Kreativ mit Kindern – DIY Osterkörbchen aus Saftflaschen

Osterkörbchen

Uiuiui… nicht mehr lange und es ist schon wieder Ostern. Wieder einmal denken wir darüber nach, wie wir die Osterfeiertage nutzen und verbringen können und hoffen vor allem auf schönes Wetter. Letztes Jahr haben wir ja dann an Ostern direkt eine Radtour gemacht und an alle Familienmitglieder kleine Osterüberraschungen verteilt. Vermutlich wird es in diesem Jahr ähnlich aussehen. Irgendwie deprimierend, dass sich da in einem Jahr kaum etwas geändert hat. Daher heißt es nun: Kreativ werden.

Heute haben wir eine kleine, einfache Bastelanleitung mitgebracht. Wir wollen heute ein bisschen Recycling mit euch betreiben und aus leeren Saftflaschen Osterkörbchen basteln. Habt Ihr Lust? Dann lasst uns loslegen.

Einfaches Osterkörbchen aus leeren Saftflaschen

An Material benötigen wir für unser heutiges DIY leere Saftflaschen. Diese sind in der Regel keine Saftflaschen und können also super auseinander geschnitten und verwendet werden. Außerdem sind sie nicht so hart und lassen sich somit gut verarbeiten. 

Außerdem brauchen wir Folgendes:
Klar – Saftflaschen, eine Schere, Pfeifenreiniger in verschiedenen Farben, etwas Seidenpapier,Krepppapier oder bunte Servietten und Wackelaugen. Bei Bedarf vielleicht noch bunte Pappe für einen Schnabel oder Ohren.  Für die Ränder empfiehlt sich vielleicht noch etwas Schmirgelpapier.

Material

Wie immer sind die Vorschläge variable und lassen Raum für eigene Ideen. Außerdem ist es eine schnelle Bastelei für Zwischendurch. 

Wenn alles beisammen ist, können wir loslegen.

Zu Beginn nehmen wir uns eine der Saftflaschen, reinigen sie gut, entfernen die Etiketten und überlegen uns, wie groß ungefähr unser Körbchen werden soll. Wir benötigen vor allem den unteren Teil der Flasche, denn der wird nun zu unserem Osterkörbchen.

Osterkörbchen

Wir schneiden die obere Hälfte der Flasche ab. Diese brauchen wir nun nicht mehr. Ich würde empfehlen den geschnittenen Rand der unteren Hälfte mit Schmirgelpapier etwas glatt zu schmirgeln, damit sich keiner nachher schneidet. Das wäre doch doof.

Osterkörbchen

Mit einer spitzen Schere bohren wir nun zwei Löcher an die Seiten unseres zukünftigen Körbchens, die sich gegenüber liegen und recht hoch angesetzt sind. Hier kommt später der Griff ran.

Osterkörbchen

Nun geht es ans Gestalten. Das Körbchen bekommt ein Gesicht. Hierzu kleben wir am Besten mit Flüssig- oder Heißkleber zwei Wackelaugen fest. So kann es bleiben oder wir schneiden noch einen Schnabel (eine Raute ausschneiden und so knicken, dass ein Schnabel entsteht) oder zwei Hasenohren samt Nase aus und kleben sie ebenfalls fest.

Schnabel

Wählt für den Griff einen Pfeifenreiniger eurer Wahl aus. Wir haben einen passend zu der Farbe ausgewählt, die gleich das Körbchen von innen bekommt. Die Enden vom Pfeifenreiniger werden durch die Löcher gefädelt und dann so verdreht, dass sie fest sind (siehe Foto).

Osterkörbchen

Zum Schluss nehmen wir nun passendes Seiden- oder Krepppapier (oder in unserem Fall Servietten), schneiden es uns quadratisch zu und drücken es in das Körbchen als Füllung rein. Fertig ist unser Osterkörbchen.

Osterkörbchen

Kann sich sehen lassen, oder?

Das Schöne daran: Jeder kann sein Körbchen so gestalten, wie er mag. In seinen Lieblingsfarben zum Beispiel! Ob Hase oder Küken oder einfach nur bunt. Bei der Ostersuche findet man sein eigenes Körbchen sicherlich ganz schnell wieder.

Ergebnis

Unser Plan ist unter anderem, dass wir die Körbchen nun mit leckeren Osterkeksen und ein paar Schokoeiern befüllen und an Ostern verteilen. Wir müssen wohl in die Massenproduktion gehen, was denkt ihr?

Viel Spaß beim Nachbasteln und zeigt uns doch gerne eure Osterkörbchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.