Informative und kindgerechte Corona-Bücher für groß und klein #Rezension #Verlosung

Corona Bücher

Rezension*

„Mama, ich finde Corona ganz doof“, diesen Satz höre ich in letzter Zeit sehr oft. Vor allem vom kleinen Sohn. Der große hat sich langsam halbwegs damit abgefunden und verstanden, warum manche Dinge aktuell einfach sein müssen, aber besonders die kleineren Kinder hatten lange Schwierigkeiten damit zu verstehen, warum sie vieles auf einmal nicht mehr durften. Wie oft saßen wir beisammen und der kleine Sohn war so traurig, weil er ganz lange die Omas nicht mehr sehen oder gar in die Kita durfte. „Warum darf ich nicht zu Oma“, fragte er mich dann zum Beispiel und ich versuchte ihm zu erklären, dass wir vielleicht krank sein könnten ohne es zu merken, dass wir vielleicht Corona haben könnten und das für viele Menschen gefährlich werden könnte.

Hände waschen, in die Armbeuge niesen, Mundschutz tragen…

Der Papa fuhr nur noch alleine einkaufen. Wochen lang saßen wir zu Hause und die einzige Abwechslung, die die Kinder bekamen fanden sie entweder im Garten oder bei täglichen Spaziergängen um den Block. Auch wenn das alles noch immer nicht vorbei ist, so bin ich froh, dass die Kinder wieder etwas mehr Normalität erleben. Unser Alltag hat sich halt etwas verändert und wird sicherlich noch lange Zeit spürbare Anzeichen dafür mit sich bringen, das Normal eben noch nicht so richtig geht.

Waren wir doch erst diese Woche auf einer Hochzeit, wo nur ganz wenige mit ins Standesamt durften und eine große Feier leider auch nicht stattfinden durfte. Es war komisch, dass die Kinder draußen warteten zusammen mit einigen anderen, während der Mann und ich drinnen einem besonderen Moment beiwohnten. Corona hat aktuell eben alles im Griff und immer wieder findet man sich am Ende des Tages mit den Kindern zusammen und erklärt ihnen, warum etwas nicht geht. Zuletzt erlebten die Kinder zum Beispiel die Einschränkung, dass sie auf einmal nicht mehr in die Kletterhalle dürfen oder beim Bowlen überall aus Holzgerüsten und Klarsichtfolie eine Art Mauer aufgebaut war. An manchen Tagen wirkt alles so unwirklich… ich kann verstehen, dass es für Kinder nur schwer greifbar ist.

Kinderbücher aus dem Carlsen Verlag, die sich mit dem Thema befassen…

Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich während des Lockdown einer tollen Präsentation bewohnen durfte. Unter anderem stellte der Verlag an diesem Tag auch verschiedene Bücher für Kinder zum Thema Corona vor. In verschiedenen Formaten versucht der Verlag in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Autoren und Illustratoren den Kindern kindgerecht zu erklären, was es mit dem Virus Corona oder auch COVID-19 auf sich hat, warum er welche Einschränkungen mit sich bringt und was in dieser Zeit besonderes zu beachten gibt. Dabei ist der Inhalt sachlich, aber eben auch für Kinder gut erklärt gehalten und viele Illustrationen Rahmen das Ganze ein. Ich habe mit den Kindern nun schon alle Bücher abends im Bett gelesen und hatte ein ziemlich mulmiges Gefühl dabei, doch die Kinder lauschten gespannt und besonders der Kleine sog diese Informationen wie ein Schwamm auf. Am nächsten Tag stand er am Waschbecken und erklärte mir stolz, wie viele Sekunden er seine Hände nun schon gewaschen hatte. Im Folgenden möchte ich euch nun diese 4 Bücher kurz etwas näher vorstellen…

LESEMAUS 185 und 186 – Alles rund um Corona liebevoll erzählt

Aus der LESEMAUS Reihe von Carlsen sind direkt zwei schöne Bücher erschienen und eines davon dreht sich sogar um den Kinderbuch-Liebling Conni. Vielleicht machen wir damit direkt den Anfang.

Corona Bücher

In „Conni macht Mut in Zeiten von Corona“ von Liane Schneider und Janina Görrissen erfährt Conni von ihren Eltern, warum aktuell alles so anders ist. Sie darf nicht in die Kita, nicht die Familie besuchen und der Jahrmarkt ist dieses Jahr auch ausgefallen. Das wundert Conni alles sehr. So erzählt ihr Vater ihr von dem COVID-19 Virus, auch Corona genannt. 

Corona Bücher

„Ein Regenbogen für Anna und Moritz“ behandelt inhaltlich eigentlich die selben Themen, wie Conni, denn immerhin sind die Regeln immer die gleichen, wenn es um die Hygiene und Abstandsregeln und dergleichen geht. Dennoch ist es ein wenig anders. Anna ist eigentlich noch ein Kitakind, während ihr großer Bruder Moritz die Schule aufgrund des Virus nicht besuchen darf. Auch hier lernen die Kinder viel über die Gründe dafür und warum es so wichtig ist sich an diese Einschränkungen zu halten.

