#fünffragenamfünften im November – Von anderen Ländern und Befürchtungen

#fünffragenamfünften

Huch, schon Mittag? Wie die Zeit rast, oder? Aktuell habe ich das Gefühl für die Zeit da draußen ein wenig verloren. Kennt ihr das? Manchmal scheint die Zeit gar nicht zu vergehen und manchmal rast sie regelrecht. Am Anfang der Woche bin ich manchmal etwas wehmütig, weil noch so viele Tage bis zum Wochenende vor uns liegen. Diese zwei Tage, wo wir alle mehr oder weniger Zeit füreinander haben. Gleichzeitig habe ich aber auch das Gefühl, dass die Zeit bis zum 4. Geburtstag des kleinen Sohnes plötzlich ganz schön rast. Er thematisiert das aber auch jeden Tag. Gästelisten, Wünsche, Aktionen, all das. So langsam müssen wir uns wohl wirklich damit auseinander setzen.

Heute ist aber erst einmal Zeit für die #fünffragenamfünften

Auch wenn Nic leider keine Linkliste mehr führen kann, so hat sie dennoch auch für den November wieder einen neuen Fragenkatalog anlässlich der #fünffragenamfünften für uns zusammen gestellt, mit dem ich mich heute wieder ein wenig auseinander setzen möchte.

1. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft? 
Einen Zauberstab und ein Spiel. Das eine habe ich über eine Verkaufsgruppe bei FB erstanden und das andere über Kleinanzeigen. Ich stöbere ja immer wieder gerne auf diesen Marktplätzen rum. Da findet man so einige Schätze. Das Spiel wollte ich dem Sohn zum Beispiel schon zum Geburtstag schenken. Eine Art Quiz rund um den ersten Teil von Harry Potter, das es so regulär nicht mehr zu kaufen gibt. Es ist sogar vollständig und in einem sehr guten Zustand. Nur die Anleitung fehlt mir leider, aber da findet man ja heutzutage alles im Internet zu. Ich nutze diese Plattformen häufig, wenn ich die Sammlungen der Kinder aufstocken möchte, ohne gleich ganze teure Sets kaufen zu müssen. So gibt es jetzt für den Kalender des Kleinen zum Beispiel noch ein paar Dinos für Lego Duplo, die es so auch nicht mehr gibt oder als das mit den Pokémon bei uns los ging, habe ich ewig lange immer wieder einzelne Figuren gebraucht zusammen gesucht. 

2. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen? 
Oh, Flammkuchen geht für mich irgendwie immer. Also wirklich immer. Ich weiß auch nicht, wieso sich ausgerechnet das als Lieblingsspeise bei mir gemausert hat, aber ich liebe es einfach. Kann es gar nicht zu oft geben. Aber auch diverse Obstsalate oder Suppen.

3. Ist irgendwann mal deine größte Befürchtung eingetreten?
Manchmal beschreit man es ja, wenn man es ausspricht. Als ich damals bei Symptomen beim großen Sohn mit Meningitis rechnete zum Beispiel und der Kinderarzt uns dann tatsächlich mit Verdacht darauf ins Krankenhaus schickte. Manchmal ist es schrecklich, wenn sich Befürchtungen bewahrheiten. Der Test fiel am Ende übrigens negativ aus. Dafür war es dann der Noro-Virus. Auch nicht viel angenehmer gewesen. Ich glaube, ich habe da ein recht gutes Bauchgefühl, aber ich bin auch jedes Mal froh, wenn ich mich irre. Doch was ist meine größte Befürchtung? Schwer zu sagen… ich glaube, so schwer war es dann doch noch nie bei uns.

#fünffragenamfünften

4. Würdest du gern in einem anderen Land leben?
Hmm…tatsächlich leben. Weiß ich nicht. Ich hab mich so an das hier gewöhnt. Ich könnte mich aber auch an ein anderes „hier“ gewöhnen, da bin ich mir sicher. Also ja, manchmal kann ich mir das ganz gut vorstellen woanders zu sein, woanders zu leben. Vielleicht auch einfach hin und her zu springen zwischen diesen zwei Welten. Wir sind gerne hier, wo wir jetzt sind. Aber manchmal… doch, ja manchmal…

5. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Die Frage ist wirklich einfach: Ja! Und zwar eine Gitarre. Schon immer. Schon seit ich die kratzigen Geräusche der Gitarrensaiten gehört habe, wenn mein Vater mir vorgespielt hat. Es mag vielleicht auch an diesen warmen und wohligen Erinnerungen liegen, aber der Wunsch ist da. Es fehlt nur nach wie vor an der Umsetzung. Irgendwann einmal. Und wenn es ein Rentenziel ist. Und Daiko Trommeln. Kennt ihr das? Das geht unter die Haut!

Nics persönliche #fünffragenamfünften findet ihr heute hier und wer weiß, vielleicht in den Kommentaren auch noch ein paar andere… Schaut einfach mal rein. Vielleicht habt ihr auch selber Lust auf die #fünffragenamfünften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.