ich jetzt an einen ziemlich wichtigen Punkt: Ich möchte mir darüber klar werden, was es für meine Kinder für einen Kalender geben soll.

Gekaufte oder selbstgemachte Kalender?

Ich persönlich fand ja die selbstgemachten Adventskalender meiner Mutter immer am Schönsten. Lag aber sicher auch daran, dass sie immer reich befüllt waren. Strumpfhosen, Nagellack, kleine Aufkleber, Stifte und all sowas und dazwischen – natürlich – immer etwas Schokolade. Das war toll!! Und ich bin meinen Eltern sehr dankbar dafür.

Allerdings finde ich das auch etwas schwierig. Ich habe es in den letzten Jahren in der Sphäre hier beobachtet. Die Beiträge, in denen Tipps gegeben werden, womit man die Kalender der Kinder befüllen könnte und habe mich oft gefragt, was man nach diesem Geschenke. – Marathon seinen Kindern dann eigentlich noch zu Weihnachten schenkt?

Ich gebe zu,ich habe für das Heldenkind dieses Jahr einen Kalender bestellt. Einen von Playmobil für Kleinkinder* (Affiliate). Vor allem deshalb, weil er total gerne mit den alten Sachen vom Minihelden spielt und sich das einfach ergänzt. An dieser Stelle habe ich wohl eher praktisch gedacht. Aber so 100%ig glücklich ist die Lösung nicht.

Als ich letztes Jahr mit dem Minihelden über das Thema Adventskalender sprach, da fragte ich ihn: “Was möchtest du für einen Kalender. So einen mit Figuren oder einen mit Schokolade oder wollen wir selber einen basteln?”. Könnt Ihr Euch vorstellen, wie überrascht ich war, als er tatsächlich gemeinsam mit mir selber einen basteln wollte. Und ich sollte ihn mit Schokolade befüllen. Ich schaute mich verwirrt um, ob jemand mein Kind ausgetauscht hätte und hätte in dem Moment wohl nicht stolzer sein können.

Womit wir einen Kalender befüllen.

Natürlich konnte ich es nicht lassen und bin ein wenig über die tägliche Dosis Schokolade hinaus gegangen, habe ihn mal hier ein Tütchen Aufkleber mit rangehängt oder dort ein Klebetattoo mit reingepackt. Die Überraschung war natürlich gleich doppelt so groß, da der Miniheld ja “nur” mit Schokolade gerechnet hatte. Dennoch achtete ich darauf, dass nicht in jedem und wenn dann wirklich nur Kleinigkeiten im Kalender waren. Ich finde es sowieso schon schwierig zu schenken ohne es zu übertreiben. Vor allem, weil die Famile ja auch gerne möchte und Kinderzimmer eigentlich eh schon viel zu voll sind. Da muss man es sich nicht durch solche vorzeitigen Schenkaktionen noch schwerer machen, nicht wahr?

Adventskalender
Selbst gebastelter Adventskalender 2015

Dieses Jahr stellte ich dem Minihelden die gleiche Frage, weil ich ihm sagte, dass es für seinen Bruder den Figurenkalender gab. Ich wollte ihm die Möglichkeit geben, dass er die Chance hatte Gleiches für sich zu wählen. Aber er wählt wieder den Gebastelten. Bitte wieder aus Klorollen und vielleicht dieses Mal mit Schneemännern oder Pokemons. Und wisst Ihr was? Ich freue mich schon darauf den Adventskalender mit ihm zu basteln und ihn dann heimlich am Abend zu befüllen. Mit ein bisschen Schokolade und einer kleinen Überraschung hier und da…

Womit befüllt Ihr die Kalender der Kinder. Seid Ihr eher für gekauft? Oder nur Schokolade? Letztendlich muss es ja jeder für sich entscheiden, aber ich freue mich sehr darüber, dass mein Kind da so genügsam ist und hoffe, dass es sich das noch lange erhalten wird…

sari-unter

6 Kommentare zu „Jedes Jahr wieder: Der Adventskalender“

  1. Hier haben sich beide dies Jahr für einen Figurenkalender entschieden. Lego und Playmobil wird es. Bei diesen Figurenkalendern achten wir aber darauf dass es sinnig ist. Mag zu m Beispiel gar nicht diese Kalender wo dann nur Armbänder, Ringe und so Kleinzeug drin ist.

    eigentlich mach ich auch total gerne selber welche, hab so Cafe to go Becher mal geholt und einen gemacht. Darin war dann neben Schoki auch mal was zum baden, ne kleine Figur, Haarspangen für die Kurze und für den Großen entsprechend auch was.

    Als Kind hatte ich immer einen Selbstbefüllten von meinen Papa und Schoki von Mama.

    1. Ha bei diesen Figurenkalendern hat es wenigstens einen ergänzenden Zweck zu Dingen, die bereits vorhanden sind. Wobei manche Türcheninhalte für das Kind dann auch eher langweilig sind. Beim einen waren an drei Tagen zum Beispiel nur Flammen drin. Da wusste der Miniheld damals dann auch nicht recht was mit anzufangen…

  2. Da ich keine Kinder habe, kann ich hier nur bedingt mitreden. Aber dieses Jahr mache ich zwei Adventskalender, für Erwachsene allerdings. Einmal für eine liebe Freundin und einmal durch eine Aktion: Adventskalenderwichteln. Da es hier sozusagen keine Weihnachtsgeschenke gibt, gebe ich auch mal grössere Sachen hinzu (z.B. ein Buch an einem Adventssonntag). Mir macht es grossen Spass, die Kalender zu machen :)

    Als Kind hatte ich einen kleinen Kalender mit Häuschen, die meine Mutter befüllte. Später gab es einfach die typischen Kalenderchen mit Bildern.

    1. Meine hatte immer so Beutelchen befüllt und später auch irgendwie so halbwegs selber welche gebastelt. Sie muss da immer viel Zeit reingesteckt haben

  3. Hach ja. Immer wieder so ein Thema und wir haben in diesem Jahr auch schon diskutiert. Leider bisher ohne Erfolg. Ist ja aber noch etwas.
    Letztes Jahr gab es für die Kleine einen von Tiptoi, den ich wärmsten weiterempfehlen kann. Solch einen tollen und sinnvollen hatten wir noch nie. Der Sohn hatte einen von den Drei??? Und die Große einen Buchkalender, den sie bisher immer toll fand nur dies Jahr möchte sie etwas anderes. Wir werden sehen.

    1. TipToi hatte ich nun auch schon des Öfteren in der Hand, abe es sind so viele kleine Teile. Auch beid en ??? hatte ich überlegt und dachte, das sieht sehr Papierlastig aus…ach ich bin schon happy, dass der Große gerne selber einen Basteln will. Mal sehen, wie lange noch ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.