Kinderbuchwoche #1 – „Das kleine WIR im Kindergarten“ #Rezension

Das kleine WIR im Kindergarten

Rezension*

Juchuuuu, endlich ist es soweit. Wir starten unsere Kinderbuchwoche. Inzwischen wisst ihr ja, dass Kinderbuchwoche in dem Sinne nicht ganz stimmt, sondern das an den Tagen, an denen keine festen Projekte wie das #WIB oder unsere Glücksmomente, eine Woche lang schöne Kinderbücher vorgestellt werden. 

Wir haben wieder einmal eine kleine Auswahl an neuen Lieblingsbüchern getroffen, die relativ neu oder beliebt bei uns sind und dabei greifen wir auf Lieblinge vom großen und vom kleinen Sohn zurück, so dass es eine recht bunte Mischung ergibt. Ich hoffe, ihr habt Lust darauf. Am Sonntag erwartet euch übrigens dann auch wieder ein kleines Gewinnspiel, das allerdings eher nichts mit Büchern zu tun hat, dennoch aber ziemlich cool ist.

Den Anfang der Kinderbuchwoche macht ein ultimativer Liebling von uns…

Einleiten möchte ich die Kinderbuchwoche mit einem neuen Teil einer Bilderbuchreihe, die seit dem Schuleintritt des großen Sohnes bei uns eine ganz besondere Bedeutung hat. Es geht um das kleine WIR, das dem großen Sohn in der 1. Klasse damals ein unglaublich gutes Gefühl vermittelt hat. Es war sehr wichtig für ihn und ich bin froh, dass die Klassenlehrerin damals mit den Kindern intensiv an diesem WIR-Gefühl gearbeitet hat. Allgemein bin ich dieser Frau für so vieles dankbar, denn sie hat unseren Sohn damals sehr gestärkt und zu neuem Selbstbewusstsein verholfen, war immer für ihn da und konnte ihn irgendwie immer motivieren und auffangen, wenn er es brauchte. 

Ja, mit dem kleinen WIR haben wir einfach nur total viele gute Assoziationen und so freue ich mich, dass ein weiterer schöner Band aus der Reihe erschienen ist. Inzwischen gibt es ja schon „Das kleine WIR„, „Das kleine WIR in der Schule“ und „Das kleine WIR in der Hause„. Alles Bereiche, in dem ein gutes Gefühl von Zusammenhalt und Verständnis füreinander so wichtig ist.

Das kleine WIR im Kindergarten

„Das kleine WIR im Kindergarten“ von Daniela Kunkel

Nicht nur im Alltag, in der Schule und bei uns zu Hause ist es wichtig, dass wir füreinander da sind, uns unterstützen und auch an schlechten Tagen einfach mal Verständnis füreinander haben. Ein Kind, das in den Kindergarten kommt, beschreitet einen echt spannenden und neuen Weg, wenn es soweit ist. Bis dieser Tag kommt, war es nämlich nur in seinem bekannten Umfeld unterwegs und wurde quasi keinen ungewissen Situationen ausgesetzt. Meist waren Mama und Papa oder mindestens Oma und Opa oder andere bekannte Personen dabei, so dass es sich nie sorgen musste.

Doch wie ist das, wenn ich als Kind in den Kindergarten komme. Meist ist dort eine Gruppe von Kindern und erwachsene Personen, die ich noch nie zuvor in meinem Leben gesehen habe. Alle scheinen sich schon zu kennen und Spaß miteinander zu haben und zu allem Überfluss…. sind Mama und Papa auch nicht da. Im Gegenteil – Sie gehen weg und ich weiß im ersten Moment gar nicht, ob sie überhaupt jemals wiederkommen. Ich kann mich selber kaum noch daran erinnre, aber so oder so ähnlich stelle ich mir die Gefühlsebene eines Kindes, das in den Kindergarten kommt, zu Anfang vor. Es ist eine enorme Herausforderung.

Genau hier ist ein starkes WIR-Gefühl so unglaublich wichtig

In der Fortsetzung vom kleinen WIR „Das kleine WIR im Kindergarten“ dieses Mal geht es eben genau um dieses Abenteuer. Auch in der Kita Hummelbummel ist das kleine WIR nämlich unterwegs und alle spielen zusammen und haben Spaß. Natürlich ist auch das kleine WIR immer mit von der Partie, denn mit einem großen und starken WIR an seiner Seite ist man nie alleine.

Nach den Ferien kommt ein neues Kind in die Kita. Carl ist sein Name und alles wirklich auf ihn erst einmal unheimlich und fremd. Doch die Kinder, die Erzieher und natürlich auch das kleine WIR tun alles, um ihm die Eingewöhnung so angenehm wie möglich zu gestalten und mit der Zeit merkt Carl, dass es im Kindergarten eigentlich richtig schön ist. Ob es ihm später auch gelingt Greta dabei zu helfen sich genauso gut einzuleben und sich in der Kita wohl zu fühlen?

Das kleine WIR im Kindergarten

Ich liebe die Kinderbücher von Daniela Kunkel

Ich freue mich, dass ihr scheinbar nie die Idee rund um das kleine WIR ausgehen und immer Nachschub kommt. Schon vom ersten Teil an waren wir begeistert und im Flur hängt immer noch eine eigene Zeichnung vom großen Sohn von seinem persönlichen kleinen WIR.

Wie immer zeigt sich Kunkel für Text und Bilder selber verantwortlich und ich liebe es, wie sie die Geschichten illustriert. Auf 32 bunten Seiten zeigt sie uns, wie es Carl gelingt ein Teil der Gemeinschaft in der Kita zu werden und seinen Anteil dazu beizutragen das WIR zu stärken und größer werden zu lassen. Ein ganz wunderbares Bilderbuch, das wir immer wieder gerne abends vor dem Einschlafen lesen.

*Anmerkung: Das Buch wurde uns vom Carlsen Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.