[Mmi] Kekse backen, ganz wie Rolf Zukowski #Blogparade

Weihnachtsbäckerei

Mit der „Weihnachtsbäckerei“ sind doch die meisten von uns groß geworden, oder? Standard mäßig läuft diese wunderbare Kindheitserinnerung zur Weihnachtszeit, sobald man das erste Mal die Keksausstecher hervor holt und den Teig vorbereitet. Der Duft der leckeren Plätzchen schwebt irgendwann durch die Zimmer und man freut sich darauf den ersten Keks zu kosten. Zuckerguss und Schokolade werden angerührt und die Leckereien damit kunterbunt verziert. Ja, so muss das sein und gehört zu jeder guten Vorweihnachtszeit dazu. Findet Ihr nicht?

Nun bin ich durch Zufall auf einen wirklich lustigen Blogparaden – Aufruf bei FamilyMag gestossen. Backe das Rezept aus Rolf Zuckowski´s Weihnachtsbäckerei nach! Darum geht es dabei und die Idee fand ich so genial, dass ich mich letzte Woche tatsächlich mit dem Minihelden in der Küche wiederfand, immer und immer wieder das Lied vor uns hersingend und daraus dann ein Keksrezept kreierend *lach*.

In der Weihnachtsbäckerei…der Heldenhaushalt stellt sich der Herausforderung

Es war wohl der Vorschlag von Rolf Zukowski selber, der die gute Mira dazu brachte, diese Challenge auszurufen und eine Herausforderung, das ist es tatsächlich. Wir erfahren zwar im Rahmen des Liedes, welche Zutaten wir brauchen, aber nicht, wieviel es jeweils benötigt.

Den Begriff Succade musste ich dann auch erstmal googlen *lach*. Hättet Ihr es auf Anhieb gewusst? Nun weiß ich, dass es sich dabei um Zitronat handelt. Wieder etwas gelernt.

Nun gut, letztendlich ist es uns allerdings tatsächlich gelungen essbare Kekse zu zaubern. Wenn man schon des Öfteren Kekse gebacken hat, dann hat man ja in etwa Zutaten im Kopf und so viel kann dann auch gar nicht schief gehen.

Weihnachtsbäckerei

Allerdings haben wir uns auch etwas kreative Freiheit erlaubt und Nüsse und Succade weggelassen. Entstanden ist dabei ein Rezept, das wir nun gerne mit Euch teilen wollen, da wir vom Ergebnis wirklich begeistert sind.

Unser Keks – Rezept für leckere Weihnachtsplätzchen nach Rolf Zukowski

Und zwar benötigt Ihr für unsere Version der Lieder – Kekse folgendes:

250 gr Mehl, 150 gr Zucker, 1 Ei,  100 gr Zucker, 1 TL Zimt, 1 EL Milch 2 Reihen gehakte zartbitter Schokolade, 1 TL Honig

Weihnachtsbäckerei

Und so geht es:

Den Ofen auf 170 gr Umluft vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen.

Die Zartbitter-Schokolade klein hacken und alle Zutaten in eine Schüssel geben. Verknetet nun alles ordentlich mit den Händen, bis ein schöner Keksteig entsteht. Ich kann es nur immer wieder empfehlen: Nehmt die Hände zum Teig kneten, da die wärme der Hände dabei hilft die Butter weich zu machen und alle Zutaten besser miteinander zu verbinden.

Weihnachtsbäckerei

Besonders die Butter macht ja gerne mal Probleme. Und lasst Euch nicht davon irritieren, dass es durch den Honig und die Milch etwas klebrig wird. Im Zweifelsfall einfach noch ein bisschen Mehl dazu geben, damit der Teig weniger klebrig ist.

Weihnachtsbäckerei

Nun den Teig in Alufolie wickeln und für ca. 30 Minuten nochmal in den Kühlschrank packen.

Weihnachtsbäckerei

Und dann kann es endlich losgehen. Die Oberfläche einmehlen, sich ein bisschen vom Teig nehmen, ca. 1 cm dick ausrollen und mit euren Wunschförmchen ausstechen.

Weihnachtsbäckerei

Habt Ihr ein Blech voll, geht es ab in den Ofen damit für ca. 10 – 13 Minuten. Wenn sie langsam eine bräunliche Färbung an den Kanten erhalten, könnt Ihr sie raus nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor Ihr sie vom Blech nehmt.

Bei uns hat es für insgesamt 3 volle Bleche gereicht.

Werde selber zum Keksbäcker!

Ich finde die Idee für die Blogparade wirklich toll und bin gespannt, was da im Rahmen dessen für weitere tolle Rezepte und Ergebnisse entstehen *lach*. Wir sind von unserer Version jedenfalls schwer begeistert und werden sie sicher noch öfter backen.

sari-unter

2 Kommentare

  1. Hey!
    Ja..stimmt..anders..aber sieht bei euch auch super aus🙌🏼🙌🏼🤣
    Wir müssen aufjedenfall schon stolz darauf sein, dass wir uns dieser Herausforerung
    gestellt haben ;))

    Liebe Grüße und schöne Weihnachten

    Yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.