„Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black“ #Rezension

Ruby Black

Rezension*

Die heutige Rezension hat eine kleine, etwas längere Vorgeschichte. Heute möchte ich euch nämlich ein neues Werk von Cally Stronk und Constanze von Kitzing vorstellen. Von beiden Damen habt ihr hier auf dem Blog dann und wann schon gehört. Cally Stronk zum Beispiel kennt man schon als Autorin der „Leonie Looping“ Reihe, die ich euch vor einiger Zeit schon einmal zeigte. Auch dieses Buchprojekt ist übrigens eine gemeinsame Arbeit von Cally und Constanze. Aber auch die schöne Geschichten-Sammlung zur Weihnachtszeit und das Buch „Theo und der Mann im Ohr“ stammen aus der Feder von Cally. 

Constanze war ebenfalls recht präsent bereits hier auf dem Blog mit ihren schönen und außergewöhnlichen Kinderbüchern und ihrer Arbeit als Illustratorin. All diese Bücher haben eines gemeinsam: Es sind vor allem Lese- und Vorlesebücher für Kinder. Doch heute kommt mal etwas für die schon etwas größeren Leser unter euch Heute kommt ein ziemlich geniales Jugendbuch aus dem dtv junior Verlag.

Alles begann mit einer Postkarte…

Es ist schon eine Weile her, als mir Cally erzählte (ab und an sehen wir uns nämlich beim Bloggerstammtisch, der ja derzeit leider nicht stattfinden kann), dass da etwas Besonderes und Neues kommen würde. Klar, dass ich da auf jeden Fall mehr wissen wollte. Und dann kam sie endlich: Die Nachricht in Form einer Postkarte. „Da ist etwas auf dem Weg zu Dir“ sagte mir diese und zeigte erste Hinweise von einem Mädchen und ihren Tagebuch.

Ruby Black

Dann hieß es nochmal ein wenig auf Post warten und kurz darauf hielt ich ein Päckchen in meinen Händen, aus dem ich das heutige Buch und etwas Leckeres zog, dass den Transportweg leider nicht so gut überstanden hatte (ich erzähle euch jetzt nicht, mit wie viel Liebe die Postbotin das empfindliche Paket in unseren kleinen Briefkasten gequetscht hatte).

„Unheimlich peinlich – Das Tagebuch der Ruby Black“ von Cally Stronk und Constanze von Kitzing

„Das, was mir in den letzten Wochen passiert ist, glaubt mir kein Mensch…“ – Mit diesen Worten, die sich ebenfalls auf dem Deckblatt von „Das Tagebuch der Ruby Black“ verstecken, bekommen wir eine kleine Ahnung davon, was uns auf den folgenden Seiten erwarten könnte. Mehr oder weniger. Am Ende wollen wir dann aber doch das Buch lesen, um mehr zu erfahren.

Ruby Black

Ruby Black, mit vollem Namen Rubinia Rosalinde Black, wohnt auf dem Friedhof und hat ein paar Probleme. Alles ist ihr irgendwie peinlich. Ihr Name, ihre überdrehten Eltern und ihr komisches zu Hause sowieso. Wer wohnt schon auf einem Friedhof? Nach einigen Schwierigkeiten genau deswegen wechselt sie die Schule und erhofft sich so einen Neuanfang.

Ihr Wunsch ein normales Leben zu führen und möglichst unauffällig zu sein ist nun zum greifen nah und so versucht sie auf der neuen Schule alles, um zu vermeiden, dass die anderen dort herausfinden, was für eine verrückte Familie sie hat und wie im allgemeinen ihr Privatleben aussieht. Eine Oma, die Yoga-Kurse zur Aussöhnung mit dem Tod gibt ist zum Beispiel keine gute Grundlage für neue Freundschaften, denkt sie sich. Mit 11 Jahren sollte sich der Alltag eigentlich um banalere Dinge drehen, nicht wahr?

Natürlich ist das alles nicht so einfach. Da sind zum Beispiel die Influencer Zwillinge, die ihr und ihrem Geheimnis auf der Spur sind und ein süßer Junge darf auch nicht fehlen. Hachja… 

Lustig, aktuell und tiefgründig!

Mit ihrem Buch ist Cally Stronk und Constanze von Kitzing ein ziemlich wichtiges und inspirierendes Jugenbuch gelungen. Die Geschichte von Ruby Black greift viele Themen auf, die in der Zeit des erwachsen werden eine große Rolle spielen. Man beginnt einen Platz in der Welt zu finden, sich zeitweise auf dieser aber auch sehr alleine zu fühlen. Die Sorgen eines Teenagers sind sehr speziell und nicht immer für jeden nachvollziehbar, dabei haben wir sie alle auf die eine oder andere Weise durchgemacht.

Ruby Black

Auch das Thema Mobbing und innere Konflikte werden behutsam angegangen und auf gelungene Art behandelt. Wie gewohnt sind die Texte von Cally sehr beschwingt und lebendig und lassen uns gut in die Rolle von Ruby einfühlen. Untermal mit den absolut genialen Illustrationen von Constanze ergibt das in der Summe ein gelungenes Jugendwerk mit vielen Bildern und vielseitigen Inhalten. Auch am Ende des Buches findet man noch einiges an Zusatzwerken, wie Rezepte zum Nachbacken, ein kleines Quiz und mehr.

Das Buch umfasst insgesamt 224 Seiten und ist für eine Altersgruppe ab 10 Jahren. Wer mehr über Ruby und ihre Geschichte erfahren möchte, der kann hierzu mal bei Constanze oder Cally direkt ein bisschen stöbern oder auf den Seiten vom dtv junior Verlag hier nachschauen.

*Anmerkung: Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.