Heldenküche – Mein erster Grießauflauf – Ein Wunsch der Kinder

Grießauflauf

Vor einiger Zeit habe ich aus der Kita eine Angewohnheit übernommen, die von den Kindern sehr geschätzt wird. Ich habe noch genau im Ohr, wie die Erzieherin vor ein paar Jahren, als der Miniheld noch dort hin ging, zu mir sagte: „Einmal in der Woche darf es ruhig ein süßes Mittagessen sein“. Den Gedanken fand ich gar nicht doof, denn auch ich habe es als Kind geliebt, wenn es zum Mittagessen Eierkuchen oder Grießbrei gab. Und so führte ich den „süßen Montag“ bei uns ein. Sehr zur Freude der Kinder *lach*. 

Inzwischen gibt es einige süße Speisen, die es immer wieder im Wechsel am Montag bei uns gibt und neulich kam der Wunsch nach etwas Neuem bei den Kindern auf. Die Idee hierfür stammt auch aus der Kita.

Dort gibt es nämlich regelmäßig Grießauflauf.

Ich muss gestehen, ich kannte das noch gar nicht. Auch als Kind gab es so etwas bei mir nicht. Aus Grieß macht man Grießbrei. Aus und vorbei. Mehr Möglichkeiten gab es in meiner Welt nicht. Man konnte höchstens mit den Beilagen etwas variieren. Ob banal mit Zucker und Zimt, etwas Apfelmus und sehr lecker: Mit Kirschen. Das ist ja mein persönlicher Favorit. 

Der Held liebt es besonders im Sommer Grießbrei zu essen. Wenn er schon abgekühlt ist und dazu dann Kirschen aus dem Kühlschrank. Eine erfrischende Süßspeise bei warmen Temperaturen. Mein Papa pflegte es gerne als Nachtisch zuzubereiten. Nun ja, wie auch immer… diese Woche versuchte ich dem Wunsch meiner Kinder nachzukommen und zauberte für sie den ersten Grießauflauf in meinem Leben.

Grießauflauf mit Kirschen und Vanillesoße!

Letztendlich war es gar nicht so aufwändig, wie ich ursprünglich befürchtet hatte. An Zutaten braucht ihr erst einmal Folgendes:

100 Gr Hartweizengrieß, 75 Gr Butter, 1 Päckchen Vanillezucker, 75 Gr. Zucker, 2 getrennte Eier, 1/5 Liter Milch und eine Prise Salz. Bei Bedarf dann noch entkernte Kirschen und etwas Vanillesoße.

Dann wollen wir mal loslegen. Zuerst einmal bereiten wir eine Backform vor. Ich habe mich für eine eckige entschieden, ihr könnt aber jede beliebige nehmen. Diese fettet ihr mit etwas von der Butter ein. Die restliche Butter gebt ihr zusammen mit dem Zucker und dem Eigelb von den Eiern in eine Rührschüssel und verrührt alles so lange miteinander, bis eine cremige Masse entsteht.

Das Eiweiß wird in einer separaten Schüssel steif geschlagen und vorerst beiseite gestellt. Die Milch gebt ihr nun in einen Topf und fügt den Vanillezucker hinzu. Die Milch wird aufgekocht und unter ständigem Rühren der Vanillezucker darin aufgelöst. Die Prise Salz nicht vergessen. Als nächstes geben wir den Hartweizengrieß unter ständigem Rühren hinzu und lassen alles ein paar Minuten köcheln, bis eine Art Brei entsteht.

Der warme Brei kommt nun zur Buttermischung dazu und wird mit dem Handrührgerät miteinander gut vermischt. Zum Schluss wird der Eierschaum unter gehoben. An dieser Stelle könnt ihr nun noch die Kirschen hinzugeben und unterheben, wenn ihr wollt. Sie passen aber auch prima als Beilage dazu.

Grießauflauf

Gebt nun die gesamte Masse in die vorbereitete Backform. Der Ofen wird auf 175 Grad vorgeheizt und alles dann für 20 – 25 Minuten gebacken. Der Grießauflauf sollte nach ca. 20 Minuten goldbraun gebacken sein. 

Experiment geglückt!

Sieht gut aus, oder? Die Kinder sind happy. Mama scheint alles richtig gemacht zu haben.

Grießauflauf

Der Grießauflauf kann nun in kleinere Portionen aufgeteilt und mit Vanillesoße serviert werden. Je nachdem, was ihr mögt, könnt ihr ihn noch mit Zucker und Zimt, leckerem Obst und anderen Leckereien servieren. Als süßes Mittagessen, wie bei uns, oder auch als Nachtisch eine tolle Idee, oder?

Ein kleiner Tipp zum Schluss vielleicht noch: Wenn ihr, wie ich, Kirschen aus dem Glas nehmt, denkt vorher unbedingt daran sie rechtzeitig in ein Nudelsieb abzugießen und abtropfen zu lassen, damit sie nachher nicht zu feucht beim unterheben unter den Teig sind.

Grießauflauf

Bei uns wird er wohl nun fester Bestandteil vom süßen Montag werden. Mal sehen, welche Wünsche die Kinder in Zukunft sonst noch so äußern werden. Was essen eure Kinder denn gerne so als süßes Mittagessen?

3 Kommentare

  1. Hmm klingt das lecker, das wird auf jedenfall mal getestet. Muss der Mann was anderes essen. Der ist nicht so der Griesfreund, der Rest mag es aber.

    • Sarah Kroschel

      Jaaa, das kenne ich. Solche Sachen gibt es hier auch. Meist bin ich diejenige, die alleine mit dem Essen da steht, weil es sonst keiner isst.

  2. Pingback: Das war mein Februar 2019 - Himmelsblau.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.