Die LESEMAUS-Geschichten auch über Corona sind wie gewohnt schöne Bücher zum Vorlesen und gemeinsam anschauen. Das kleine Format, das in beiden Fällen 24 Seiten umfasst und vor allem eine Kindergruppe ab 3 Jahren anspricht, ist perfekt zum überall mit hinnehmen (wo es eben geht) und immer wieder anschauen. So ist „Ein Regenbogen für Anna und Moritz“ zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin entstanden und befasst sich kindgerecht und anschaulich mit allen wichtigen Themen, die für die Kinder in Corona-Zeiten wichtig und interessant sind.

„Winziges Leben. Corona und andere Mikroben für Kinder erklärt“

Ein weiteres, inhaltlich etwas umfangreicheres Buch aus dem Carlsen Verlag zum Thema heißt „Winziges Leben. Corona und andere Mikroben für Kinder erklärt“ von Susann Schädlich. Dieses richtet sich eher schon an die etwas älteren Kinder ab 8 Jahren und klärt umfangreich über Corona, aber auch andere Viren und Bakterien und auch darüber auf, wie wir uns vor ihnen schützen können.

Winziges Leben

Dabei geht es unter anderem nicht nur um das derzeit ständig gepredigte Händewaschen und Abstand halten, sondern auch um Begriffe wie Immunität und Impfung. Jedes Kind ist zwar bereits in seinem Leben sicherlich mit einer Impfung in Berührung gekommen, aber auch dieses Thema ist oft in den Medien präsent und nicht selten sagte der große Sohn schon zu mir, dass er hofft, dass es bald eine geben würde. Ein brisantes Thema und ich finde es gut, dass die Kinder auch in der Hinsicht etwas aufgeklärt werden.

Obwohl es inhaltlich sehr umfangreich ist und viele Bereiche abdeckt, ist es kindgerecht geschrieben und richtet sich in der Wortwahl direkt an den Leser, also das Kind. Anschaulich werden Begriffe wie Zellen, der Aufbau von Bakterien und mehr erklärt. Insgesamt also ein schönes und umfangreiches Buch zum Thema für Kinder, die gerne das Dahinter verstehen möchte.

Und zum Schluss noch etwas über den „Elefantenabstand“

Als ich den Titel las, musste ich etwas lachen. Als ich nämlich mit dem kleinen Sohn darüber sprach, wie wichtig es wäre Abstand zu halten und dass er sich vorstellen solle, dass ein großes Tier zwischen ihm und die anderen Menschen passen sollte, schlug er als mögliches Tier das Nashorn vor.

Corona Bücher

Auch als Pixi-Buch ist im Carlsen Verlag eine Geschichte für Kinder erschienen, die ihre Fragen in Corona-Zeiten etwas beantworten soll. Der Titel der Pixi-Geschichte lautet: „Corona und der Elefantenabstand„. Nun versteht ihr vielleicht, warum ich etwas schmunzeln musste, obwohl es doch so ein ernstes und auch wichtiges Thema ist.

Selma darf nicht mehr in den Kindergarten und Oma und Opa darf sie auch nicht mehr besuchen. Als Mama ein paar Einkäufe bei der Nachbarin abgibt, für die sie einkaufen war, weil diese leider auch in die Risikogruppe gehört, lernt Selma, wie wichtig Abstand halten ist und wie groß dieser ausfallen sollte. Es sollte nämlich ein Elefant zwischen sie und der Nachbarin passen.

Ein weiteres kleines, aber feines Buch, dass sich mit den Risiken und Veränderungen rund um Corona bzw. COVID-19 beschäftigt und den Kindern dabei helfen soll die Gesamtsituaion derzeit besser zu verstehen.

Wir verlosen 10 x „Corona und der Elefantenabstand“ + Downloadlink

Puh, das waren jetzt einige Bücher und jedes davon ist definitiv empfehlenswert. Beim gemeinsamen Lesen lernen Kinder wirklich eine Menge über die Veränderungen, die Hintergründe und warum manches jetzt so wichtig ist. 

Zusammen mit Carlsen verlose ich nun ganze 10 Exemplare von den kleinen Pixi-Buch „Corona und der Elefantenabstand“. Und wer nicht auf die Auslosung warten kann, für den hat Carlsen noch eine andere Besonderheit bereit gestellt: Ihr könnt euch das Pixibuch nämlich auch kostenlos herunterladen. Einzige Bedingung ist, dass ihr euch dafür beim Newsletter anmeldet. Alles, was hierfür wichtig ist, findet ihr unter folgenden Link: KLICK!

