Die ersten Tage im neuen Jahr – Neue Vorsätze?

Vorsätze

Von den ersten Tagen kann eigentlich gar nicht mehr die Rede sein, immerhin liegt die Hälfte des ersten Monats im neuen Jahr schon hinter uns. Auch wenn ich grundsätzlich denke, dass es ja nicht zwingend nötig ist sich zu Beginn des Jahres gute Vorsätze zu formulieren, mache ich es immer wieder gerne. Im Grunde habe ich ja das ganze Jahr über meine To-Do-Listen und so wirklich verändern tun sich die Hauptziele sowieso nie. Schon seit Jahren möchte ich mich gesünder ernähren, mehr Wasser trinken, mehr Sport treiben, die Figur formen und mehr zu mir selbst finden. Was das angeht, so kann ich meine Listen quasi so wie sie sind jedes Jahr einfach wieder übernehmen.

Und doch gibt es kleine Änderungen. Ich finde immer wieder neue Möglichkeiten, um an diese Ziele heran zu gehen und besonders durch Kinder und Haus verschieben sich so manche Prioritäten und Vorsätze eben doch. Und deshalb schadet es nie, wenn man sie sich einmal gezielt vor Augen führt. 

Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich brauche das!

Dass ich gerne mit Listen zum Abhaken arbeite, das ist ja nun wirklich kein Geheimnis mehr. Mein Alltag funktioniert viel besser, wenn ich Punkte habe, an denen ich mich entlang hangeln kann. Dafür habe ich meine täglichen Listen, meine wöchentlichen und monatlichen und eben auch meine Ziele, die ich gerne zum Abhaken ausformuliere. Im letzten Jahr habe ich es sogar eine Zeit lang wieder mit monatlichen Zielen in verschiedenen Bereichen hier auf dem Blog versucht. Kleinziele, die innerhalb weniger Wochen eigentlich umsetzbar sein sollten. 

Zu Anfang war ich hoch motiviert, aber es ließ mit der Zeit wieder nach und das ärgert mich persönlich sehr. Ein wenig möchte ich das gerne wieder übernehmen, aber in etwas reduzierter Form. Das bedeutet, dass es nicht wieder zwei Beiträge dafür geben wird. Letztes Jahr gab es den Rückblick auf den letzten Monat und eine Vorschau auf den kommenden. Das vereine ich nun miteinander. „Zeit für Veränderung“ nannte ich das Ganze und die soll es auch in diesem Jahr geben. In kleinen Schritten. Mit kleinen Zielen jeden Monat, passend für die Jahreszeit, mit Berücksichtigung auf die aktuellen Ferien, Wetterbedingungen und Co. die teilweise Voraussetzung für diese Vorsätze sind. Man kann ja schlecht im Winter das Projekt „Garten“ angehen, nicht wahr?

Was sind meine Vorsätze in diesem Jahr?

Meine 5 Oberbegriffe haben sich nicht verändert. Nach wie vor sind die Dinge, die meinen Alltag am meisten beeinflussen Familie, Selbstliebe, zu Hause, Kreativität und das Bloggerleben. Und genau in diesen Bereichen möchte ich auch in diesem Jahr wieder das eine oder andere Ziel voran treiben. Mit rein spielt hierbei meine „36 Dinge mit 36 Jahren“ – Liste, an der ich auch immer noch dran bin. Vielleicht lassen sich so manche Vorhaben und Vorsätze kombinieren.

Wisst ihr, was erschreckend ist? Im Grunde kann ich die Grafik, mein Brainstorming vom letzten Jahr, nahtlos so übernehmen, wie sie ist. Es hat sich eigentlich nichts geändert. Schlimm, oder?

Vorsätze

Meine Ziele 2019 in einer groben Zusammenfassung

Dennoch kann ich sagen, dass es die Details sind, die hier eine Rolle spielen. Ich möchte in mancher Hinsicht doch etwas gezielter werden. Im Laufe des letzten Jahres habe ich neue Sportarten, neue Lebensmittel, neue Möglichkeiten und Routinen kennen gelernt, die mir bei der Umsetzung meiner Vorsätze helfen können. Und das möchte ich hier für mich gerne nochmal etwas mehr ausführen.

