Easy peasy super saftiger Apfelkuchen

Apfelkuchen

Ich backe so gerne. Wirklich. Eine Zeit lang habe ich jede Woche ein neues Rezept ausprobiert und das gab es dann statt Süßigkeiten im Laufe der Woche für uns zum naschen. Sonntagssüß nannte sich das damals und inspirierte mich dazu immer wieder mal etwas Neues auszuprobieren. Ich muss gestehen, es ist lange her und seitdem backe ich eigentlich auch nur noch, wenn es Anlässe dafür gibt. Das sind dann zum Beispiel Geburtstage oder wenn mal wieder ein Eigenturnier ansteht, für das eine Kuchenspende benötigt wird. Wie auch immer… für den eigenen Bedarf schmeiße ich den Backofen immer seltener an. Das sollte sich mal wieder ändern, nicht wahr?

Dennoch habe ich am Wochenende mal wieder gebacken. Es gab allerdings auch einen Anlass. Natürlich. Wir waren am Sonntag auf einen Geburtstag eingeladen und ich hatte zugesagt, dass ich einen Kuchen mitbringen würde. Was soll es denn für einer sein, hatte ich gefragt und bekam als Antwort „Etwas mit Apfel wäre gut“. Das passt irgendwie gut zur aktuellen Herbststimmung, oder? Also rann an den Kochlöffel und los geht’s…

Einfach lecker und super saftig: Apfelkuchen vom Blech!

Die Zutaten im Folgenden reichen für ein kleineres Backblech bzw. für so ein Blechkuchen – Blech (ich muss gestehen, ich weiß grad gar nicht, wie die teile heißen). Es braucht auch gar nicht viel und ist relativ schnell gemacht. 

Apfelkuchen

Ihr braucht:

4-6 große Äpfel, etwas Zimt und Vanillezucker, 4 Eier, 350 gr Zucker, 120 gr Butter, ca. 120 ml Milch, 150 gr Mehl, 1/2 Packung Backpulver und Puderzucker

Für den Anfang schälen wir erst einmal die Äpfel und schneiden sie in kleine Apfelschiffchen. Diese geben wir dann in eine Schüssel und durchmischen sie mit dem Vanillezucker und etwas Zimt. Das Ganze stellen wir dann erst einmal bei Seite und kümmern uns um den Teig.

Die Eier werden mit dem Zucker schaumig geschlagen. Die Butter geben wir in einen Topf und bringen diese zusammen mit der Milch zum Schmelzen. Wenn die Butter in der Milch geschmolzen ist, geben wir die Mischung zur Ei – Zucker – Mischung und verrühren alles gut miteinander. Zum Schluss werden noch das Mehl und das Backpulver gut untergehört und alles zu einem schönen Teig miteinander vermengt.

Eine Blechkuchen – Form mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verteilen. Nun legen wir die Apfel – Schiffchen darauf, bis der gesamte Teig bedeckt ist.

Der Ofen wird auf 200 Grad vorgeheizt und der Kuchen dann für ca. 25 Minuten darin gebacken. Macht dann die Stäbchen – Probe und lasst ihn notfalls noch 5 weitere Minuten backen. Nicht irritieren lassen: Der Teig ist wirklich ganz wunderbar saftig. Wenn er dann fertig ist, nehmt ihn raus und lasst ihn abkühlen. Als i – Tüpfelchen könnt ihr nun über den abgekühlten Kuchen etwas Puderzucker streuen… und fertig!

Apfelkuchen

Im Sommer, wie aber auch im Herbst ist der Apfelkuchen die ideale Ergänzung der Kuchentafel.

Selten habe ich einen so süßen und saftigen Apfelkuchen gegessen. Von der Konsistenz her erinnert er fast schon ein wenig an Apfelstrudel und deshalb passt nicht nur Sahne ganz toll dazu, sondern durchaus auch eine Kugel Vanille – Eis, meint ihr nicht?

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen wieder öfter zu backen und weniger zu kaufen. Das einzige Problem dabei: Ich esse so gerne Schokolade! Ob mir da etwas einfällt? 

Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen für mich…

Kategorie Heldenküche

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

2 Kommentare

  1. da läuft mir das wasser im mund zusammen, leider darf ich weder obst noch zucker noch weisses mehl grad essen und so fällt dieser herbst für mich eher sehr mau aus, hfftl bleibt das nicht. apfelkuchen sind meine absolute herbstleidenschaft…. ich träume schon von apfelkuchen…. soooo lecker…

  2. Pingback: Das war mein September 2018 - Himmelsblau.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.