Noch ein bisschen Fernweh: Ein Tag in Palma!

Palma

Werbung (unbezahlt) – Der folgende Artikel enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Ausflugsziele. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Dies ist ein reiner Erfahrungsbericht.

Heute soll es warm werden. Sehr warm. Letzte Woche stand ich noch vor dem Kleiderschrank und zog einen kuscheligen Pullover daraus hervor, den ich mir in unserem Urlaub gekauft hatte. Oversize, schwarz und mit vielen kleinen weißen Mausköpfen drauf. Ich hatte ihn mir an unserem Tag in Palma im Disney Store gekauft. Ein Anlaufpunkt, auf den ich mich schon ganz doll gefreut hatte. So banal und dennoch voller Vorfreude. Als ich den Pulli aus dem Schrank zog, musste ich an diese Tage, die noch gar nicht so lange her sind, zurück denken und wurde ein bisschen wehmütig. Mitten im Sommer brauche ich einen warmen Pulli. 

Gestern sortierte ich Wäsche und räumte diesen Pulli wieder in den Schrank. Frisch gewaschen. Pünktlich zum Geburtstagswochenende kommt der Sommer zu uns zurück. Herrlich. 30 Grad erwarten uns heute und ich fühle mich auf eine andere Weise an die schönen Tage vor wenigen Wochen zurück erinnert. Herrliche Temperaturen, erfrischende Getränke und Füße in den Pool. Unser Plan für heute.

Heute möchte ich euch noch einmal mitnehmen in unseren Urlaub nach Palma!

Bereits im letzten Jahr machten wir während unseres Urlaubes auf Mallorca einen Ausflug in die schöne Stadt Palma. Damals war die Stadt an sich nur ein wirklich sehr kleiner Bestandteil eines gebuchten Tagesausfluges. Hauptsächlich drehte sich an diesem Tag nämlich alles um das Aquarium in Palma, wo wir ein paar sehr schöne Stunden verbrachten. Damals bekamen wir aber die Möglichkeit einen Zwischenstopp für zwei Stunden in Palma zu machen, die wir direkt wahr nahmen.

Palma

Damals musste ich schnell feststellen, dass zwei Stunden für so eine große und schöne Stadt einfach nicht ausreichten. So viele verwinkelte, versteckte und schöne Gassen, Plätze und Straßen. Überall gab es etwas zu entdecken und um wirklich allem gerecht zu werden, braucht es definitiv mehr Zeit, als „nur“ zwei Stunden.

Palma

In dem Moment, wo für uns feststand, dass wir auch im nächsten Jahr wieder nach Mallorca fliegen würden, verkündete ich dem Helden, dass ich in dem Fall gerne auch noch einmal nach Palma möchte, um mehr von dieser schönen Stadt sehen zu können. Und so kam es, dass wir in diesem Jahr einen Tagesausflug buchten. Ganze 6 Stunden, in denen wir schlendern, entdecken und ja, natürlich auch ein bisschen shoppen konnten.

„Palma mit Kindern ist langweilig“? Das kann ich so nicht bestätigen!

„Einen ganzen Tag in einer Stadt umher laufen, das ist für die Kinder sicher langweilig“, sagte ein Bekannter zu uns, doch ich war mir da gar nicht so sicher. Ja, als Erwachsener schaut man sich so eine Stadt ganz anders an, als ein Kind. Und als Kind wollte ich auch lieber Pool und spielen, anstatt ewig durch die Landschaften zu fahren, so wie es meine Eltern gerne taten. Aber ich lief auch gerne durch die kleinen Städte in Italien, die sie mit uns besuchten und liebte die Atmosphäre.

Palma

Vielleicht fühlte ich mich auch daran erinnert, als wir durch die kleinen Gassen liefen und die vielen Details überall entdeckten. Jede Stadt verbirgt ihre Besonderheiten und hat etwas zu bieten. So entdeckten wir zum Beispiel durch Zufall, dass es gerade eine Disney Ausstellung gab, die gar nicht teuer war. Leider reichte die Zeit dafür nicht aus, aber schon von außen waren die Bilder toll anzuschauen.

Familie

Es ist immer ein bisschen eine Frage, wie man das Ganze gestaltet, nicht wahr? Wenn ich meine Kinder Stunden lang nur durch die Gegend schiebe, keine Pausen einlege und nicht für kleine Highlights sorge… ja, dann kann es sicher auch mal langweilig für sie werden. Aber das kann dir in Palma eher weniger passieren. So erging es uns zumindest.

Auszeiten für kleine Kinder in Palma und was es zu entdecken gab…

Relativ bald stießen wir auf einen ersten schönen Spielplatz umgeben von Palmen und einem kleinen Zaun. Mitten in der Stadt. Wir setzten uns auf eine Bank, holten Trinken und Proviant hervor und machten erst einmal eine kleine Pause.

Spielplatz

Das Heldenkind genoss sichtlich die Spielangebote und tobte sich ordentlich aus. Für die müden Beine zwischendurch hatte ich nämlich die Trage dabei, wo es seine Auszeiten hatte und dennoch alles sehen konnte. Wir entdeckten auch ein lustiges Haus, das auf dem Kopf stand. Den Sinn und Zweck hatten wir zwar nicht ganz verstanden, aber es war spannend anzuschauen.

Spielplatz

Vom letzten Jahr hatten wir auch noch eine ganz besondere Eisdiele im Gedächtnis, die wir wieder aufsuchen wollte. Was sie so besonders machte? Die Herren hinter der Theke formten aus dem leckeren Eis (Zartbitter, yummy!) kleine Eisblumen auf Waffeltüten. So schön anzusehen, dass man sie eigentlich gar nicht essen wollte.

