Was ist eigentlich typisch deutsch? – #fünffragenamfünften im Juli

#fünffragenamfünften

Hallo Sommerferien. Gestern gab es hier in Berlin Zeugnisse und wir starten heute somit in den ersten richtigen Sommerferien – Tag. Unsere erste als Eltern eines Schulkindes. Heute Morgen versuchten wir alle (bis auf den armen Helden, der wieder früh raus musste) so lange wie möglich liegen zu bleiben. Das war gar nicht so einfach, immerhin sind wir alle anderes gewohnt. Der Miniheld wollte gestern auch direkt ganz lange auf bleiben. „Ich hab doch Ferien, da kann ich doch morgen ausschlafen“, war sein Argument und wisst ihr was? Recht hat er, oder? Und trotzdem fiel das liegen bleiben heute Morgen erst einmal schwer und später war der Kopf vom langen Liegen ganz duselig.

Neben all dem ist heute aber auch der 5. des Monats und somit ist es wieder Zeit für die #fünffragenamfünften von Nic.

#fünffragenamfünften – Bin ich typisch deutsch und was für ein Cocktail wäre ich wohl….

Ich finde es immer ganz spannend, was für Fragen da zu Tage gefördert werden. Ob sie die irgendwo findet oder sich selber überlegt? Was meint ihr?

1. Was magst du am Sommer am liebsten?
Die Zeit mit Freunden beim Grillen und im Garten sitzen, mit den Kindern mit Wasser Quatsch zu machen und abends noch länger auf der Terrasse zu sitzen. Die Sonne, die uns wärmt (so lange sie nicht zu warm ist) und natürlich das leckere Eis. Grundsätzlich bin ich ja mehr von der Fraktion Frühling und Herbst, weil ich mich in den milderen Jahreszeiten wohler fühle. Dennoch gibt es viele Dinge, die man irgendwie nur in einem Sommer (sofern er denn ein Sommer ist) machen kann. Lange Radtouren, Picknick am See…. im Kern: Zeit mit lieben Menschen draußen verbringen.

2. Was an Dir ist typisch deutsch?
Was ist an mir typisch deutsch. Oha, die Frage finde ich schwer. Ich glaube ich hab so ein paar sprachliche Merkmale im Laufe meines Lebens verinnerlicht, die aber vor allem zeigen, dass ich aus Berlin komme. Der „Slang“. Wobei ich noch harmlos bin, es geht auch extremer und ich finde die Sprache irgendwie auch nicht besonders „sauber“. Man sagt den Deutschen ja ihre Regelverliebtheit nach und ich glaube die sieht man auch oft bei mir. Aber was ist überhaupt typisch deutsch? Da musste ich jetzt doch einmal recherchieren und stelle fest: Ich bin überpünktlich. Oft und gerne. Lieber zu früh und ein bisschen warten, als zu denen zu gehören, die zu spät kommen. Das mag ich gar nicht. Und wie ich jetzt weiß, scheint das tatsächlich eine typisch deutsche Eigenschaft zu sein.

3. An welchem Kurs oder Workshop würdest du gern teilnehmen bzw. was würdest du gern mal lernen?
Ich würde gerne mal einen richtigen Handlettering – Kurs besuchen und bei einer Illustratorin gerne mal ein paar Kniffe in Bezug auf Kinderbuchillstration bekommen. Reizen würde es mich auch mal in einen richtigen Yoga – Kurs zu gehen, auch wenn ich denke, dass mir dafür definitiv die Flexibilität fehlt. Als ich zuletzt es mit Yoga versucht habe, hat sich danach meine schiefe Wirbelsäule mit Wochen langen Laufproblemen gerächt. Wobei es unter einer professionellen Führung sicher etwas anders laufen würde. Zu Hause alleine kann man ja doch so viel falsch machen. Oder kennt ihr diese Power – Kurse, die man manchmal sieht? Da sitzt man auf so einem Fahrrad und powert bei Musik und Rumgeschreie sich die Energie aus dem Leibe. Das macht sicher total Spaß! Ahja und ein kleiner Wunsch, den ich mir sicher erfülle, wenn die Kinder älter sind, dass ist ein Lehrgang um Gitarre zu lernen. Ich liebe dieses Instrument einfach.

#fünffragenamfünften

4. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen oder er natürlich auch dir?
Auf einem Spielplatz. Wir sind ja nun schon fast 20 Jahre zusammen. Das heißt wir sind blutjung zusammen gekommen. Er knapp 18 und ich gerade 16 geworden. Das war diese Teenie – Zeit, in der man auf Spielplätzen rum hing und  Tischtennis gespielt hat usw. Da er in der Nähe des Spielplatzes wohnte, sah ich ihn damals auch öfter und er fiel mir deshalb besonders auf, weil er mir in einer Zeit, in der es mir nicht so gut ging, viel Aufmerksamkeit schenkte. Das war ein schönes Gefühl…

5. Welcher Cocktail beschreibt dich am besten?
Hui, was für eine Frage. Also mein liebste Cocktail ist ja der Solero. Eine Mischung aus Maracuja, Orange, einem Spritzer Zitrone und etwas Vanille – Sirup. Das macht ihn insgesamt zu einem sehr fruchtigen, aber auch süßen Cocktail und ich glaube, das beschreibt mich durchaus auch ganz gut. Man sagt mir ja auf Grund meiner Größe immer nach, dass ich niedlich wäre. Klein und niedlich, aber klein kann es manchmal auch ganz schön in sich haben. Fruchtig frisch? Ja, vielleicht? Aber mal davon abgesehen, ist das der leckerste Cocktail, den man meiner Meinung nach im Sommer trinken kann. Kennt ihr den?

Und nun starten wir in den Sommer!

Der Anfang ist gemacht, denn das Wetter ist toll und die Kinder haben schon viele Ideen, was sie gerne unternehmen möchten. Was habt ihr für Pläne für die Sommerferien? Verreist ihr? Gibt es Dinge, die für euch immer auf jeden Fall dazu gehören?

Mehr spannende Antworten findet ihr wie immer bei Nic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.