„Wer War’s?“ – Die Jubiläumsausgabe von Ravensburger #Werbung

Wer War's

Werbung – Das Spiel wurde uns für diesen Beitrag von Ravensburger zur Verfügung gestellt. Das Spiel selber stammt von Reiner Knizia, 

Stellt euch vor Tiere könnten sprechen und helfen euch dabei etwas Verlorenes wieder zu finden. Das würde das Leben in so manchen Situationen deutlich einfacher machen, oder?

Bei all dem Regen da draußen sitzen wir nach wie vor am Nachmittag öfters im Wohnzimmer auf dem Boden und spielen Spiele. Nachdem wir ein paar Türme gebaut und die Autos durch die Gegend haben fahren lassen, ist dies ebenfalls eine schöne Möglichkeit, um die trüben und grauen Tage ein bisschen spannender zu gestalten. Heute möchte ich euch in diesem Zusammenhang von einem Spiel erzählen, dass wir ganz neu für uns entdeckt haben.

Und dabei feiert es bereits 10 jähriges Jubiläum!

10 Jahre? Sprechende Tiere, die Hinweise geben? Etwas, das verschwunden ist? Vielleicht ahnt ihr ja schon, um welches Spiel es hierbei geht… Richtig: „Wer War’s?“ von Ravensburger.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dieses Spiel erst jetzt für uns entdeckt habe, obwohl es bereits so lange existiert, aber es bereichert unseren Spieleschrank definitiv und hat uns schon ein paar lustige Nachmittage beschert.

Die Kinder sind ja ganz begeistert von dem Geist, der durch die Flure streicht und wollen ihn immer wieder bewegen… doch, Moment, ich greife vor. Lasst mich erst ein bisschen über das Spiel an sich erzählen.

Wer War's

„Wer War’s?“ – Wer hat den wertvollen Ring gestohlen?

Es war einmal ein Königreich, in dem lebte ein König gemeinsam mit seinen Bediensteten in einem Schloss. Alle im Königreich waren glücklich, denn sie lebten in Frieden und frei von Angst. Das lag unter anderem daran, dass der König im Besitz eines magischen Ringes war, der ihn und sein Volk vor allem Unheil schützte. 

Wer War's

Doch eines Tages erreichte den König die Botschaft, dass der böse Zauberer auf dem Weg zu ihnen wäre und sofort machte der König sich daran den magischen Ring hervor zu holen. Doch dieser war weg. Gestohlen, da war sich der König sicher. Die Zeit rannte. Bis abends um 6 Uhr würde der böse Zauberer bei ihnen sein, so dass alle Erwachsenen aus dem Schloss beschlossen sich auf die Suche nach dem Ring zu machen und das Schloss verließen. Nur die Kinder und die Tiere blieben zurück.

Die Katze im Schloss wusste aber, dass niemand das Schloss verlassen hatte und da die Kinder die Sprache der Tiere verstehen konnten, teilte sie es ihnen mit und gemeinsam machten sie sich daran das Rätsel um den verschwundenen magischen Ring zu lösen…

Die Zeit rennt! Also stellen wir uns dieser schwierigen Aufgabe!

Bei dem Spiel „Wer War’s?“ schlüpfen wir nun also in die Rolle der Kinder im Schloss, die mit Hilfe der sprechenden Tiere versuchen wollen das Rätsel um den verschwundenen Ring zu lösen. Dabei ist es natürlich von großem Vorteil, dass wir mit den Tieren zusammen arbeiten können.

Wer War's

Allgemein geht es in diesem Spiel vordergründig darum, dass man gemeinsam auf eine Lösung kommt, was bedeutet, dass alle Spieler zusammen arbeiten müssen. Diese Tatsache gefällt mir besonders gut, weil es hier keinen ersten, zweiten und dritten Sieger geben wird, sondern man es entweder gemeinsam schafft oder eben nicht. Teamwork ist hier gefragt!

Wer War's

Und was muss man nun tun, um den Ring zu finden?

Der Spielaufbau ist recht simpel. Es gibt ein großes Spielbrett, auf dem die verschiedenen Räume des Schlosses zu sehen sind. In jedem Raum befindet sich ein Tier und ein Puzzleteil, das uns hilft das Rätsel zu lösen. Nebenbei gibt es noch ein kleineres Spielbrett mit der Katze, die uns auf unserer Suche begleitet. Sie trägt Schlüssel, die wir finden und Nahrung für die Tiere, mit denen wir sprechen wollen. Manchmal fragen diese nämlich nach etwas zu Essen und dann ist es von Vorteil, wenn man etwas dabei hat. Allerdings ist der Platz bei der Katze begrenzt, so dass man immer genau überlegen und sich absprechen muss, welche Nahrung, die wir in den Räumen finden können, von Vorteil sein wird.

