Heldenküche – Käsekuchen für Faule made by Miniheld

Käsekuchen

Gestern hatte der Papa Geburtstag. Ich weiß nicht, ob euch das Phänomen bekannt vorkommt, aber hier im Heldenhaushalt ist es so, dass der Held meist keinerlei Wünsche hat. „Ich habe doch schon alles“, antwortet er meist, wenn man ihn fragt und dann drückt er seine beiden Jungs ganz fest an sich. Schön, oder? Dennoch finde ich es persönlich immer schön, wenn man auch eine Kleinigkeit hat. Die Besonderheit von Geburtstagstischen an Geburtstagen habe ich sicherlich an anderer Stelle schon ausführlich beschrieben, daher lasse ich das heute mal.

Auf jeden Fall hegte der große Sohn den unbändigen Wunsch, dass er seinem Papa zu seinem Ehrentag eine Freude machen wollte und so kam es, dass das Kind sich zum ersten Mal in der Küche einfand, um vollständig alleine einen Kuchen zu backen.

Der Held liebt Käsekuchen…

…treuen Lesern ist das, glaube ich, kein Geheimnis. Daher sollte es zum Geburtstag ein Käsekuchen werden. Gemeinsam suchten wir uns ein Rezept zusammen, das ganz simpel und einfach und somit auch vom Minihelden umzusetzen war und passten es nach den bevorzugten Bedürfnissen des Helden an.

Ihr könnt euch sicherlich denken, wie stolz der große Sohn war, als es ihm tatsächlich (fast) vollständig alleine gelang und er somit für seinen Papa zum Geburtstag das erste Mal einen Geburtstagskuchen gebacken hat. Das Rezept dafür teile ich heute mit euch, denn es ist wirklich ganz schnell und einfach gemacht und somit auch perfekt für Kinderbäcker geeignet.

Käsekuchen

Käsekuchen für Faule – Ohne Boden und ganz easy peasy!

Die Zutaten sind jetzt nicht unbedingt unbekannt und entsprechen im Groben einem ganz normalen Käsekuchen. Am Liebsten essen wir diesen übrigens ohne jeglichen Boden.

Für euren Käsekuchen benötigt Ihr Folgendes:

200 gr Zucker, 1 Kilo Magerquark, 3 Eier, je 1 Päckchen Vanillezucker und Backpulver, 125 gr Butter, 2 EL Weichweizengrieß und 1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Und dann kann es auch schon losgehen. Treffen wir zuerst die Vorbereitungen. Wir nehmen uns eine runde Backform und fetten diese mit etwas Butter ein. Wir mehlen das Ganze meist auch nochmal zusätzlich etwas ein, damit sich der Kuchen später besser aus der Form lösen lässt.

In eine Rührschüssel werden nun ALLE Zutaten gegeben und mit dem Rührgerät ca. 3-5 Minuten gut durchgerührt, so dass eine cremige Teigmasse entsteht. Diese füllt ihr nun in die Kuchenform um und gebt das Ganze für ca. 50 bis maximal 60 Minuten bei 175 Grad Umluft in den Ofen. Macht nach 50 Minuten ruhig mal die Stichprobe und achtet darauf, dass der Kuchen oben nicht zu dunkel wird, ansonsten dreht die Temperatur ein wenig runter. Bei uns hat es prima hin gehauen. Und schon fertig. Wirklich einfach, oder?

Käsekuchen

„Den backe ich nun zu jedem Geburtstag“, verkündete das Kind stolz!

Und der Papa hat sich über diese Überraschung wirklich sehr gefreut. Aber nicht nur dieser hat geschwärmt, sondern auch der kleine Bruder, der ihn sooooooooo lecker fand. Den Rest des Tages hatten wir es mit einem sehr zufriedenen Kuchenbäcker zu tun, der schon Pläne schmiedet, wann er das nächste Mal diesen Kuchen backen möchte. Ich glaube, ich hörte da etwas von Samstag… na mal sehen *lach*.

Welche Rezepte könnt Ihr für Kinder denn noch so empfehlen, denn der Miniheld hat nun Blut geleckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.