#bestofnine im Juli 2020 – Familienzeit ohne Ende…

#bestofnine

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Überall um mich herum tönt es nun leise im Hintergrund „Einschulung“ und ein bisschen fühlen wir uns auch, als würden wir das Kind ein zweites Mal einschulen. Der Kleine ist nämlich erst in zwei Jahren dran (die sicherlich auch schneller um sind, als und lieb ist). Der Große besucht nun ab nächster Woche eine neue Schule und wir sind deswegen ziemlich aufgeregt.

Genau deshalb (und natürlich wegen dieser Corona-Situation, die allen bekannt ist) haben wir versucht aus den Sommerferien einfach alles raus zu holen, was möglich ist und so eine unvergessliche Zeit zu schaffen, die gleichzeitig auch von den Sorgen und Unsicherheiten in Punkto Zukunft ablenken.

Die Ferien sind nun fast zu Ende…

… und heute möchte ich mit euch noch einmal auf diese letzten Tage und Wochen zurück schauen. Sie waren voll und aufregend und so langsam ist der Akku von uns allen aufgebraucht, bereit zum neu auftanken und dann durchstarten im August.

Habt ihr Pläne für diesen Monat? Wie lange sind bei euch eigentlich noch Ferien? Wir haben jetzt noch genau eine Woche und dann geht der Alltag so richtig, richtig für uns wieder los. Mit anscheinend (fast) normalen Schulbetrieb (mit Maskenpflicht) und allem drum und dran. Der August wird für uns vor allem ein Monat sein, in dem wir einen neuen Alltag finden müssen. Einiges wird sich für uns ändern. Doch bevor man sich für Neues öffnet, muss man meist erst einmal mit Altem abschließen und deshalb schaue ich heute mit euch noch einmal auf eure persönlichen Highlights im Juli zurück, die ihr mit euren Herzen auf Instagram bestimmt habt. Daraus ergeben sich für mich und für euch die #bestofnine.

Unsere #bestofnine im Juli

Der Juli war ein Monat, wo ich auf Instagram scheinbar wieder eher zurückhaltend unterwegs war. Verständlich, wenn man bedenkt, wie viel wir eigentlich unternommen haben. Also hat das alles schon so seine Richtigkeit. Es wird dann nur halt entsprechend schwieriger die #bestofnine zu finden, wenn man insgesamt schon recht wenig gepostet hat *lach*. Dennoch ist eine kleine Zusammenstellung gelungen…

#bestofnine

01. Zack – Lama! – Gleich zu Beginn der Sommerferien waren wir mit einer Schulfreundin und ihren Eltern vom Minihelden im Tier – und Dinopark Germendorf. Da wollten wir schon immer mal mit dem Heldenkind, dem Dino-Fan, hin und relativ spontan setzten wir gemeinsam diese Idee um. Wir verbrachten einen tollen Vormittag dort zusammen, entdeckten viele Tiere, bestiegen einen Vulkan und grillten am Ende noch zusammen im Garten. Ein toller Auftakt für Sommerferien, oder?

02. Poolzeit – Zu den vielen Aktivitäten, die wir diesen Sommer unternahmen, gehörte auch der Pool. Natürlich. Am liebsten wäre ich ja mit den Kindern ins Schwimmbad gegangen, aber entweder war das Wetter nicht so pralle oder aber es gestaltete sich an sich schwierig ein nicht überfülltes zu finden. Also musste der Pool im Garten reichen, der ja so oder so schon Luxus ist. Für die Kinder reicht es, um darin ein bisschen Ball zu spielen und den kleinen ein bisschen Schwimmen üben zu lassen. Er ist nur leider immer sehr kalt, so dass es einiges an Überwindung kostet überhaupt rein zu gehen. Außer für den Schwager. Der kennt da scheinbar keinen Schmerz.

03. Magische Tiere – Ebenfalls ein Thema, dass im Juli sehr präsent war. Der große Sohn suchtete die Bücher alle weg, hörte die Hörbücher rauf und runter und es zog sogar eine magische Schildkröte bei uns ein. Auch eine Verlosung gab es, die ich nun dringend mal auslosen muss.

