J.K.Rowlings Magische Welt: Filmzauberei Band 1 + plüschiges DIY #Rezension

Filmzauberei

Rezension*

Nach zwei Tagen Pause geht es heute magisch bei uns weiter. Wir haben nun schon gemeinsam gebacken und Zaubertränke kreiert. Worauf habt ihr heute Lust? Wie wäre es mit etwas Filmzauberei und ein bisschen DIY am Ende? Also ich hätte definitiv Lust darauf.

Nachdem wir ja nun zwei Tage ein bisschen durchgeatmet haben, wollen wir heute mal so richtig kreativ werden, doch zuvor tauchen wir noch einmal ab in die Welten von Harry Potter und den Phantastischen Tierwesen, denn auch heute habe ich euch ein schönes Buch zu diesem Thema mitgebracht!

„Harry Potter: Filmzauberei 1 – Figuren und Orte aus den Filmen“

Die Bücher von Harry Potter sind inhaltlich ja wirklich sehr umfangreich und prall gefüllt mit Dingen, die wir uns in der realen Welt kaum vorstellen können. Was das angeht, ist es Wahnsinn, was in Filmen heutzutage alles bereits möglich ist und besonders diese magischen Geschichten haben das Potential intensiv ausgeschöpft.

Schwierig war es sicherlich auch zu entscheiden, was aus den Büchern alles in die Filme übernommen werden kann. Welche Charaktere benötigen mehr Aufmerksamkeit, welche eher weniger und was ist alles nötig, um einen Schauspieler in einen Zauberer zu verwandeln?

Filmzauberei

All das und noch viel mehr behandelt das Buch „Harry Potter: Filmzauberei 1 – Figuren und Orte aus den Filmen“ aus allen 8 Teilen sowie dem Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“.

Werfe einen Blick hinter die Kulissen und wie alles entstanden ist!

Wie auch die anderen beiden Bücher, die ich euch diese Woche schon zeigte, stammt auch dieses hier aus dem Panini Verlag und umfasst 102 prall gefüllte Seiten sowie vieler kleiner Extras zum Herausnehmen. Dazu zählen zum Beispiel Sticker, Todesser-Masken und kleine Papier-Repliken von zum Beispiel dem Klitterer in Miniaturformat.

Filmzauberei

Inhaltlich dreht sich alles ein wenig um die FIlmtricks, die angewendet wurden, um zum Beispiel die Besen fliegen zu lassen oder eine Bank, die von Kobolden geführt wird, zum Leben zu erwecken. Aber auch Hintergrundinformationen über die vielen spannenden Charaktere und Orte, die gewählt wurden, ergänzen dieses Buch und bieten wirklich viele interessante Fakten und einen regelrechten Blick hinter die Kulissen. Wenn ihr in der Hinsicht also mehr wissen wollt, dann ist dieses Buch wirklich perfekt für euch. Ich liebe vor allem die Aufmachung und die vielen kleinen Spielereien, die sich in ihm verbergen.

Ein plüschiges DIY: Wir nähen einen Minimuff!

Auch wenn es in dem heutigen Buch eher weniger um die Wesen aus den Filmen und Bücher, dafür mehr um die Charaktere und Orte geht, möchte ich mich heute im DIY Teil des Beitrages mit euch mit einem magischen Wesen beschäftigen: Dem Minimuff. 

Minimuff

Ein Minimuff (oder auch in Englisch Pigmy Puff) ist ein kleiner Knuddelmuff, der kleine Quieklaute von sich gibt und gerne geknuddelt und gedrückt wird. Und genau so einen niedlichen kleinen Kerl möchte ich heute gerne mit euch zusammen herstellen. 

DIY

Alles, was wir dafür brauchen, ist Folgendes:
1/2 Meter Plüschstoff in eurer Wunschfarbe, eine runde Schüssel als Vorlage, etwas beigen Filzstoff, Füllwatte, einen schwarzen Stift oder alternativ 2 Sicherheitsaugen, Nadel und Faden und Heißkleber, Schere und ein Stift

Wenn ihr alles beisammen habt, kann es auch schon losgehen.

Man braucht kein Nähtalent für dieses kleine DIY, also traut euch ruhig!

Für den Anfang nehmt ihr euch den Plüschstoff und die Schüssel, sowie einen Stift. Dreht dir Rückseite vom Stoff nach oben und stellt die Schüssel mit der Öffnung nach unten darauf. Das ist eure Vorlage. Mit dem Stift zeichnet ihr nun den Kreis auf den Stoff auf und schneidet ihn mit einer (Stoff-)Schere aus.

DIY

Nun nehmt ihr Nadel und Faden und fädelt diesen ungefähr mit 1 cm Abstand vom Rand eures Kreises den Faden rundherum einmal durch. So wie auf dem Foto. Lasst am Anfang und am Ende genug Faden übrig, dass ihr ihn am Ende gut verknoten könnt.

DIY

Nun zieht am Faden, so dass sich der Stoff zu einem Ball zusammenzieht. Bevor ihr das Loch aber ganz schließt, füllt ihr den Ball nun mit der Füllwatte auf. Wenn der Ball schön rund und prall gefüllt ist, dann zieht weiter am Faden, bis das Loch sich schließt und knotet ihn gut zu. Der Körper ist schon einmal fertig.

DIY

Weiter geht es…

Auf den Filzstoff zeichnet ihr nun einen kleinen Kreis und zwei Pfoten auf, die ihr ausschneidet.

DIY

Den Kreis schneidet ihr auf einer Seite leicht ein (knapp bis zur Mitte) und faltet die Seiten nun übereinander, so dass eine Art Gesicht entsteht (siehe Foto).

DIY

Hier könnt ihr nun wählen: Sicherheitsaugen oder einfach zwei kleine schwarze Knopfaugen aufmalen.

Sicherheitsaugen

Und damit sind wir bereits beim Heißkleber angekommen. Mit diesem kleben wir nun das kleine Gesicht vorne am Ball und die Pfoten unten am Ball an. Die Pfoten schauen unterhalb des Gesichtes unter dem Ball hervor.

DIY

Zieht vielleicht noch ein paar Strähnen vom Fell etwas hinter dem Gesicht hervor und lasst es über die Filzsachen rüberragen, so sieht man die geklebten Ränder nicht und es wirkt insgesamt etwas lebendiger. Und fertig ist euer DIY Minimuff!

Minimuff

So ein kleiner Minimuff ist vielfältig einsetzbar!

Ihr könnt ihn einfach knuddeln bis er quiekt, einen Faden oben noch durchziehen und ihn als Weihnachtskugel an den Baum hängen oder einfach dekorativ ins Regal stellen. Das ist ganz euch überlassen. In den Erzählungen ist ein Minimuff ja eher bonbon farben, aber auch da sind euch eigentlich keine Grenzen gesetzt, oder?

Noch drei Tage schlafen und dann ist Weihnachten. Was habt ihr heute noch Schönes geplant?

*Anmerkung: Das Buch wurde uns für diesen Beitrag von Panini als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

2 Kommentare

  1. Wirklich süßes DIY! 🥰 Man kann sich ja eine ganze Familie in verschiedenen Größen und Farben machen. Sieht nicht so schwer aus.

    • Sarah Kroschel

      Richtig, wobei es ja heißt, dass sie Bonbon farbenes Fell haben. Aber ja, im Grunde sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.