Kalle und Elsa von Jenny Werstin Verona und Jesús Verona #Rezension

Kalle und Elsa

Was tun, wenn der Kindergarten zu hat und man eigentlich schon mit allen Spielsachen im Zimmer gespielt hat? Na klar, man könnte doch weglaufen, oder?

Heute, am vorletzten Tag unserer Kinderbuch – Woche hier auf Heldenhaushalt möchte ich euch ein besonders schönes Kinderbuch vorstellen. So manch einer hat es schon als Kinderbuch des Jahres betitelt und ich finde, es bringt wirklich alles mit, um dem gerecht zu werden. 

Kalle und Elsa laufen weg…

Kalle und ElsaIch glaube, jeder von uns hat in seinem Kinderleben bestimmt schon einmal gesagt „Dann laufe ich halt weg“, weil wir uns über irgendetwas geärgert haben, was Mama oder Papa gesagt haben. Jeder von uns hat bestimmt schon mal eine Tasche gepackt und gedacht, er würde ernst machen. Aber kaum einer ist am Ende dann wirklich weg gelaufen, oder? Am Ende ist es dann doch am Schönsten in den Armen der Eltern eingekuschelt zu sein.

In dem schwedischen Kinderbuch rund um Kalle und Elsa geht es aber nicht um dieses bekannte bockige Weglaufen, das wir als Kinder gerne mal angedroht haben, sondern Kalle und Elsa entfliehen dem langweiligen Alltag zu Hause und wollen ein Abenteuer erleben. Der Kindergarten hat an diesem Tag zu und Elsa ist zusammen mit Kalle bei ihm zu Hause. Das ist möglich, weil die Mama zu Hause arbeitet.

Was tun, wenn man schon mit allem verfügbaren Spielzeug gespielt hat?

Jedes Kind (und so mancher Erwachsener sicher auch noch) hat ein ganz wertvolles und mächtiges Werkzeug: Seine Phantasie! Mit dieser einzigartigen und großen Macht kann einem niemals langweilig werden und so beschließen die beiden Kinder, nachdem sie nichts mehr im Kinderzimmer finden, das ihnen Spaß macht, weg zu laufen. 

Sie packen sich zwei Taschen voll mit allem möglichen Spielzeug, etwas zu essen und zu trinken und wagen den Schritt vor die Haustüre hinein in den heimischen Garten von Kalles zu Hause. 

Aus einem Apfelbaum wird eine Waffe und aus einem Wolf ein Krokodil

Mit Hilfe ihrer Phantasie brechen sie auf in ein spannendes Dschungelabenteuer, treffen einen gigantischen bösen Wolf und verteidigen sich vor einem Krokodil, in dem sie es mit vergifteten Äpfeln aus Kalles Garten füttern. Sie bauen sich eine Hütte und erleben das eine oder andere Abenteuer, bis sie am Ende genug weggelaufen sind und Mama kommt, um mit ihnen Spagetti zu essen.

Kalle und Elsa

Phantasie ist etwas Wundervolles und dieses Buch zeigt uns das in strahlenden und kräftigen Bildern.

Ihr wisst es, ein Buch fängt mich ein, wenn die Bilder mit mir sprechen und das tut dieses Kinderbuch definitiv. Die Texte von Jenny Werstin Verona kombiniert mit den kräftigen Bildern von Jesús Verona macht dieses Buch einerseits zu etwas sehr einfachen und gleichzeitig unglaublich starken. Die Texte sind simple gehalten und fast schon gar nicht wirklich aufregend, dabei aber doch auf den Punkt gebracht und irgendwie auch kindlich gehalten. Die Bilder sind das Aussagekräftige in diesem Buch, denn sie strotzen vor Farbe und Details und könnten die Geschichte meiner Meinung nach theoretisch auch ganz ohne Worte erzählen.

Eine wundervolle Geschichte über Mut, Freundschaft und dem wichtigsten Werkzeug eines Kindes, der Phantasie. Erschienen ist es übrigens im Bohem Verlag, wo auch Krokodrillo sein zu Hause gefunden hat. Auf 32 vollfarbigen Seiten wird die Geschichte rund um Kalle und Elsa für Kinder ab drei Jahren erzählt. Ich bin aber der Meinung, dass die Illustrationen auch schon ganz kleinen Kinderaugen so viel zu bieten haben.

Vielleicht hat dieses Buch wirklich Potential für das Kinderbuch 2018, wer weiß.

Kalle und Elsa

 

 

Außerdem bei unserer Kinderbuch – Woche:

Tag 01: Krokodrillo 
Tag 02: Die Heuhaufen – Halunken
Tag 03: HABA Little Friends Bilder – und Vorlesebücher
Tag 04: Ich erzähl dir die Welt – Naturgeschichten ohne Worte 
Tag 05: Geschichten aus dem Bücherturm 
Tag 06: Kalle und Elsa

2 Kommentare

  1. Pingback: Spielplatztage - Unser #WIB am 21./22.04.2018 - Heldenhaushalt

  2. Pingback: Rund ums Vorlesen: BücherMontag - die Kidnerbücher der anderen 4/18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.