Planerliebe: Individuelle Divider für deinen Planer basteln!

Werbung (unbezahlt) – Der folgende Artikel enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Eventuelle Amazon – Links sind als solche markiert.

Als mir die Freundin damals für den Einstieg ihren Planer überließ, gab sie mir gleichzeitig auch ein paar Divider mit, die sie extra für diesen gebastelt hatte. Sie waren farblich passend zum Umschlag des Planers und sie hatte sie extra laminiert, damit sie etwas stabiler und weniger empfindlich waren. Das gefiel mir ja unglaublich gut. Es zeigte mir meine Möglichkeiten nochmal vollkommen neu auf. Natürlich hatte ich schon einmal zuvor in meinem Leben einen Planer in der Hand gehabt. Das wurde mir in dem Moment bewusst, als mein eigener endlich ankam und ich die ursprünglichen, schlichten Divider sah. Ich hatte diese Tatsache zuvor einfach nur nicht erkannt. Was so ein bisschen bunte Pappe ausmachen kann, oder? 

Heute möchte ich also mit euch ein paar Divider für den Planer basteln bzw. möchte ich für das neue Jahr welche für meinen herstellen und nehme euch einfach mal mit beim Entstehungsprozess.

Wofür brauche ich eigentlich Divider?

Natürlich könntet ihr bei eurem Planer auch auf Divider verzichten, aber ich möchte das nicht. Sie erfüllen aus meiner Sicht eine wichtige Funktion und helfen dabei den Überblick zu behalten. Damit teilen wir nämlich unseren Planer in die für uns wichtigen Abschnitte ein.

Planer

Es gibt zwei verschiedene Wege, wie diese Registerseiten dir auf einen Blick aufzeigen können, wo welcher Abschnitt beginnt: Die Register können am oberen/unteren Rand sein oder an der rechten Seite. Das sind wohl die gängigsten Methoden. Ihr könnt sie euch direkt mit den Bereichen beschriften, die ihr braucht oder einfach mit Zahlen oder Buchstaben versehen. In dem Fall empfiehlt es sich vielleicht eine Art Inhaltsangabe am Anfang eures Planers zu hinterlegen. Wobei ich denke, dass ihr euch sicher auch so ganz gut merken könnt, was wofür dann steht. Wie auch immer. Wenn ihr vor habt euren Planer in verschiedene Bereiche zu unterteilen, kann es nicht schaden die Divider zu nutzen. Mal davon abgesehen können sie eine schöne gestalterische Ergänzung sein und das ganze optisch etwas auflockern.

In welche Bereiche möchte ich meinen Planer unterteilen?

Bevor ich meine Divider herstelle, muss ich mir erst einmal darüber klar werden, welche Bereiche ich in meinem Planer unterbringen möchte und wie viele es sind, denn diese Entscheidung ist ausschlaggebend dafür, wie viele Divider ich am Ende dann brauche.

Planer

Nachdem ich ja nun eine Weile mit meinem Planer im letzten Jahr herum experimentiert habe, möchte ich es dieses Jahr gerne mit diesen Abschnitten versuchen:

01. Kalender: Klar, dafür nutze ich den Planer ja vordergründig. Im ersten Abschnitt soll sich also der Kalender mit wöchentlichen Übersichten und einer Jahres – und Monatsübersicht ganz am Anfang befinden. Meinen Kalender habe ich dieses Jahr von Kreativzwerg, die Übersicht von Pen & Pages.

02. Haushaltsplanung: Hier finden meine wöchentlichen Routinen und meine Monatsübersicht (Tracking) ihren Platz. Eventuell soll auch die wöchentliche Fitness hier mit rein. Das schließt mein Trink – und Essverhalten mit ein, genauso wie die wöchentliche Einkaufs – und Essensplanung.

03. Notizen: Im letzten Jahr habe ich festgestellt, dass ich den Planer auch gerne für Elternabende und Gespräche dieser Art nutze und darin eine Notizen sammel. Auch wenn ich mir etwas wichtige notieren möchte. So ist für mich ein Abschnitt für Notizen unverzichtbar.

04. Zeit für Veränderung: Wie ihr wisst, habe ich mir für 2019 wieder einige Ziele gesetzt. Einen Teil davon möchte ich gerne im Planer tracken. Dazu zählen dann Häkelprojekte, welche und wie viele Bücher ich gelesen habe, Nähprojekte und auch Zeichnungen und Kurzcomics, die ich planen und anfertigen möchte. Eventuell auch das Gewicht und ein Selbstliebe – Moodbild

05. Kontakte: Ich habe gerne die wichtigsten Telefonnummern und Adressen für den Notfall dabei. Das heißt, dass in meinem Planer zum einen eine Seite für diese Kontakte einen Platz findet und zwei Hüllen im Personal – Format (Affiliate Link) für Visitenkarten. Ein Fach davon ist für meine eigenen Visitenkarten vorgesehen, damit ich immer welche zur Hand habe.

06. Sonstiges: Da man nicht alles planen kann, habe ich einen Bereich für alles andere, was kurzfristig mal gebraucht wird, vorgesehen. Dort habe ich dann eine Hülle im Personal Format, wo ich Rechnungen, Sticker, Fundstücke usw. sammeln kann und kleine To – Do Listen Zettel, wo ich im Notfall auch mal kurzfristig Dinge notieren kann, die gemacht werden müssen. Diese kann ich dann in den Kalender – Bereich umlagern, wenn es für die Woche akut ist.

Daraus ergeben sich also für mich 6 Divider, die ich für meinen Planer benötige. Dann kann es ja losgehen, nicht wahr?

