Geheimnisvolles Hogwarts: Magischer Kratzspaß + DIY #Rezension

Kratzbilder

Rezension*

Ja, ich weiß. Ich bin spät dran. Manchmal spielt das Leben eben anders als geplant und dann hilft auch kein magischer Zauberspruch, sondern einfach das Eingeständnis, dass man sich auch mal die Zeit für die Dinge nehmen muss. Also folgt heute das Finale der aktuellen magischen Woche und dieses Mal dreht sich alles um magischen Kratzspaß. Dieses Mal habe ich nicht nur eine feine Rezension, sondern auch ein kleines DIY mitgebracht, das euch sicher nicht neu ist, aber gut zum Thema passt.

Geheimnisvolles Hogwarts: Magischer Kratzspaß

Kratzbilder sind wirklich eine tolle Sache. Als Kind hatte ich mal so eine magische Tafel, bei der man mit einem Stift über die Oberfläche malen und Regenbogen farbene Linien erscheinen lassen konnte. Schütteln oder mit einer Art Lineal einmal drüber gezogen und die Fläche war wieder wie von Magie verschwunden und man konnte ein neues magisches Bild kreieren.

Das Spannende daran war immer, dass man im Vorfeld nicht wusste, welche Farben unter der dunklen Fläche erscheinen würden. Ähnlich sind die sogenannten Kratzbilder. Man hat ein Blatt Papier, das vollständig schwarz ist. Mit einem Zahnstocher oder anderen spitzen Stab oder ähnlichem zog man dann Linien über das Papier und kratze so die schwarze Schicht weg. Darunter erschien dann Farbe und so konnte man schöne bunte Bilder entstehen lassen, die vor dem schwarzen Hintergrund natürlich eine ganz besondere Wirkung hatten.

Kratzbilder

Auf dieses Prinzip bezieht sich nun das heutige Buch, das ich euch gerne aus dem Panini Verlag vorstellen möchte. Auch das hat heute wieder mit unserer Lieblingsgeschichte rund um Harry Potter und nimmt uns mit in die geheimnisvollen Räumlichkeiten von Hogwarts, wo wir verschiedene Abenteuer erleben können.

Jede Seite erzählt eine kleine Geschichte, deren Geheimnis es gilt zu enthüllen

Das Buch (Affiliate Link) umfasst 64 Seiten, wobei ungefähr die Hälfte farbig und mit Text ist. Hier erfahren wir ein wenig aus den Geschichten von Harry Potter und bekommen in der Regel eine Aufgabe, die es dann gilt auf der Seite mit dem Kratzbild zu lösen. So fangen wir zum Beispiel die widerspenstigen Pixies ein, in dem wir ihre Silhouetten frei kratzen und somit glitzernd blau werden lassen. Oder man findet heraus, welche vier beliebten Figuren aus dem Haus Gryffindor stammen. 

Kratzbilder

Manchmal gilt es eine ganze Seite frei zu kratzen mit dem Holzstift, der dem Buch beiliegt und manchmal muss man nur bestimmte Bereiche finden und die Motive darunter zum Vorschein bringen. Anders, als bei den Kratzbildern an sich, erscheinen hier nicht einfach nur Farben, sondern eben Bilder und Motive im niedlichen Design passend zu den Inhalten der Filme und Bücher. Eine schöne Idee und schon für die ganz kleinen Zauberer unter uns eine schöne Beschäftigung und Entdeckungsreise, um in die Welt von Harry Potter einzutauchen. Eine Kombination aus Lesen und Forschen und ideal um es mitzunehmen.

DIY – Wir machen unsere eigenen Kratzbilder

Ich kenne diese Methode noch aus der Grundschule und habe es geliebt, wenn wir mit dieser Methode im Kunstunterricht gearbeitet haben. Alles, was man hierfür benötigt sind weiße Blätter, Wachsmalstifte, Plakat- oder Acrylfarbe, einen Pinsel und später zum Beispiel einen Zahnstocher zum kratzen.

Und dann können wir auch schon selber Kratzbilder herstellen. Ihr erinnert euch sicherlich auch noch daran und wisst, dass es wirklich gar nicht schwer ist.

DIY

Für den Anfang malen wir mit den Wachsmalstiften das ganze Blatt so bunt es geht voll. Wer total kreativ ist, kann natürlich auch ein Motiv malen, das man dann frei kratzen muss. Bei großen Blättern braucht das etwas Ausdauer. Im Grunde tun es auch kleinere für jüngere Kinder, damit sie schneller fertig sind. Da die Wachsmalstifte auf dem Papier eine glatte Oberfläche verursachen, kann man hier später prima die nächste Farbschicht runter kratzen, ohne die Farbe zu beschädigen.

DIY

Wenn das ganze Blatt so bunt und bedeckt wie möglich ist, nehmen wir Plakat- oder Acrylfarbe zur Hand. Normale tusche bleibt auf der Wachsoberfläche leider gar nicht „haften“. Deshalb müssen es solche gut deckenden Farben sein. Ein oder zwei Schichten der Farben reichen hier dafür aber schon aus, um den bunten Untergrund verschwinden zu lassen. Auch hier kann man kreativ sein oder einfach das nutzen, was verfügbar ist. In unserem Fall war es zum Beispiel braune Acrylfarbe.

DIY

Wenn diese getrocknet ist, kann es auch schon ans Kratzen gehen. Die Kinder können nun ganz eigene Kratzbilder entstehen lassen.

Kratzbilder

Und damit ist unsere magische Woche für dieses Mal auch schon zu Ende. Ich hoffe, dass wir im Sommer nochmal eine veranstalten können. Vielleicht rund um meinen Geburtstag dann. Das wäre schön und wenn ihr dahingehend Wünsche oder Ideen habt, freue ich mich, wenn ihr sie mit uns teilt.

Mehr magische Inhalte für diese Woche findet ihr hier:
Tag 01: Wir backen Zauberstäbe
Tag 02: Harry Potter: Eine magische Reise #Rezension
Tag 03: Mein persönlicher Schutzpatron mit Ausmalbild
Tag 04.: Magische Kratzbilder mit DIY #Rezension

Mehr magische Wochen findet ihr hier: Magische Woche 03 –  Magische Woche 02 – Magische Woche 01 

*Anmerkung: Das Buch wurde uns vom Panini Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Affiliate Links sind als solche makiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.