Heldenküche – Fluffiger Wölkchen – Zebra – Kuchen

Kuchen

Nanu? Wo ist denn die Sonne heute geblieben? Wobei ich nicht klagen möchte, denn die Temperaturen derzeit sind mehr als erträglich. Schade eigentlich, dass der kleine Sohn derzeit so mit dem Husten zu kämpfen hat. So können wir das schöne Wetter kaum genießen. In solchen Momenten zahlt es sich aus, dass wir einen Garten direkt an der Türe haben. So kann man immer mal wieder vor die Türe und die Nase in die Frühlingsluft stecken.

Schon gesehen? Ich habe in den letzten Tagen ein bisschen am Design gefeilt. Ein bisschen Farbe raus genommen. Ich wollte eigentlich auch das Logo einfacher gestalten, aber jedes Mal, wenn ich das tue, mault ihr mit mir, dass die gezeichneten Figuren fehlen, so dass ich mich schon gar nicht mehr traue diese weg zu lassen. Im Grunde habt ihr ja auch recht: Sie gehören einfach dazu. Dennoch habe ich das Logo nochmal etwas überarbeitet. Wie findet ihr es?

Am Wochenende habe ich viel gebacken!

Nun aber ein kleiner Themensprung. Ihr habt es ja gesehen: Am Wochenende habe ich mal wieder einen kleinen Back – Marathon hingelegt. Grund dafür war zum einen das Eigenturnier der Mannschaft des Minihelden und zum anderen der Geburtstag meines Opas. Der mag es besonders süß und deshalb habe ich für ihn auf etwas Altbewährtes zurück gegriffen: Polnischer Schokoladenkuchen. Der geht immer. Für das Turnier jedoch wollte ich mich mal wieder an etwas Neuem versuchen und habe einen Wölkchen – Zebra – Kuchen gebacken. Ich glaube das Aufwändigste daran war wohl das Muster. Es war zwar nicht schwierig, dauerte aber etwas länger als gewohnt. Ihr seht gleich warum, denn das Rezept möchte ich heute mit euch teilen…

Wir backen einen fluffigen Zebra – Kuchen!

Für den Anfang brauchen wir natürlich wieder eine Zutatenliste. Ohne Zutaten geht es bekanntlich ja nicht… Ihr braucht:

3 Eier, 200 Gr. Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1/2 Päckchen Backpulver, 200 ml Sahne, 300 Gr. Mehl, 100 ml Orangenlimonade, 2 EL Kakao und etwas Butter zum Einfetten

Bereiten wir für den Anfang schon mal die Backform vor. Ich habe eine runde Springform gewählt, mit etwas Öl eingefettet und mit Mehl bestäubt, damit sich der Kuchen später besser lösen lässt.

Dann wollen wir mal loslegen: Für den Anfang geben wir die Eier und die zwei Zuckersorten in eine Schüssel und rühren sie zu einer cremigen Masse zusammen. Als Nächstes geben wir die Sahne dazu und mischen alles gut durch. 

Das Mehl wird mit dem Backpulver vermischt und dann zu der Eier – Sahne – Masse gegeben. Immer wieder ans Rühren denken. Ich nutze ja am Liebsten das Rührgerät dafür. Zum Schluss geben wir noch die Orangenlimonade dazu und haben am Ende eine recht flüssige Konsistenz heraus.

Nun nehmen wir gut die Hälfte vom Teig ab und in vermischen diesem mit 3 Esslöffel Kakao in einer anderen Schüssel. Aber jetzt geht das etwas Zeit aufwändigere los. Doch zuvor heizen wir schon einmal den Ofen auf 180 Grad Umluft vor.

Immer abwechselnd geben wir einen Esslöffel vom hellen und vom dunklen Teig in die Backform. Bitte nicht verteilen. Immer einfach in die Mitte klecksen. Durch die Konsistenz verteilt sich der Tag am Ende von alleine, doch so erreichen wir das Zebramuster am Ende. 

Wenn der Teig alle ist und alles in der Backform ist, wird der Kuchen nun für ca. 30 Minuten gebacken. Macht zwischendurch mal die Stäbchenprobe. Je nach Backofen kann die Zeit etwas variieren. Wenn der fertige Kuchen abgekühlt ist, könnte man noch etwas Puderzucker darüber geben. Fertig!

Kuchen

Man könnte ihn auch Tigerkuchen nennen!

Einen ähnlichen Kuchen wollte ich schon einmal zum 2. Geburtstag des Minihelden backen, als wir ein „100 Morgen Wald“ Motto hatten, doch leider habe ich damals total versäumt den Teig abwechselnd in die Form zu geben *lach*. Passiert. Damals fiel es dem großen Sohn eh nicht auf.

Umso besser wurde jetzt der zweite Versuch fast 6 Jahre später. Ohje, wie die Zeit rennt. Am Ende blieb noch etwas von dem Kuchen übrig, so dass der Miniheld nun schon seit Tagen statt an die Nasch – Schublade zu gehen ein Stück Kuchen zum Nachtisch einfordert. Damit kann man ihn wohl als schmackhaft und gelungen ansehen.

Habt ihr schon einmal so einen Kuchen gebacken? Vielleicht habt ihr ja Bilder für mich !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.