Gedankentagebuch #05 – Viel passiert und irgendwie auch nichts

Gedankentagebuch

Seit Tagen prangert mich vorwurfsvoll im Dashboard dieses Blogs das neueste Update von WordPress an. “Bitte aktualisiere jetzt” steht da, denn die nächste Version will raufgeladen werden. Meist gehen diese simplen Updates gut, aber manchmal können sie alles von einem Moment zum nächsten zerstören, so dass ich diese lieber gerne in einem ruhigen Augenblick mache, wo ich im Notfall meinen Support kontaktieren und dieser alles zurücksetzen kann. Ganz einfach. Ein Klick und Zack, alles ist wieder ok. 

Wenn es doch immer so einfach sein könnte, nicht wahr? Ein Klick und Zack: Corona wäre aus der Welt. Klick, alles wieder Normal. Klick. Fehler behoben. Nun gut, leider ist dem nicht so und in manchen Situationen ist es sicherlich besser, dass es einem nicht so einfach gemacht wird. An den Herausforderungen des Lebens wachsen wir ja auch bekanntlich, nicht wahr?

Ich stelle fest, dass seit meinem letzten Eintrag in das Gedankentagebuch tatsächlich einige Tage ins Land gezogen sind, obwohl ich meinen Kopf viel öfter leeren und für neue Gedanken frei räumen wollte. So viel ist seit dem letzten Mal irgendwie auch nicht passiert und dann irgendwie doch.

Das Wetter wird besser…

… auch wenn man davon an diesem Wochenende nicht so richtig sprechen kann. Zwischenzeitlich hatten wir schon richtig sommerliche Temperaturen mit Rasensprenger im Garten und kurzen Hosen. An diesem Wochenende fühlt es sich eher wie Herbst an. Grau, Regen und ja, sogar Sturm, so dass man die Becher auf den Tischen festhalten und die Deckel vom Kompost suchen muss, weil der Wind sie in den Nachbargarten gepustet hat. Und dennoch… Das Wetter wird besser und mit dem besser werdenden Wetter fühlt man sich selbst auch wieder etwas aufgeladener. Man ist wieder gerne mehr draußen unterwegs und genießt die Sonnenstrahlen, die uns beschert werden.

Es ist wieder mehr möglich und so war ich auch mal wieder unterwegs, traf Freunde, die ich lange (wirklich lange) nicht mehr sah und freue mich über etwas mehr Abwechslung und Buntes in unserem sonst so stressigen Alltag. Leider lassen sich die Schnupfnasen davon aber nicht abhalten immer wieder einen Weg zu uns zu finden. Über eine Woche rannte der kleine Sohn damit herum und war mittendrin auch viele Tage deswegen zu Hause. Obwohl in den Kitas nun die Testpflicht wieder wegfällt, hallen die letzten Monate so stark in uns allen nach, dass wir bei jedem Huster, bei jeder tropfenden Nase als erstes denken “Ich muss das Kind zur Sicherheit testen” oder “lieber zu Hause lassen, wer weiß…”. Der kleine Sohn findet das doof, vermisst seine Freunde und will die letzten zwei Monate in der Kita noch richtig genießen, bevor es für ihn in Richtung Schule geht nach den Sommerferien, die wir alle dennoch sehr herbei sehnen.

Vielleicht verreisen wir ja dieses Mal wieder einmal so richtig

Verdient hätten wir es uns alle. Wenn schon zwei Tage Ostsee uns als Familie so unendlich gut getan haben, wie ist dann erst eine ganze Woche am Meer oder gar noch länger? Ich glaube aber was uns vor allem damals allen gut tat war, dass wir raus waren aus all dem Zwang, der uns täglich durch die vielen Verpflichtungen und Termine auferlegt wird. Vor allem in Hinblick auf Schule.

