Flammkuchen – Schnecken! Schnell und einfach yummy!

Flammkuchen

Dass ich Flammkuchen liebe, sollte den meisten von euch inzwischen eigentlich kein Geheimnis mehr sein, oder? Erst am Dienstag erzählte ich euch (mal wieder) davon *lach*. Ich kann es mir auch nicht erklären, aber diese Kombi aus Speck und Käse auf dünnem Teig mit den süßlichen Zwiebeln usw… doch, ich liebe es und bin ein riesiger Fan davon. Manchmal könnte ich es täglich essen, aber das ist ja bekanntlich nicht sehr ausgewogen.

Auf der Suche nach Alternativen zu Flammkuchen!

Ja, das bin ich ständig. Eine leckere Variante sind ja die schnell gemachten Flammkuchen – Toast, die ich euch vor einiger Zeit schon präsentierte. Auch lecker. Einfach. So, wie man es mag. Vor allem, wenn zwei Kinder einem am Rockzipfel hängen mit der unermüdlichen Frage „Ist Essen bald fertig?“. Mal davon abgesehen können sie bei solch simplen Rezepten prima mit anpacken.

Wie auch immer. Alternativen sind immer willkommen und so stieß ich neulich auf eine weitere schöne Idee!

Wir machen Flammkuchen – Schnecken!

Im Grunde unterscheidet sich das Rezept nicht großartig vom regulären Flammkuchen, dennoch bringt es etwas Neues auf den Tisch und schmeckt einfach nur lecker. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Idee umzusetzen.

Flammkuchen

Als Teig kann man zum Beispiel ganz banal Blätterteig nehmen, aber auch ein guter Hefeteig wie für Pizza oder der beliebte Flammkuchenteig sind geeignet.

Die restlichen, benötigten Zutaten sind natürlich kleine Speckwürfel, Creme Fraiche, Zwiebeln oder Frühlingszwiebeln und natürlich Gouda – Käse.

Je nachdem, welchen Teig ihr gewählt habt, variiert die Backzeit am Ende etwas. Bei Hefeteig sollte man schon von 15-20 Minuten ausgehen, bei Blätter – und Flammkuchenteig reichen 10-15 Minuten. Behaltet den Ofen in jedem Fall im Auge. Gebacken wird übrigens bei vorgeheizten Ofen bei 250 Grad Umluft.

Ein Haufen Zutaten ergeben am Ende eine salzig süße Leckerei!

Nehmt nun also den gewählten Teig, rollt ihn ganz dünn aus und belegt ihn nacheinander mit den Zutaten. Als erstes kommt die Creme Fraiche, das ihr gleichmäßig auf dem Teig verteilt. Lasst dabei allerdings die Ränder frei, damit die Masse später nicht rausquillt.

Die Zwiebeln werden geschält und in dünne Ringe geschnitten. Beides wird nun auf der Creme Fraiche verteilt. Den Käse in dünne Scheiben schneiden oder mit der Reibe fein reiben und ebenfalls darauf verteilen.

Nun den Teig zu einer großen Teigrolle zusammen rollen und aufpassen, dass der Inhalt nicht rausfällt. Schneidet nun immer ca. 3-5 cm breite Stücken von der Rolle ab und legt diese seitlich auf das Backblech. Dieses am besten mit Backpapier auslegen.

Zum Schluss nochmal oben drauf etwas von dem Käse geben und ab in den Ofen damit.

Flammkuchen

Fertig ist die leckere Flammkuchen – Schnecke!

Je nachdem, für welchen Teig ihr euch entschieden habt, ist die Leckerei nach ca. 15 – 20 Minuten fertig und kann gegessen werden. Muah…so lecker. Das Sari – Herz ist glücklich und hat nun eine weitere Ausrede dafür, öfter diese tolle Kombination zu essen. Auch die Kinder fanden es lecker und konnten bei der Herstellung super helfen.

Kennt ihr noch andere Rezepte dieser Art?

sari-unter

Kategorie Heldenküche

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

5 Kommentare

  1. Die sehen ja lecker aus und da ich es eventuell als kleine Pizzabrötchen durchgehen lassen kann, wär es auch was für mein Krebsmädchen. Vielen Dank für die Inspiration, wird gleich morgen ausprobiert.

  2. Ich lese nun schon eine sehr lange Zeit leise mit und verfolge deinen InstaAccount, möchte heute aber doch mal einen kleinen, nicht böse gemeinten Kommentar einwerfen. Du benutzt für das deutsche Wort „lecker“ stets das englische Wort „yammi“. Leider hat das eine komplett andere Bedeutung, die harmloseste ist „(zum) Kotzen“, die anderen möchte ich hier wirklich nicht aufführen. Richtig wäre „yummy“. Vor allem bei vorwiegend von englischsprachigen Usern besuchte Seiten wie Instagram sorgt das doch für arge Verwirrung und Gelächter ;) Grüsse aus Newark, USA.

    • Sarah Kroschel

      Oh man, danke für den Hinweis. Das ist ja jetzt mal echt peinlich. Muss ich in einer ruhigen Minute mal auch die alten Beiträge anpassen. Danke nochmal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.