Aquarell mal anders: Ich teste die Calli.Brush Pens von ONLINE #Werbung

ONLINE Brush Pens

Werbung*

Seit ein paar Jahren teste ich mich ein wenig durch das Malen mit Aquarell durch. Mal mehr, mal weniger erfolgreich und mit vielen verschiedenen Wegen. Am Liebsten habe ich lange Zeit mit meinen Aquarell Buntstiften gearbeitet, mit denen man die Flächen vorher ausmalt und dann mit einem Pinsel verfeinert und so den Aquarell-Effekt hervor ruft. Das Set damals habe ich irgendwann mal geschenkt bekommen und so viel damit gemalt, dass die Stifte irgendwann nur noch winzig kleine Stummel waren. Ich habe einfach gerne mit ihnen gearbeitet und viele, viele Bilder sind mit ihnen entstanden.

Zwischendurch versuche ich mich auch mal an einem Aquarell-Kasten aus und konnte in den letzten Monaten so manche Erfahrungen damit sammeln. Die letzten Bilder sind auf diese Weise entstanden. Doch heute wollte ich mal etwas Neues ausprobieren und nehme euch auf diesen Erfahrungsweg ein wenig mit.

Brush Pens und Handlettering sind ja inzwischen sehr beliebte Themen

Das Internet ist voll mit inspirierenden Bildern und Karten, die mit sogenannten Brush-Pens gestaltet wurden. Stifte, die Pinsel ähnliche Spitzen haben und so auch genutzt werden können. Ich muss gestehen, ich hatte auch schon die eine oder andere Variante davon zu Hause, bin aber nicht sonderlich gut damit klar gekommen oder hatte nicht die Geduld mit intensiver damit auseinander zu setzen. 

Calli.Brush

Nun bot sich mir aber die Möglichkeit mich dem Ganzen nochmal zu widmen und das Calli.Brush Aquarell und Blending Set von ONLINE zu testen, das aus 10 Brush Pens besteht, die ebenfalls eine Kalligraphie-Spitze besitzen. Man kann hier also einiges probieren. Dieses Set von online enthält außerdem einen Wassertankstift mit Pinselspitze (etwas, auf das ich tatsächlich seit Jahren im Zusammenhang mit Aquarell schwöre), einem A5 Aquarell Block mit zwei Seiten (rau und glatt für verschiedene Techniken) und ein kleines Magazin mit ersten hilfreichen Tipps, wie man am besten starten kann.

ONLINE Brush Pens

Ich habe mich dann auch mal direkt am ersten Beispiel versucht

Sind wir doch mal ehrlich: Wenn einem jegliche Ahnung dafür fehlt, wie man vernünftig mit diesen Brush Pens umgeht, dann schadet es nicht, sich erst einmal an so einem einfachen Beispiel zu versuchen, wie es in der Zeitung gezeigt wird. 

Man kreiert ihr ein simples, aber sehr schönes Bild aus Blättern und Kakteen sowie einem kurzen Schriftzug in der Mitte und lernt so beide Seiten vom Stift in ihrer Anwendung sowie den Umgang mit dem Wassertank-Pinsel kennen. Zusätzlich benötigt man noch den beiliegenden Aquarellblock und einen Bleistift.

Vorlage

Die Zeichnung versucht man so wenig sichtbar wie möglich mit dem Bleistift vorzuzeichnen und arbeitet sich dann Schritt für Schritt mit den Brush Pens voran. Ich muss gestehen, so richtig konnte ich mir am Anfang noch nicht vorstellen, dass das was wird. Erst recht nach meinen Erfahrungen aus der Vergangenheit.

ONLINE Brush Pens

Man malt also erst einmal grob mit den Pinselseiten der Stifte aus und verblendet bzw. vermischt diese dann mit Hilfe des Wassertank-Pinsels. Dabei gibt es eine recht einfache Technik, um die Pigmente in der Farbe zu aktivieren und so den Aquarell Effekt entstehen zu lassen. Die Tinte in den Stiften ist nämlich auf Wasserbasis.

Kaktus

Ich war ehrlich positiv überrascht vom Ergebnis. Wenn die Flächen getrocknet sind, kann man prima nochmal Effekte nachträglich setzen mit der Kalligraphie-Spitze des Stiftes. Das hat schon was. Ich bin tatsächlich ein wenig stolz auf das Ergebnis.

Ergebnis

Mein Fazit: Das macht richtig Spaß mit den Calli.Brush Pens von ONLINE

Ich teile diese Erfahrung hier heute mal mit einem echt positiven Fazit, denn ich bin recht lange um so etwas herum geschlichen und habe mich nie so richtig rangetraut. jetzt habe ich aber echt Lust auf mehr und brauche dringend noch andere Farben. In diesem Set sind 5 Grund- und 5 Pastellfarben dabei, aber gerade jetzt im Herbst habe ich Lust auf die warmen Farben wie Orange, Rot und mehr. Die fehlen mir hier definitiv und müssen noch nachbesorgt werden. Dann können schicke Herbstbilder für den Flur entstehen *lach*.

Das kleine Heftchen gibt noch ein paar mehr Bilder als Inspiration und eine weitere kleine Anleitung mit, die zum Ausprobieren einlädt. Allerdings enthält es keine konkreten Hinweise, um sich richtig in Kalligraphie zu üben. Da gibt es aber sicherlich auch noch das eine oder andere, was man methodisch aus den Stiften heraus holen kann. Das muss ich mir nochmal genauer anschauen. Gerne würde ich natürlich passend zu den schönen Brush-Bildern auch die Schrift etwas aneignen. 

Für einen ersten Einstieg ist das Set aber prima. Es enthält beliebte Farben, einen Block zum Loslegen und auch den Wassertank-Pinsel, den ich wirklich auch vorher schon gerne zum Zeichnen und Malen genutzt habe. Ich hab dann direkt mal einen kleinen Versuch ohne das Heft gestartet, um zu sehen, ob ich das mit der Methode einigermaßen verstanden habe *lach*. Wie findet ihr es?

Heldenhaushalt

Mehr über die Stifte könnt ihr hier finden. Zum Schluss würde ich mich freuen, wenn ihr noch Tipps oder Erfahrungen zu dem Thema habt. Mir hat das echt Spaß gemacht und ich habe Blut geleckt. Vielleicht kennt ihr noch ein paar Anleitungen zu dem Thema für mich oder andere Empfehlungen in dem Zusammenhang. Immer her damit… immerhin sind jetzt Herbstferien *lach*.

*Anmerkung: Das Set wurde mir für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.