Tschüss 2021!!! – Hallo 2022… Ein kurzer Rückblick!

2022

Prosit Neujahr, Ihr Lieben! Wie seid Ihr im neuen Jahr angekommen? Ich weiß, allzu viel ist sicherlich noch nicht passiert und meist ist man am Neujahrestag mit Ausschlafen, Auskomern und Aufräumen beschäftigt. Wir lagen tatsächlich alle schon um 1 Uhr im Bett und von daher waren wir auch recht schnell munter heute Morgen und voller Tatendrang. Also der kleine Sohn und ich, denn wir zogen einfach auf das Sofa um und ich spielte ein Spiel, das ich mir selbst zu Weihnachten schenkte, während der kleine Sohn zusah. Nach und nach kam dann auch der Rest dazu. Doch dazu erzähle ich euch am Montag im #WIB dann mehr. Das möchte ich natürlich auch gerne im neuen Jahr weiterführen.

Wie war euer Silvester? Seid ihr gut von 2021 in 2022 rüber gerutscht? Bei uns überschaubar. Wir blieben unter uns und gingen nur zwischendurch mal mit Knallerbsen, Wunderkerzen und Kinderfeuerwerk auf die Terrasse, um das Licht ein wenig spielen zu lassen. Der große Sohn darf sich erst morgen freitesten gehen, damit er dann am Montag frisch in die Schule startet. Die wohl deprimierensten Ferien, die der Sohn je erlebt hat. Aber gut…

2022

Wie auch schon bei den Weihnachtsfeiertagen haben wir einfach das Beste aus der Situation herausgeholt

Ich war am Morgen mit dem kleinen Sohn, als er das erste Mal wieder richtig raus durfte, Berliner für den Abend kaufen. Die gehören zu Silvester dazu, wie Wunderkerzen, Knallbonbons und Wachsgießen. Ist doch klar! Wir kauften dann noch ein bisschen Deko und machten zu Hause alles schick.

Statt Raclette gab es selbst belegte Mini-Pizzen, die dann später auch nochmal für den Abend als Snack dienen sollten, Gemüseplatten für Zwischendurch und natürlich die Berliner und Glückskekse. Wir spielten zusammen Spiele, unter anderem auch auf der Switch, machten eine “Nicht-Lachen-Challenge”, die wir alle haushoch verloren (außer der kleine Sohn, der blieb standhaft), tanzten, schauten Diner for one und was eben sonst so zu einem schönen Silvester-Abend dazu gehört.

2022

Auch wenn der Dezember nicht der Jahresabschluss war, den wir uns gewünscht hätten (und den wir dringend gebraucht hätten), denke ich, dass wir das ganz gut hinbekommen haben. Und nun starten wir frischen Mutes in das neue Jahr. Doch bevor man das tut, gehört es sich, dass man sich vernünftig vom alten Jahr verabschiedetet und das tue ich heute noch fix mit meinem traditionellen Jahresrückblick.

Das Jahr 2021 in 6 Fragen und meine Antworten dazu:

Manchmal bilden sich Traditionen von ganz alleine und so wurde dieses Stöckchen irgendwann mal zu meiner, wenn es darum geht einen kleinen Jahresrückblick zu schreiben. Es ist auch immer wieder spannend die aus den Jahren davor zu lesen und zu schauen, was sich seitdem schon wieder verändert haben könnte.