So können wir zum Beispiel Divider für den Planer selber herstellen!

Im Laufe der Jahre mit Kindern haben sich bei mir einige Pappen zum Basteln angesammelt. Darunter aber nicht nur die übliche einfarbige Pappe, sondern auch viele Motivpappen und – Papiere. Heute greife ich auf die bunten Motivpappen zurück, aus denen ich mir gerne die 6 Divider basteln möchte. Eventuell wird es auch noch eine 7. ohne Registerseite geben, die ich dann als Deckblatt gestalten möchte. Hier finden dann meine Kontaktdaten ihren Platz.

Planer

Wir brauchen also Motivpappe, Schere, Lineal und wenn vorhanden, die alten Registerkarten aus dem Planer als Vorlagen. Alternativ könnt ihr auch eine Seite aus dem Planer nehmen, damit ihr das Format habt und die Register dann selber noch anzeichnen. Wer einen Cutter zum Schneiden hat: Noch besser.

Ich habe für meine Divider Motivpappe ausgewählt, die beidseitig bedruckt ist. Vorder – und Rückseite haben hierbei unterschiedliche Motive. Gefunden habe ich diese hier bei Action in der Bastelabteilung, falls ihr den Laden kennt. Da ich es zu Anfang des Jahres immer eher frisch mag, sind die Pappen eher pastellig und hell gehalten. Dann kann es ja los gehen…

Planer

Am Anfang muss ich erst einmal ein bisschen rechnen.

Damit ich nicht wild und unkontrolliert einfach loslege, rechne ich mir kurz aus, wie groß die Register an meinen Divider sein sollen. Ich habe mich für eine Breit von 0,5 cm entschieden. Da beim Personal ein Blatt etwa eine Länge von 17,1 cm hat, errechnet sich bei 6 Registern ungefähr eine Länge von 2,85 cm pro Register. Jetzt habe ich eine ca. Wert, mit dem ich arbeiten kann.

Planer

Da ich meine alten Original – Divider nicht mehr habe, nehme ich eine alte Monatsübersicht als Vorlage, die ich mir jeweils auf die ausgewählten Pappen auflege, wobei ich mir hierbei immer die Register mit anzeichne. Bei der erste starte ich natürlich ganz oben am Rand, bei der zweiten dann eben, wie zuerst ausgerechnet, etwa 2,89 – 2,8 cm von oben ausgehend und immer weiter so, damit die Register von Divider zu Divider immer weiter nach unten versetzt sind.

Planer

Es empfiehlt sich hierbei immer mal den kurz zuvor hergestellten Divider als Orientierung für den nächsten zu nehmen. Eventuell arbeitet ihr auch etwas ordentlicher als ich *lach*. Ich bin bei so etwas immer schrecklich ungeduldig und daher können die Kanten auch mal etwas schiefer ausfallen, wie ihr seht. Aber wie sagte mein Vater immer so schön? Schief ist modern. Schon immer…

Zum Schluss kann man noch ein bisschen kreativ werden!

Mit den Pappen hat man ja nun schon schöne bunte und individuelle Divider erstellt für den Planer. Aber da geht noch mehr, oder? Ich gestalte sie mir immer mit kleinen Extras noch ein bisschen, wenn es die Zeit zu lässt. Drei Möglichkeiten dafür möchte ich euch jetzt noch fix zeigen:

Planer

01. Sticker: Wer seinen Planer gerne bunt hat, hat mit Sicherheit auch eine ziemlich große Auswahl an Stickern zur Hand. Wer sagt denn, dass die nur für die Kalenderblätter genutzt werden müssen? Ich habe mir ein paar ausgesucht, die ich mir auf die Divider geklebt habe. Das ist durchaus hier und da ein netter Kontrast.

02. Klebebänder: Auch davon haben sich hier schon einige angesammelt und ich finde, dass diese bunten Klebebänder echte Alleskönner sind. Man kann sie als Banner oder Wimpel zurecht schneiden oder sie einfach so überall drauf kleben und somit bunte Akzente schaffen.

03. Wörter: Vor Jahren haben ich mir mal einen Dymo (Affiliate Link) angeschafft, um Dinge etikettieren zu können. Ein praktisches kleines Ding und die weißen Buchstaben auf schwarzen Balken können ebenfalls schicke Akzente sein. Auch für Divider.

Und so sehen meine neuen Divider für den Planer dann am Ende fertig aus. Wie findet ihr sie?

Planer

Eine Kombination aus Stickern, geklebten Wörtern, Klebebändern und Motiv – Pappen, die ich irgendwie miteinander kombiniert habe.

Alles im Blick mit Divider im Planer! Nun seid ihr dran!

Ich finde, es ist eine wunderbare Methode, um den eigenen Planer individuell zu gestalten. Viele Läden bieten zu den verschiedenen Jahreszeiten gerne mal solche Bastelblöcke mit Motivpappe an, so dass man sich schnell neue Divider passend zur Saison oder zur eigenen Stimmung basteln kann.

Wie ihr sehen könnt, habe ich meine mit Zahlen versehen. Und ja, alles ist ein bisschen krumm und schief *lach*, aber es ist ja auch mein Planer und ich bin auch nicht unbedingt perfekt. Vielleicht justiere ich es in einer ruhigen Minute nochmal nach.

Planer 

Nächstes Mal zeige ich euch mal, wie meine Monats – und Wocheneinteilung aussieht und vielleicht zeige ich euch auch mal Schritt für Schritt, wie ich eine Woche gestalte. Zuerst einmal muss ich sehen, wie ich mit der neuen Seitenaufteilung zurecht komme, doch dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.