04. Alles raus holen – Das war die Botschaft von diesem Foto. Zu Beginn der Ferien wohnte in uns noch der Frust. Darüber, dass unser Urlaub nicht stattfinden konnte. Auch das Wetter war in den Ferien zeitweise wirklich nicht schön und schränkte die Möglichkeiten, die wir hatten, sehr ein. Hinzu kamen noch weitere Einschränkungen bei diversen Ausflugszielen, die wir so anvisiert hatten. Doch dann las ich einen schönen Spruch und dieser rief in mir das Gefühl hervor, dass wir einfach das Beste aus unseren Möglichkeiten herausholen sollten. Wie ihr wisst, haben wir das gemacht!

05. Trauzeugin sein – Das Foto entstand in einem ruhigen Moment. An diesem Tag war ich auf einer Hochzeit. Nicht auf irgendeiner Hochzeit, sondern auf der meiner Schwester. So ein glücklicher Tag, dem ebenfalls einige Steine durch Corona in den Weg gelegt wurden. Am Ende war es aber ein wunderbarer Tag, der doch mit einigen Menschen gemeinsam gefeiert wurden. Ich war Trauzeugin und nahm diese Rolle sehr ernst, immerhin war es mir unglaublich wichtig, dass die beiden einen unvergesslichen Tag erleben würden. Auf dem Foto sieht man mich auf dem kleinen Schiff, auf dem die Feier stattfand. 

06. Neue Laufschuhe – Nennt mich albern, aber ich habe mich total über dieses Schnäppchen gefreut. Neue Laufschuhe und dann leuchten die auch noch so toll. Als ich die Male danach damit laufen ging, hatte ich direkt das Gefühl, dass es sich besser läuft. Erst später fiel mir auf, dass meine alten Sportschuhe an der Sohle total kaputt waren. Unbewusst gutes Timing also. Es mag vielleicht Einbildung sein, dass ich mit den neuen Schuhen bessere Zeiten gelaufen bin, wer weiß… aber egal. Erfolg ist Erfolg.

07. Geburtstagsgedanken und meine Jahreschallenge – Ich feierte Geburtstag im Juli. Im letzten Jahr hatte ich mir eine Liste mit Dingen erstellt, die ich in meinem 37. Lebensjahr schaffen möchte. Gelang mir mehr oder weniger gut. Was soll’s. Trotzdem wollte ich das auch für das neue Lebensjahr wieder und so ziehe ich ein kleines Fazit aus dem letzten Jahr und schaue auf das kommende Jahr. Motto: Alles was Spaß macht hält uns jung!

08. Aktiver Sommer – Ein Rückblick auf die letzten Wochen, in denen der Papa Urlaub hatte. Jeder Tag sollte intensiv genutzt und ausgekostet werden: Familienzeit ohne Ende quasi. Wir haben nahezu täglich etwas unternommen. Lang geplante Museumsbesuche gemacht, den Pool intensiv genutzt, waren sportlich unterwegs, ein wenig shoppen und haben Indooraktivitäten ausgenutzt. Eine Liste der Dinge, die man in Corona-Zeiten unternehmen kann, habe ich für euch dann im Anschluss mal verfasst.

09. Playgolf – Eine der oben genannten Aktivitäten bestand aus Playgolf. Im Grunde wie Minigolf, nur auf einer natürlich gehaltenen Bahn mit natürlichen Hindernissen, wie zum Beispiel Steinen, Hügeln und Baumstämmen. Der Minigolfplatz, den wir ursprünglich besuchen wollten, macht diese Saison nämlich leider nicht mehr auf, aber wir entdeckten diese wirklich schöne Alternative.

Der Juli bestand aus ganz viel Familie

Rückblickend kann man über den Juli wohl sagen, dass es ein Familienmonat war. Die Hochzeit, mein Geburtstag und das ständige Bestreben danach als Familie das beste aus den Sommerferien und dem Urlaub des Mannes als Ausgleich für den fehlenden Urlaub heraus zu holen. Das sieht man auch an den paar Fotos aus dem Juli, aus denen ja nun eure #bestofnine geworden sind. 

Es war insgesamt ein schöner Monat, auch wenn das Wetter nicht immer gut mitgespielt hat. Die Kinder erzählen gerne von den verschiedenen Aktivitäten und ich denke das eine oder andere davon werden wir sicherlich noch einmal wiederholen. Nun sind wir bereit für den spannenden August, der uns erwartet.

Was waren eure #bestofnine im Juni?

*Anmerkung: Der Artikel über unsere #bestofnine enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.