Meine 5 Bereiche und ihre Unterkategorien

01. Selbstliebe – Tatsächlich kann ich sagen, dass sich besonders in den letzten Wochen ein bisschen etwas in mir verändert hat. Es ist noch nicht an dem Punkt angekommen, an dem ich gerne wäre, aber ich bin etwas gelassener mit mir selbst geworden. Ich habe allerdings auch in meinen Routinen hier etwas geändert. Gesichts – und Haarpflege zum Beispiel. Da habe ich morgendliche und abendliche Routinen entwickelt. Interessiert euch das? Auch was ich für Sachen dafür nutze? Dann teile ich das gerne mal mit euch.

  • Fitness & Muskelaufbau: Ich lebe derzeit eine Kombination aus Yoga, HIIT Einheiten und Stepper. Immer im Wechsel. Nicht mehr der Druck jeden Tag auf über 10.000 Schritte kommen zu müssen und dafür auch mal gezielt bestimmte Körperregionen angehen. Damit habe ich begonnen und das möchte ich auch vertiefen.
  • Ernährung, Zucker, Wasser: Ich trinke viel Wasser. Das geht eigentlich. Auch Obst und Gemüse stehen bei mir regelmäßig auf dem Speiseplan. Dennoch will ich mir selbst eine Challenge auferlegen und mich etwas mehr von meiner Schokoladensucht distanzieren. Ich glaube das alles würde viel effektiver klappen, wenn ich nicht so eine Naschkatze wäre. Also weiterhin an der Ernährung feilen.
  • Wohlfühlgewicht: Wo liegt das überhaupt? Ich merke immer, dass ich hier von nicht viel spreche. 3-4 Kilo. Mehr nicht, aber genau diese letzten Kilo sind immer die schwersten. Es sind diese 3 Kilo, die eine Rolle spielen und viel bewirken können. Allerdings ist es eben nicht nur das… man muss das Vorhandene auch formen, doch dafür nutze ich die obigen Übungen.
Vorsätze

Mit Motivation zum Wohlfühl – Ich

02. Kreativität – Die guten alten Hobbies. Davon sind fast alle im letzten Jahr liegen geblieben. Die Ausmalbilder kommen immer wieder mal und ich habe tatsächlich mal wieder ein Bild auf Leinwand gemalt. Aber das war es dann auch. Ich möchte mich vermehrt auf das Zeichnen konzentrieren. Das kann ich auch mal unterwegs oder beim Fußballtraining machen. Und nähen. Unbedingt. Shirts für mich, Hosen für die Kinder.

  • Lesen: Letztes Jahr habe ich tatsächlich 4 Bücher geschafft, damit habe ich fast mein Ziel erreicht. Daher setze ich mir für 2020 auch wieder das Ziel 5 Bücher zu lesen.
  • Häkeln: Nicht viel, zwei Projekte lächeln mich an, an denen ich mich gerne im Laufe des Jahres versuchen möchte und wer weiß, vielleicht fluscht es ja dann wieder.
  • Nähen: Auf meiner 36er Liste steht unter anderem, dass ich auch mal wieder etwas für mich nähen möchte. Neulich sprang mir da ein cooles Sportshirt ins Auge, das ich gerne nähen möchte. Und eine neue Regenhose für das Heldenkind. Das hat sich auch beim letzten Stoffmarktbesuch einige Stoffe ausgesucht und „Bestellungen“ in Auftrag gegeben. Projekte gäbe es also. Nun noch umsetzen.
  • Zeichnen: Weiterhin ausmalbilder, mehr Grafiken auch mal für den Blog und vielleicht kurze Comics oder Geschichten illustrieren? Ich muss da unbedingt mal wieder mehr üben.

03. Familienmensch – Unsere Freizeit wird sehr von den Kindern, Schule und ihren Hobbies geprägt. Viele schütteln deswegen oft schon den Kopf und können nicht verstehen, wie wir so viel Zeit da rein stecken können, aber es entspricht den Wünschen unserer Kinder und die sind uns wichtig. Aber auch Zeit für uns.