Der Weg aus dem Zustand “Schule unter Pandemie-Bedingungen” fällt uns immer noch schwer, obwohl auch dort nun die Maskenpflicht entfallen ist. Dort wird vor allem noch drei Mal die Woche getestet und während vor einem Jahr schockiert aufgebrüllt wurde deswegen, ist der große Sohn froh darum, dass zumindest das noch gemacht wird. Es gibt ihm ein Gefühl von Sicherheit in einer chaotischen Welt, so wie sie heute ist. Zu viele Einschläge gab es im Frühling in unserem näheren Umfeld und auch direkt in seiner Klasse. So schlimm, dass das Gesundheitsamt kurz davor seine Klasse vollständig ins Homeschooling zu schicken, weil es einfach zu viele Fälle gab. Nachdem er anfänglich nicht mal die Maske in der Schule abnehmen wollte, genießt er diese Freiheit nun doch sehr. Aber der Weg zu einem normalen Gefühl ist noch weit und wir arbeiten stetig daran all den Schaden wieder zu richten, der da angerichtet wurde. Es ist manchmal wirklich nicht einfach.

Daher denke ich, es ist gut, wenn der Cut nun irgendwann bald endlich mal kommt und im neuen Schuljahr ein Neuanfang stattfinden kann. Vielleicht wie eine kleine neue Einschulung nochmal auch für den großen Sohn, die es ja damals nicht so richtig gab, als er auf die neue Schule kam. Ein Neuanfang in der Oberschule mit besseren Bedingungen als die, die es in den letzten beiden Jahren gab. Parallel zu der Einschulung, die es nun dieses Jahr für seinen kleinen Bruder geben wird.

Und bevor uns das alles wieder einholt, können wir einfach einmal durchatmen und alles andere hinter uns lassen. Ich glaube deshalb wird so ein Wegfahren für uns in diesem Jahr nochmal doppelt wichtig.

Gedankentagebuch

Jetzt gilt es erst einmal die nächsten Wochen noch gut zu überstehen!

Und soll ich euch etwas verraten? Ich bin froh, dass sie nochmal von ein zwei Feiertagen durchzogen sind. Schon alleine dieses verlängerte Wochenende jetzt gerade tut gut. Sehr. Auch wenn es von einigen schulischen Aufgaben überschattet wird und der Unsicherheit, wie die nächsten Wochen noch so laufen könnten. Wobei die wohl nervigste und schwerste Arbeit liegt bereits hinter dem großen Sohn. Den Rest wuppen wir schon irgendwie. Ein zwei Arzttermine stehen noch an und auch sonst kommen noch ein paar Sachen auf uns zu, aber eben auch die lang ersehnten Sommerferien.

Hinter uns liegen zudem ein paar schöne Tage!

So konnte der große Sohn endlich die lang gewünschte Bowling Party mit mehr als nur 2 Freunden feiern und wir konnten zusammen mit Freunden herrlich grillen. Der kleine Sohn war auf einer Übernachtungsparty und auch so gab es Playdates. Der große Sohn und ich vertiefen uns zudem gerade in die Welt des Videoschnitts und auch allgemein entdecken wir das eine oder andere für uns. Ganz besonders gut getan hat mein Besuch des Pressesalons, wo ich meine Stammtisch-Lieblingsmenschen wieder traf oder auch, als ich einfach mal alleine ins Kino ging, um erneut in die magische Welt abzutauchen. Der Austausch mit lieben Menschen allgemein ist aktuell so schön. Ich war mit dem großen Sohn unterwegs, auf einem Presseevent und mit dem kleinen Sohn auf einer Pressevorführung. An manchen Tagen fühlt sich alles (fast) wieder an wie früher. Aber eben nur fast (wenn man dann zum Beispiel trotz Impfung sich für das eine oder andere testen lassen muss usw.).

Nur laufen, das klappt bei mir aktuell so gar nicht, aber das mag sicherlich auch an der starken Pollenbelastung derzeit liegen. An manchen Tage frage ich mich, wozu ich mich überhaupt schminke, denn die Tränen laufen und laufen und waschen alles wieder ab. Naja, egal. Mehr Natürlichkeit darf auch mal sein, nicht wahr?

Vordergründig laufen all unseren Gedanken also gerade in Richtung Sommer, der uns eine Atempause verschaffen soll und dann wird es aufregend. Sehr aufregend. Einschulung Grundschule. Einschulung Oberschule und ein (mal wieder) vollkommen neuer Alltag mit vielen kleinen neuen Aspekten. Schauen wir mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.