“Kleiner Bär ganz groß” von Thomas Krüger und Pe Grigo #Rezension

Bär

Rezension*

Endlich wieder ein Kinderbuch mit Illustrationen von Pe Grigo. SIe gehört mit ihrem fröhlichen und liebevollen Stil definitiv zu meinen Lieblingsillustratorinnen für Kinderbücher und ich freue mich über jedes einzelne, das wir von ihr hier zu Hause haben. Unter anderem zum Beispiel das schöne Werk von Nina Hundertschnee “Leopeule” oder auch das niedliche Buch mit der Osterkuh.

Das Buch, um das sich heute alles dreht erzählt aber weder von einer Eule, noch von einer Kuh, sondern von zwei Eisbären, die sich sehr voneinander unterscheiden. Für uns ein perfektes und wichtiges Buch mit einer wichtigen Botschaft, denn auch wir haben hier zwei sehr unterschiedliche “Eisbären” zu Hause.

“Kleiner Bär ganz groß” von Thomas Krüger und Pe Grigo

In einem Land aus Eis leben zwei Eisbären. Der eine ist so groß wie ein Eisberg und kann ganz weit blicken. Der kleine ist ganz klein. “Wie eine Flocke”, sagt er und fühlt sich oft unsicher neben seinem großen Freund, der auch gerne immer wieder damit angibt, wie groß und stark er doch ist und manchmal seinen besten Freund wegen seiner kleinen Größe auslacht. 

Dennoch sind sie beste Freunde, lachen viel und haben Spaß zusammen, gemeinsam mit den vielen anderen Tieren, die in ihrer Eiswelt leben. Eines Tages jedoch entdeckt der große Eisbär ein seltsames Rätselbild am Horizont. Dunkle Wolken, die ihr Aussehen immer wieder verändern. Während der kleine Bär einfach zu klein ist, um dieses Phänomen zu beobachten, gibt der große mal wieder damit an, was er alles sehen kann. Ein Baum mitten im Meer ist es in der einen Sekunde, eine Meerjungfrau in der nächsten. 

Doch der kleine Eisbär zweifelt…

Ein Baum mitten im Meer? Das kann doch gar nicht sein. Und warum wird es auf einmal so warm in ihrer eisigen Welt. Er schwitzt ja regelrecht. Der kleine Bär macht sich Sorgen und dann macht es auf einmal Knack und die Eisfläche, auf der sie immer spielen bricht und lässt den großen Freund davon treiben. 

Nicht mal schwimmen kann dieser und so muss der kleine Bär hilflos zusehen, wie sein bester Freund davon schwimmt. Doch Moment… da hat er eine Idee und weiß wahre Größe zu beweisen, um seinem Gefährten aus der brenzligen Lage zu befreien!

Bär

Ein schönes Kinderbuch, das uns zeigt, dass es nicht auf die Größe ankommt

Wir haben den großen starken Eisbären, der aber niemals schwimmen gelernt hat, weil man im Wasser ja seine wahre Größe gar nicht sehen kann. Daneben ist der kleine Bär, der sich durch ganz andere Qualitäten auszeichnet und so am Ende einen wichtigen Beitrag leistet, um seinen Freund zu retten. Und was sagt uns das? Größe ist nicht alles und jeder ist wichtig und kann etwas Besonderes.

Ein Thema, das wir hier zu Hause auch oft haben, denn während der große Sohn schon immer etwas groß für sein Alter war, ist der kleine Sohn tatsächlich immer etwas kleiner als die anderen Kinder in seinem Alter. Doch er weiß das auszugleichen, lässt sich nicht unterkriegen und kämpft wie ein großer und nicht wie ein kleiner Bär, wenn ihm etwas wichtig ist. Daher ist das ein für uns schönes und passendes Buch, dass Thomas Krüger da heraus gebracht hat.

“Kleiner Bär ganz groß” wird in kleinen, aber wirklich niedlichen Reimen erzählt und wird von den schönen Illustrationen von Pe Grigo perfekt ergänzt. Eine schöne Kombination, die da entstanden ist. Auf 32 bunten Seiten wird die Geschichte von den beiden Freunden erzählt und zielt auf eine Altersgruppe ab 3 Jahren ab. Erschienen ist das Buch im Carlsen Verlag.

*Anmerkung: Das Buch wurde uns vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.