  • Zeit im Alltag finden für schöne Aktivitäten. Es muss gar nicht viel sein. Ein Ausflug auf den Spielplatz oder öfter ein Ausflug im näheren Umfeld.
  • Ruhige, gemeinsame Momente zu Hause schaffen. Einen Spielenachmittag einführen und wieder mehr gemeinsam basteln.
  • Mehr von der Stadt sehen. Das haben wir uns schon einmal vorgenommen. Es gibt noch so viele Dinge, die unsere Stadt zu bieten hat, die wir noch nicht gesehen haben.
  • Vielleicht schaffen wir auch gemeinsame neue Rituale, die sich gut in den sich ständig verändernden Alltag integrieren lassen.
  • Hinzu kommt dieses Jahr, dass der kleine Sohn nun eventuell auch in einen Verein möchte. Das Alter hätte er jetzt.
  • Ganz wichtig: Urlaub!!!
  • Schule: Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber das Thema beschäftigt uns in diesem Jahr auch sehr.

04. Home sweet Home – Unser kleines Bauchschmerzprojekt, wenn ich es mal so nennen will. Es gibt so viele Kleinbaustellen im Haus, dass wir gar nicht wissen, wo wir anfangen sollen. Hier fehlen noch Leisten, dort eine Steckdose, an anderer Stelle etwas Farbe und dann ist da auch noch der Garten…

  • Familien – Schaltzentrale optimieren
  • Dachboden ausmisten
  • Schuppen ausmisten
  • Vordergarten: Die Seiten optimieren.
  • Hinterer Garten: Am Pool jetzt endlich etwas hinbauen oder anpflanzen, Hochbeet neu bepflanzen. Trampolin abschaffen?
  • Kleinigkeiten im Haus
  • Papierkram ausmisten, ordnen, einsortieren, System für das Arbeitszimmer finden

05. Bloggerleben – Nach wie vor gehört der Blog zu meinem Alltag dazu, dementsprechend lohnt es sich natürlich auch hier zu schauen, was man hier gerne erreichen möchten. Meine Zahlen haben sich in den letzten Jahren ziemlich eingependelt und machen mich so wohl eher zu einer kleineren Nummer in der Blogsphäre. Klein, aber liebenswert. So wie ich auch *lach*. Also passt es ja wieder.

  • Projekte weiterführen (z.B. WIB, Wochenlieblinge, 12von12, 1000 Fragen, creadienstag für mehr Kreativität)
  • Wieder mehr DIY Projekte auf dem Blog vorstellen
  • weiterhin Ausmalbilder für euch erstellen
  • Kinderbuch – Empfehlungen
  • Neue Rezepte ausprobieren und mit euch teilen
  • Auf anderen Blogs mehr kommentieren und so den Austausch untereinander fördern

Also ihr seht, viel hat sich nicht verändert…

Wie möchte ich meine Vorsätze nun 2020 angehen?

Es ist ja schön, dass ich das alles jetzt so grob zusammen gefasst hier niedergeschrieben habe, aber wie geht man jetzt an die Sache am Besten ran? Für Januar bin ich etwas spät dran, aber ich denke, ich werde wieder damit anfangen mir jeden Monatsanfang eine kleine Liste mit Kleinzielen in diesen 5 Bereichen aufzuschreiben. Erst auf Papier, dann auch nochmal hier. So richtig als Liste zum Abhaken. 

Gerne seid ihr dazu eingeladen es bei euch ebenfalls so zu versuchen, aber das ist jedem wirklich selbst überlassen. Das heißt also, dass Anfang Februar, vermutlich am 02.02. hier ein Beitrag für meine Ziele und Vorsätze im Februar erscheinen wird, den ich dann im Laufe des Monats immer wieder aktualisieren werde. In der Sidebar werde ich dann einen Fortschrittsbalken einfügen, der euch daran teilhaben lässt, wie viel ich schon geschafft habe, mit Link zum entsprechenden Beitrag. Gerne verlinke ich dort auch eure Beiträge, falls ich es ebenfalls versuchen wollt unter dem Motto „Zeit für Veränderung“. Ich würde mich freuen, wenn wir es gemeinsam angehen.

Haltet also die Augen offen für den Beitrag. Ein bisschen werde ich an der Idee noch bis dahin feilen, so dass man hoch motiviert im Februar loslegen kann.

Bis dahin erzählt mir doch mal, welche Bereiche euch in diesem Jahr besonders beschäftigen und was ihr euch so vorgenommen habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.