Gewinnspiel

Wer im Lostopf für ein kleines Pixi-Buch landen möchte, muss hier auf dem Blog nur Folgendes tun:

  • Schreibt in die Kommentare unter diesen Beitrag, wie ihr euren Kindern erklärt habt, wie sie am besten den Abstand zu anderen einhalten können.
  • Gebt hierbei bitte eine gültige Mailadresse an, damit ich Euch kontaktieren kann bei Gewinn
  • Ich würde mich natürlich sehr über einen LIKE auf FB freuen 
  • Ihr seid 18 Jahre alt und kommt aus Deutschland
  • Teilnahmeschluss ist der 15.07.2020 um 22.00 Uhr. Alles, was danach bei mir eingeht, kann nicht berücksichtigt werden.
  • Ausgelost wird per Random.org und die Gewinner werden dann per Mail von mir benachrichtigt
  • Die Gewinner haben nach Erhalt meiner Mail 2 Tage Zeit um auf diese zu reagieren, ansonsten wird neu ausgelost. 
  • Der Gewinn wird von mir an euch versendet. Nach Gewinner – Bekanntgabe benötige ich eure Adresse, damit ich euch euren Gewinn zukommen lassen kann. Mit Teilnahme an dem Gewinnspiel erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich (nur) zu diesem Zweck im Anschluss eure Daten benötige. Sie werden im Anschluss wieder gelöscht.
  • Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten und hoffe die kleine Büchersammlung zum Thema Corona hat euch zugesagt. Wie erging es euren Kindern in den letzten Wochen und wie konntet ihr ihnen die Problematik etwas besser näher bringen? Erzählt doch mal.

Habt noch einen schönen Sonntag und bleibt weiterhin gesund!

*Anmerkung: Die Bücher wurden uns von Carlsen als Rezensions- und Verslosungsexemplare zur Verfügung gestellt.

11 Kommentare

  1. Meine Tochter ist erst 2, deswegen war es anfangs etwas schwer ihr das mit dem Abstand zu erklären. Im Prinzip haben wir ihr gesagt, dass man nicht zu nah zu anderen darf, weil man sonst krank wird. Aber mittlerweile sind ja ein paar Monate seit Corona-Beginn vergangen und sie versteht immer mehr. Die Idee mit dem Elefanten-Abstand wäre nochmal einen Versuch wert :)

  2. Hallo Sari, das sind ja mal tolle Buchempfehlungem und Conni werde ich wohl mal für die Kita und zu Hause zu legen.
    Der Mini bekommt das noch nicht so hin mit seinen knapp 2 Jahren, aber er bleibt bei uns oder nah bei uns. Den Großen haben wir es erklärt und anhand einer Pool Nudel bildlich gezeigt. Wie weit 1,5 m sind. Erinnern müssen wir aber immer mal, aber im großen und Ganzen haben sie es schnell verstanden.

    Liebe Grüße
    Dani

  3. Vielen Dank für die tollen Buchempfehlungen. Meine Tochter ist 3 und ich fand es immer sehr schwierig ihr diese besondere Situation zu erklären. Ich würde des Buch gern gewinnen und um mit dessen Hilfe noch besser erklären zu können, wie wichtig Abstand halten ist. Wir hüpfen also in den Lostopf. Liebe Grüße und für euch noch schöne Ferien.

  4. Sehr interessant. Wir haben es mit den ausgestreckten Armen verdeutlicht – Elefantenabstand finde ich aber deutlich charmanter und eingängiger :-)

  5. Christof

    immer mindestens 1 Armlänge zum nächsten einhalten. Das ist schon mal ein guter Anfang.

  6. Das ist echt schwierig, ich sag immer soweit Abstand, dass sie niemanden anfassen kann wenn die Arme ausgestreckt sind….. Als wir Anfang Juni das erste Mal die beste Freundin auf dem Spielplatz getroffen haben, hat sie vor ihr gestanden und geweint….. weil sie ja Abstand halten soll und sie nicht drücken darf….. echt schwierig!

  7. Ich habe meiner kleinen ganz einfach erklärt das immoment sehr sehr viele Menschen krank sind und werden , und wir doch gesund bleiben möchten .. weil krank sein doch doof ist .. Sie hat es auch gleich verstanden ♥

  8. Domi und Katja

    Dominik versteht mit seinen 5 Jahren schon ein bisschen. Nur hab ich nicht Corona erklärt, sondern immer von einer Erkältung gesprochen. Das kann er wenigstens einordnen, da jeder schon mal erkältet war. Beim Thema Abstand habe ich am Anfang nur drauf geachtet, dass er nicht zu nah ran geht. Nach und nach hatte er es gut verinnerlicht. Klar es gab Situationen auf dem Spielplatz wo er gerade schaukeln wollte, aber ein anderes Kind ihm sehr nah aufgerückt ist, ohne das dessen Eltern was gesagt oder gemacht haben. Domi musste dann leider aufhörrn mit dem Schaukeln, hat aber im netten Nebeneffekt den Vater sehr deutlich auf Abstandhalten hingewiesen.

    Vg Domi und Katja

  9. Hallo.
    Meine Kinder haben es geschafft und ich war einfach immer dabei und so haben sie immer über 2 Meter Abstand gehalten.

  10. Hach, da bin ich genau zwei Tage zu spät ;) aber trotzdem toller Beitrag, danke. Mit Büchern erklären ist ab einem gewissen Alter einfach so gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.