2021

01. Im Großen und Ganzen, ist das Jahr für euch eher positiv oder negativ verlaufen?
Es wäre definitiv nicht richtig zu sagen, dass das Jahr im Großen und Ganzen schlecht gelaufen wäre. Es war nur einfach anders. Kein Urlaub, keine großen Ausflüge, keine großen Treffen im Herbst und Winter. Immerhin konnten wir dieses Jahr wieder Geburtstage zusammen feiern und uns an Ostern sehen. Wir waren zwei Mal in Frankfurt und haben uns so einen Ausgleich zum ausgefallenen Urlaub gegönnt. Das zweite Jahr ohne Reisen, das nagt schon ganz schön an der Stimmung. Genau wie manch andere Dinge, die ausgefallen sind. Aber ich muss zugeben, dass wir trotzdem schöne Momente und Erlebnisse hatten, die dem Jahr einen positiven Beigeschmack geben. Pünktlich zu den Winterferien zum Beispiel auf einmal Schnee, der wie aus meiner Kindheit war. Mit zugefrorenen Seen, Schneemann bauen und Rodeln gehen jeden Tag. Das tat den Kindern so gut. Als Lockdown war in Schule, Kita und Fußball hatten wir uns ein tolles Beschäftigungsprogramm überlegt und es gab schöne Feiern im Sommer mit der ganzen Familie. Ein herrliches Oktoberfest mit Maru und ihrer Familie. Der Besuch auf dem Spargelhof in Klaistow oder eines Ritterfestes. Wintergrillen im eigenen Vorgarten. Meine eigene Prinzessinnen-Feier. Es war nicht alles doof, wirklich. Wir hätten uns einen schöneren Jahresabschluss gewünscht. Ohne Corona. Das wäre toll gewesen. 

2021

02. Was waren die besten Ereignisse?
Was mir wohl definitiv gut getan hat, das waren die Auszeiten in Frankfurt. Einfach raus, weg, Abwechslung… mal eine andere Kulisse als die, die wir seit März 2019 sehen, wo wir das letzte Mal so richtig weg waren in Hamburg. Ja, das ist mein letzter Angelpunkt, was Reisen angeht. 
Als besonders schön habe ich meine Geburtstagsfeier in Erinnerung, die ich einfach kurzerhand für mich mit Motto geschmissen hatte. Mit richtig schönem Wetter, toller Deko, leckerem Essen und einer schönen Atmosphäre. Wenn ich bedenke, dass ich erst gar nicht feiern wollte, haben wir da doch nochmal ganz gut die Kurve bekommen.
Das Oktoberfest, das wir in kleinem Rahmen mit den Frankfurter Freunden feierten war auch sehr schön und auch, dass der Mann und ich dort gemeinsam in schönster Natur laufen gingen.
Und HA! Ich schaffte mehr als einmal 10 km in diesem Jahr. Was für eine Steigerung.
Das erste Turnier vom kleinen Sohn mit Medaille usw. Wahnsinn, wie sich das alles entwickelt hat. Genauso mit dem Schulwechsel vom großen Sohn. Achja und der kleine Sohn hatte seine Schuluntersuchung und wird nun 2022 eingeschult. Wie aufregend das alles ist.
Auch der große Sohn bekam eine Geburtstagsfeier ganz nach seinem Geschmack, dieses Mal mehr vom Papa organisiert und extrem Corona freundlich. Ähnlich wie beim kleinen Sohn. Die Hauptsache ist, dass beide am Ende schöne Geburtstage erleben durften und das ist uns scheinbar gelungen.

2021

03. Worauf hättet ihr auch gut verzichten können?
Das mag ich so an diesem Rückblick: Mimimi ist erlaubt und erwünscht *lach*. Ich kann es wirklich nicht oft genug sagen – Ich leide vor allem darunter, dass wir so gar nicht wirklich verreist sind. Es ist einfach noch nichts für uns und es ist mir teilweise wirklich ein Rätsel, wie andere sich das trauen. Schon alleine der Gedanke an das Fliegen mit so vielen Leuten in einem kleinen engen Flugzeug mit Maske usw… dabei würde ich auch so gerne nach London oder nochmal nach Mallorca oder Griechenland. Es würde uns allen so verdammt gut tun als Familie. Es fehlt mir einfach und ich hoffe, dass wir es dieses Jahr zumindest mal wieder an die Ostsee schaffen oder wagen. Und dann ganz klar unseren krönenden Jahresabschluss mit zwei infizierten Kindern pünktlich zu Weihnachten und genau dann, wenn Impfungen möglich werden (auch wenn wir uns in der Hinsicht bis zum Schluss unsicher waren). Weihnachten und Silvester ohne Familie und Freunde. Schon doof. Vor allem für die Kinder. Und damit nicht genug, hatten wir im näheren Umfeld auch so einige unschöne Nachrichten, die nicht hätten sein müssen und unsere Nerven zusätzlich herausgefordert hatten.

