Heldenküche – Kartoffelsuppe mit Bockwürstchen

Kartoffelsuppe

„Morgen gibt es aber mal wieder etwas mit Gemüse“; sagte ich entschlossen zum Minihelden, als er am Montag aus der Schule kam und direkt fragte, was es denn dieses mal zum süßen Montag geben würde. Ein Mal in der Woche gibt es bei uns nämlich ein süßes Mittagessen. Das habe ich damals aus der Kita übernommen. Ich war schließlich auch mal Kind und habe mich immer total gefreut, wenn es zum Mittagessen mal Grießbrei oder Eierkuchen gab. Die schnellen Pancakes gab es übrigens diese Woche zusammen mit Apfelmus. Als Ausgleich versuche ich dann immer auch ein Mal in der Woche eine Suppe oder einen Eintopf unterzubringen. Und so gab es gestern bei uns Kartoffelsuppe. Das Rezept dafür habe ich euch heute einfach mal mitgebracht…

Bei Kartoffelsuppe muss ich immer ein wenig an Kindheit denken.

In dem Haus, in dem wir wohnten, lebten insgesamt 8 Familien. Auf jeder Etage zwei. Obwohl das so nicht ganz stimmt. Es waren halt insgesamt 8 Wohnungen und im Erdgeschoss wohnte die Oma meiner damals besten Freundin. Dadurch hatten wir uns nämlich auch kennen gelernt. Sie war ziemlich oft bei ihrer Oma und so spielten wir viel zusammen.

Ab und an durfte ich auch mit zur Oma rein und bei ihr dann auch Abendbrot mitessen und genau dort gab es des Öfteren mal Kartoffelsuppe. Meine Mama schmollte manchmal mit mir, weil ich diese Suppe mit großer Begeisterung aß und sie zu Hause eher verschmähte. Aber das kennen wir doch alle, oder? Woanders essen die Kinder plötzlich Sachen, die sie zu Hause nicht mal mit dem Popo anschauen würden *lach*. Erfreulicher Weise wurde meine Kartoffelsuppe gestern aber als lecker befunden. Glück gehabt. Also zumindest von einem Kind…

Daher dachte ich, teile ich das Rezept heute mal mit euch!

Ich selber bin ja auch immer dankbar, wenn ich recht einfache, aber leckere Rezeptideen von anderen erhalte und deshalb freut sich ja vielleicht auch der eine oder andere von euch heute über meines für Kartoffelsuppe. 

Zutaten

An Zutaten bedarf es auch gar nicht viel: 
1 Zwiebel, 1 Kilo Kartoffeln, 1 Bund Suppengemüse (Möhrchen, Kohlrabi, Porree), etwas neutrales Öl, 1,5 l Gemüsebrühe, etwas Salz und Pfeffer, frische Petersilie und 3-4 Bockwürste

Und dann kann es auch schon losgehen… 

Wir bereiten erst einmal alles vor. Die Zwiebel und die Kartoffeln werden geschält und gewürfelt, das Suppengemüse ordentlich geputzt und ebenfalls gewürfelt. Die Petersilie legen wir für später erst einmal beiseite und auch die Würste werden erst zum Schluss gebraucht.

Kartoffelsuppe

In einem Topf wird das Öl nun erhitzt und die Zwiebeln mit dem Gemüse kurz angebraten. Anschließend geben wir die Kartoffeln dazu und braten auch das kurz an. Nun benötigen wir die Gemüsebrühe und die Gewürze. Beides kommt nun mit in den Topf und alles zusammen wir nun für ca. 25 Minuten bei geringer Temperatur gekocht.

Kartoffelsuppe

Mit dem Kochlöffeln zerstampfen oder zerdrücken wir die Kartoffeln nun leicht im Topf und geben die in Scheiben geschnittenen Bockwürste dazu. Das Ganze wird dann noch einmal ein paar Minuten gekocht. Die Petersilie waschen wir inzwischen und zupfen ein wenig davon in die Kartoffelsuppe.

„Ohne den Salat bitte“, sagte der kleine Sohn zu mir

Kartoffelsuppe

Als ich den Kindern die Kartoffelsuppe servierte, entdeckte das Heldenkind beim großen Bruder oben auf der Suppe drauf die Petersilie, mit der ich das Essen noch etwas garniert hatte. Petersilie gehört für mich ja auch zu den Dingen, die ich erst im Laufe meines Lebens schätzen gelernt habe. Früher fand ich die furchtbar. Dem kleinen Sohn scheint es ähnlich zu ergehen, denn er forderte direkt, dass auf seinem Essen bitte kein „Salat“ wäre. Auch ok.

Insgesamt kam die Kartoffelsuppe hier gut an und Mama war froh, dass sie mal wieder etwas gefunden hatte, was sie den Kindern nun öfter unterjubeln darf.

4 Kommentare

  1. Mhmmmm, Gemüseeintopf esse ich auch soooo gern. Mein Mann und mein Sohn leider gar nicht. Also ist das immer ein Essen, was gekocht wird, wenn ich mittags allein zuhause bin ;-) Und mit Würstchen noch besser!
    LG Anke

    • Sarah Kroschel

      Solche Sachen habe ich auch. Pilzpfanne zum Beispiel oder Rosenkohl mache ich meist nur, wenn ich eh nur für mich koche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.