Supertage mit Papa – Spione in geheimer Mission #Rezension

Papa

In letzter Zeit kann ich den Minihelden wieder mehr für das Lesen begeistern. Haben eure Kinder auch zwischendurch so Phasen, wo sie so gar keine Lust auf Bücher haben? Wie so eine Auszeit vom Lesen. In manchen Zeiten liegt er abends im Bett und liest, liest, liest. So wie ich früher. Ich habe oft bis tief in die Nacht hinein gelesen und konnte einfach nicht aufhören. Noch ein Kapitel. Ach, eines kann ich noch lesen und auf einmal war es Mitternacht und ich schlief mit schweren Augenlidern über den Worten ein. So kommt es durchaus auch mal vor, dass meine Leseratte ein Buch am Abend schafft und bereits am nächsten Tag neue Lektüre braucht. Wobei er eine ganze Zeit lang lieber in Comics gestöbert hat.

Zur Zeit hat ihn das Lesefieber aber wieder gepackt und nachdem er neulich erst Professor Plumbum verschlungen hat, habe ich heute ein weiteres Buch mitgebracht, das er vor ein paar Tagen aus unserem Büchervorrat gezogen hat *lach*.

Supertage mit Papa – Spione in geheimer Mission von Linda Urban

Ein erster Reflex, wenn man die kurze Beschreibung auf dem Buchtitel liest, ist der Gedanke an ein schweres Thema. Die Eltern von Max haben sich nämlich getrennt und Papa ist in eine eigene Wohnung gezogen. Schwerer Stoff, oder? Aber das Buch geht mit diesem Thema gar nicht drückend um, sondern es geht viel mehr darum, wie sich die Beziehung von Max und seinem Vater den neuen Umständen anpassen.

Max besucht seinen Vater nun nämlich immer an den Wochenenden und erlebt mit diesen allerlei Abenteuer.

Agent Peperoni und Agent Käse lernen für’s Leben!

Das Buch ist in drei Abschnitte eingeteilt, die uns in die ersten drei Wochenenden mitnehmen, die Max und sein Papa gemeinsam verbringen. An jedem Wochenenden erleben sie gemeinsam etwas und lernen mehr über sich. 

So spielen sie am ersten Wochenende gemeinsam Geheimagent und überspielen so erst einmal die seltsame Situation, in der sie sich befinden und da Papa mitspielt, haben sie zusammen viel Spaß. Gleichzeitig lernen sie aber auch ehrlich miteinander über ihre Gefühle zu reden. So zieht sich das Thema durch die vielen Kapitel, in denen Max und sein Vater zueinander finden, sich gegenseitig unterstützen und das beste aus allem machen.

Papa

Zeit mit Papa kann so wertvoll sein!

Unabhängig davon, dass die Geschichte aus der Trennung der Eltern heraus entsteht, wird das Thema an sich aber nicht weiter behandelt. Im Mittelpunkt steht die Beziehung von Max und seinem Papa und der Zeit, die sie miteinander verbringen.

Der Miniheld hatte beim Lesen wiedereinmal viel Freude und oft hörte ich Lachen aus seinem Zimmer. Erschienen ist das Buch im Verlag Ars Edition. Die Texte werden durch die Zeichnungen von Katie Kath, die man immer wieder mal auf einzelnen Seiten entdecken kann.

Unsere Leseempfehlung heute für euch! Habt einen schönen Sonntag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.