Wer War's

Wir bewegen uns mit einem Würfel fort. Der Würfel zeigt an, durch wie viele Räume wir uns bewegen dürfen, wobei ein Raum als ein Schritt gilt. Wir sind jedoch nicht gezwungen die angezeigte Zahl voll auszunutzen. Würfeln wir jedoch den Geist, dann darf dieser sich bewegen und wir dürfen den Raum, in dem er sich befindet nicht betreten. 

Räume voller Hinweise…

In jedem Raum haben wir verschiedene Möglichkeiten. Sobald wir einen Raum betreten haben, können wir auf der magischen Truhe, die dem Spiel beiliegt, die entsprechende Raumtaste drücken (wir erkennen die richtige Taste anhand der darauf abgebildeten Tiere) und dann zwischen verschiedenen Aktionen wählen: Wollen wir mit dem Tier sprechen, einen Zauber ausprobieren, den Tieren etwas geben oder gar eine Truhe von einem Bediensteten öffnen? Wir müssen uns für eine Aktion entscheiden und deshalb ist es auch an dieser Stelle wichtig, dass man sich gut abspricht, welche in diesem Moment die sinnvollste sein könnte, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen.

Wer War's

Ebenfalls dem Spiel bei liegen Karten, die alle Bewohner des Schlosses zeigen und jedes Mal, wenn wir sicher sind, dass wir einen von ihnen als Dieb ausschließen können, drehen wir diese Karte um und hoffen, dass wir so am Ende nur noch den Übeltäter übrig haben.

Kooperation, abwechslungsreich und nicht zu lange – Das sind gute Merkmale für ein schönes Spiel für die ganze Familie

Der Hersteller empfiehlt das Spiel zwar erst ab 6 Jahren, wenn man jedoch als Team zusammenarbeitet, kann man, denke ich, auch ruhig schon die Kleineren Mitgrübeln lassen. Hinzu kommt, dass man an der Truhe zu Anfang des Spieles zwischen drei Schwierigkeitsgraden wählen kann, so dass von einfach bis sehr anspruchsvoll alles vorhanden ist und man es auch super mal nur im Kreise der Erwachsenen bei einem Spieleabend hervor holen kann.

Auch dass dem Spiel ein zeitliches Limit gesetzt ist (denkt daran, der böse Zauberer ist bis 6 Uhr abends am Schloss) ist gar nicht schlecht, denn gerade Kinder sind ja noch nicht so ausdauernd, wenn es um Brettspiele geht, wie so manch Erwachsener, der bei einigen Spielen über Stunden hinweg konzentriert bei der Sache ist. Es gibt quasi eine greifbare Zielgerade.

Und dann natürlich noch der Fakt, dass man zusammen arbeitet. Auch wenn jeder Spieler seine eigene Spielfigur hat, so hat er doch die Möglichkeit die Entscheidungen, die zu treffen sind, mit seinen Mitspielern abzusprechen und gemeinsam kann überlegt werden, welcher Schritt der nächste sein sollte, um schneller auf die Lösung zu kommen. Viel Kommunikation untereinander ist also gefragt. Insgesamt also eine schöne Mischung für ein gelungenes Brettspiel, wie wir finden.

Ein Tipp am Ende vielleicht noch: Es sind ja teilweise doch recht viele Informationen, die man sich merken muss, so dass es sich für uns bewährt hat, nebenbei Notizen zu machen. Gerade, wenn man es noch mit den jüngeren spielt für die es schnell etwas unübersichtlich werden kann.

Eine kleine Überraschung zum 10 jährigen Jubiläum – Das „Wer War’s?“ Kartenspiel

In dieser limitierten Jubiläumsausgabe von „Wer War’s?“ gibt es sogar noch ein kleines Extra dazu. Nämlich ein Kartenspiel, auf dem wir die bekannten Figuren aus dem Spiel wiederfinden.

Eine schöne Idee und perfekt für unterwegs.

Nun erzählt mir doch einmal: Kanntet ihr das Spiel schon und wusstet ihr, dass es bereits seit über 10 Jahren existiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.