Blumeneis

Mussten wir dann aber doch, denn sonst wären uns die Blumen wohl davon geflossen *lach*. Zu diesem Zeitpunkt legten wir übrigens unsere zweite kleine Pause ein, denn von dort aus wollten wir mit den Kindern zum Disney Store gehen *hihi*. Etwas, worauf wir uns alle schon sehr freuten.

Egal, wo man hinschaut, überall gibt es etwas zu entdecken…

Das fiel mir im Speziellen immer wieder auf: Palma ist einfach eine Stadt zum Staunen. Egal, wo ich hinschaute, überall gab es etwas zu sehen. Alles sah aus, wie ein kleines Gemälde.

Palma

Die Steine glänzten, auf denen wir liefen und aus den Blumen übersäten Büschen flogen Schmetterlinge hervor, wenn man an ihnen vorbei lief. Schlenderte man durch die kleinen, engen Gassen, sah man plötzlich liebevolle Details oder Läden, die so malerisch aussahen, dass man sich gar nicht traute sie zu betreten.

Palma

Ich stelle es mir sehr schön vor in dieser Stadt zu leben. Geht es euch auch so?

Palma

Und dann ist da noch die große Kathedrale, die alles irgendwie überragt. Drinnen waren wir zwar auch dieses Mal nicht, aber der Anblick war wie im letzten Jahr atemberaubend. Wie eine gigantische Sandburg.

Es war gut, dass wir uns dieses Mal ein bisschen mehr Zeit mitgebracht hatten.

Damals drückte uns die Reiseleiterin einen Stadtplan in die Hand und markierte uns eine Route, die sehr beliebt sei. Mit Navi in der Hand versuchten wir die Straßen zu finden und gerieten eher durch Zufall in die schönen kleinen Gassen, die ich euch damals zeigte, weil wir uns etwas verirrten. 

Lecker!

Die Route, die sie uns gezeigt hatte, umfasste vor allem die große Shoppingstraße, in der es viele (teilweise edle und teure) Läden gab, was ja gar nicht unbedingt unser Ziel war. Damals sah ich viele Dinge, die ich gerne ausführlicher entdeckt hätte. Daher war ich froh, dass wir dieses Mal mehr Zeit hatten, um die Stadt einfach zu entdecken.

Hard Rock Cafe

Ich hatte ja einen kleinen, heimlichen Wunsch: Ich wollte schon immer gerne ein Hard Rock Cafe besuchen *lach*. Ja, fragt nicht warum, doch so oft sehe ich Menschen, die mit Begeisterung davon berichten, ich wollte es einfach auch mal „live“ erleben. Vom letzten Mal wusste ich, dass es so eines in Palma gibt und HA… ich war da :) ! Wieder ein Punkt weniger auf der To-Do-Liste meines Lebens.

Palma

Am Hafen entlang ging es dann wieder Richtung Zentrum, wo wir noch ein bisschen durch die Gegend schlenderten und dann leider bald wieder den Weg zum Busbahnhof einschlagen mussten.

Gerne würde ich einfach mal ein Wochenende nur in Palma verbringen.

So ging es mir damals mit Kopenhagen in Dänemark ebenfalls. Ich glaube, ich bin so ein kleiner Stadtentdecker – Mensch. Ich liebe es zwar durch schöne Landschaften zu fahren und zu wandern und die Wunder der Natur zu entdecken, aber ich merke auch immer wieder, wie sehr ich es Liebe die Geheimnisse einer Stadt zu entdecken.

Schildkröten

Die liebevollen Details, die sich überall verbergen und die gefunden und bestaunt werden wollen. Die Atmosphäre einzufangen, die nur eine Stadt ausstrahlen kann. Manchmal mache ich das in unserer eigenen Stadt, die ich irgendwie nicht mal zur Hälfte kenne, weil ich ihr einfach viel zu wenig Zeit widme. Vielleicht sollte ich dem in diesem Sommer auch mal mehr Aufmerksamkeit schenken.

Eine Leidenschaft: Chilis

An diesem Tag, an dem wir mal mit deutlich weniger Zeitdruck alles erforschen konnten, entdeckte jeder so seine persönlichen kleinen Highlights. Überall lange zusammen gebundene Chili Schoten, die begutachtet und teilweise verkostet wurden vom Mann, der Miniheld war gleich in drei Läden beliebter Fußballmannschaften drin und befand sich in seinem persönlichen Paradies und das Heldenkind reiste mit mir zu seinen Lieblingscharakteren ins Zeichentrickland. Es gab verdammt leckeres Eis, kleine Spielpausen und große Pandabären, die einen umarmen wollten.

Palma

Am Ende fiel unser Blick dann auf einen Drachenbaum, den wir schon im Vorjahr entdeckt hatten. Damals machten wir ein Foto vom Minihelden davor, um zu schauen, wie groß die Wurzeln sind. Es war toll wieder einen Vergleich ziehen zu können und zu gucken, wer schneller gewachsen war: Der Baum oder unser Sohn!

So oder so verbrachten wir einen schönen Tag in einer wunderschönen Stadt und genau diese Erlebnisse, die wir als Familie gemeinsam teilen konnten, zeigen mir: Es lohnt sich einfach drauf los zu laufen und die Dinge ihren Zauber wirken zu lassen. Und auch mit Kindern kann so eine Stadt Tour ein schönes Erlebnis werden.

Seid ihr schon einmal in Palma gewesen? Was waren eure Highlights und was sollte man sich unbedingt anschauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.