2021

04. Habt ihr neue Freundschaften geschlossen oder vielleicht alte aufgefrischt?
Das ist total spannend, denn tatsächlich hat sich da einiges getan bei uns in den letzten Monaten. Man sollte meinen, dass das unter den aktuellen Bedingungen kaum möglich sein sollte, aber im Laufe des Jahres haben wir nette neue Bekanntschaften geschlossen. Vor allem durch den Fußball. Ja, das nimmt wirklich enorm viel Einfluss auf uns. Aber jetzt, wo der kleine Sohn ja ebenfalls fest in einer Mannschaft ist, sind da natürlich auch neue Freundschaften entstanden und da der Mann sich ebenfalls hat reinziehen lassen in all das, hat er auch neue Kontakte knüpfen können zu Trainern und Eltern und einige davon sind nun irgendwie ein recht fester Bestandteil unseres Alltag geworden.

Aber nicht nur das… in diesem Jahr gab es auch die eine oder andere Bekanntschaft, die mehr zu einer Freundschaft wurde. Treffen waren zwar weniger auf dem Plan, aber es gab deutlich mehr Austausch und Unterstützung untereinander. Freundschaften bei den Kindern sind dadurch auch neu entstanden oder haben sich neu vertieft. Der große Sohn hat neue Freunde in der Schule gefunden und der kleine beim Fußball. Während Corona hat der kleine Sohn intensiv viel mit seinem besten Freund vom Fußball sich ausgetauscht, telefoniert und via Videoanruf mit ihm gespielt. Das ist so wertvoll in Zeiten wie diesen. Aber auch Maru und ich sind nun seit über einem Jahr so intensiv im Austausch, wie sonst nie und das, obwohl über 500 km zwischen uns liegen. Es ist wirklich toll zu sehen, was heutzutage alles geht.

2021

05. Habt ihr euch irgendwie persönlich weiterentwickelt? Zum Beispiel ein neues Hobby angefangen?
Nach einem kurzen Aufbäumen beim Gitarre spielen und ersten Erfolgserlebnissen, ebbte das leider jetzt am Ende doch wieder ab, weil ich einfach nicht wirklich dazu kam. Es soll aber zu meinen Vorsätzen im neuen Jahr werden. Aber da muss ich nochmal ein bisschen mehr in mich gehen. Aber habe ich mich persönlich ansonsten weiter entwickelt? Ich würde ja glatt sagen nein. Ich fühle mich nicht anders. Ich erlebe nur auf und abs, fühle mich manchmal alt, manchmal jung, manchmal bin ich zufrieden mit mir und manchmal überhaupt nicht. Ich wünschte, das würde ich endlich mal in den Griff bekommen. Aber wir arbeiten daran. Meine Haare zum Beispiel. Die Fotos zeigen die Veränderung ganz gut. Zusammen mit meiner Tante bin ich nun das Thema graue Haare angegangen und wir haben alles, was grau raus wachsen würde, blond gefärbt, damit es dann ganz in Ruhe raus kommen kann. Problem ist nämlich, dass ich nicht hier und da ein weißes Härchen habe, sondern es sind so einzelne Stellen, wo es im Schwall raus kommt. Am Anfang fühlte ich mich mit dem vielen Hell auf dem Kopf gar nicht wohl, aber im Laufe der Zeit habe ich gemerkt, dass es etwas in mir verändert hat und aktuell mag ich es sehr. Ich habe weiter fleißig das Laufen trainiert, auch wenn ich im Sommer pausieren musste, weil ich einfach unglaublich schlecht Luft bekam. Aber grundsätzlich klappt es inzwischen ganz gut und ich merke immer wieder, auch wenn mir das Laufen an sich keinen Spaß macht, dass das Gefühl danach wirklich gut ist.

2021

Eine ganz große Veränderung in unserem Leben (ich packe das mal in die Kategorie neues Hobby) sind die Katzen, die im ersten viertel des Jahres bei uns eingezogen sind. Es war aus unserer Sicht der richtige Zeitpunkt und so retteten wir mit Hilfe einer Organisation zwei Jungtiere aus einer Tötungsstation und nahmen sie bei uns auf. Seitdem sind Frida und Felis ein fester Bestandteil unserer Familie.

2021

06. Erzählt uns von euren Vorsätzen fürs neue Jahr.
Vorsätze gehören für mich zu einem neuen Jahr immer dazu. Es sind zwar meist die gleichen Vorsätze wie in den Jahren davor, aber ich brauche das einfach, um fokussiert zu bleiben und irgendwie habe ich für solche Projekte zu Beginn des Jahres immer die beste Energie. Was nehme ich mir also vor…
Ich möchte weiter Sport treiben, mich dort noch weiter entwickeln. Zum Laufen kam letztes Jahr nach und nach noch der Hoolahoop dazu und da möchte ich mehr lernen, das intensivieren. Yoga soll auch wieder mehr zum Alltag dazu gehören. Wir wollen passend dazu grundsätzlich unseren Fleischkonsum stark reduzieren. Den Wunsch äußerte auch der große Sohn, so dass wir nun mal nach Alternativen schauen müssen, die auch die Kinder essen. Die sind nämlich ziemlich Gemüse faul.
Ich will ausmisten. GANZ INTENSIV: Kinderzimmer, Kleiderschrank, Kammer, Schuppen, Dachboden. Verkaufen, verschenken, weg schmeißen. Da käme wirklich einiges zusammen. Da bin ich mir sicher.
Die Gitarre steht zudem auch auf meinem Plan und einen erste Hilfe Kurs machen. Ich glaube nämlich, dass ich da so gar nicht mehr aktuell bin.
Wir wollen für den kleinen Sohn eine tolle Einschulung und für den großen Sohn das Zimmer neu machen. Und dann mal sehen, was sich sonst noch so ergibt…
Und wenn ich mir noch etwas wünschen darf, dann eine kleine Reise für meine Familie. Das wäre schön.

Also mal sehen, was 2022 nun für uns bereit hält!

Ich hoffe auf mehr und Besseres, als in den letzten beiden Jahren. Es wird nämlich von Mal zu Mal schwerer den Akku vernünftig aufzuladen. Es ist, als ob er nicht mehr ganz voll werden will, jedes Mal, wenn man ihn irgendwo an eine Energiequelle anschließt. Es wird einem immer so viel Gutes in Aussicht gestellt und am Ende steht man wieder vor dem selben Scherbenhaufen, wie schon zuvor und so langsam ist da kein Verständnis mehr für da und vor allem Frust, weil man selber versucht so gewissenhaft wie möglich zu handeln und dann doch wieder zurück stecken muss.

Mal sehen, ob das nun 2022 besser klappt, ob man tatsächlich mal optimistischer werden und wieder hoffen darf. Also: Sei mir willkommen 2022 und tschüss 2021. Ich hab die Nase voll von Dir! Auf das 2022 Besserung bringt.

2 Kommentare zu „Tschüss 2021!!! – Hallo 2022… Ein kurzer Rückblick!“

    1. Ja, in der Regel schon. Was Freundschaften angeht, haben wir aber auch schon einiges durch in den letzten Jahren und durch die verschiedenen Lebensphasen. War nicht immer schön und manches fehlte mir auch dieses Jahr, aber grundsätzlich kann man schon sagen, dass wir dieses Jahr wieder eine eher positivere Entwicklung da hatten.
      Und ja… die Weihnachtsferien hätten wir gerne anders verbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.