Von eigenen Grenzen – 1000 Fragen an mich (361-380)

1000 Fragen

Während ich hier sitze und tippe, geht draußen langsam die Sonne auf. In wenigen Minuten muss ich die Kinder wecken und alles für das heutige Turnier vorbereiten. Heute geht es tatsächlich mal um einen Titel und der große Sohn ist ein wenig aufgeregt. Wochenendroutine. Seit drei Jahren. Also fast. Es gibt natürlich auch Ausnahmen.

Dementsprechend wird sich zeigen, wie wir den restlichen Tag verbringen werden, was alles noch möglich sein könnte. Daher versorge ich euch heute mal wieder mit ein paar Antworten.

Kürbissuppe, kleine Lügen und persönliche Grenzen – 1000 Fragen an mich…

1000 Fragen sind es insgesamt, über 300 habe ich inzwischen beantwortet, fast 400. Und was habe ich bisher so von mir gelernt? Dass ich ganz schön nachdenklich sein kann. 

361. Was war deine schlimmste Lüge?
Meine schlimmste Lüge… hm, schwer zu sagen. Kleine Lügen gab es und gibt es, ja… Aber wenn eine Lüge auf mir lastet, findet sie eigentlich doch ihren Weg und ich bleibe nicht lange dabei. Große Lügen gibt es nicht bei mir. Zumindest bin ich mir keiner bewusst.

362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?
Ich habe Grenzen. Vor allem emotionale. Diese zu überwinden ist manchmal gar nicht so einfach und manchmal möchte ich das auch gar nicht.

363. Kannst du gut Witze erzählen?
Überhaupt nicht. Ich glaube, ich bin dabei viel zu trocken. In der Regel ernte ich ein lieb gemeintes Lachen oder Lächeln, aber ich merke selber, dass ich eigentlich dabei gar nicht so witzig bin, wie ich gerne wäre.

364. Welches Lied handelt von dir?
Es gab eine Phase, in der passte das Lied von Anja Krabbe sehr gut zu mir. Es heißt „Manchmal“ und erzählt von Sehnsucht und Gefühlen. Und dann fühlte ich mich aber auch in dem Lied „Jung und Willige“ sehr zu Hause, denn es erzählt von verschiedenen Charakterzügen und zeigt uns, dass wir fröhlich im Leben sein sollen. Welches Lied wohl heute zu mir passen würde? Eine Zeit lang sah ich mich in dem Lied von Mary Lambert wieder. Wie hieß es doch gleich nochmal… 

365. Welche kleinen Dinge kannst du genießen?
Sonnenstrahlen, frische Blumen, ein paar gemütliche Stunden auf dem Sofa oder einen Spaziergang durch die Natur. Das erste Eis, wenn es wieder warm wird und die erste Kürbissuppe, wenn der Herbst Einzug hält. Still im Zimmer sitzen und dem Lieblingslied lauschen oder einfach heimlich den Kindern beim Spielen zusehen. Den Kopf leer bekommen und sich niemandem verpflichtet fühlen. Solche Dinge.

366. Wofür kann man dich nachts wecken?
Im Notfall immer. Es sind meist die kleinen Sorgen meiner Kinder, die mich dann aufwecken. Ein Schluchzen oder ein Husten. Es kann ganz leise sein und ich werde dennoch wach, um nach ihnen zu sehen.

367. Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern?
Ich hätte gerne dieses schräge Kinn weg, das man nicht mal durch Abnehmen besiegen konnte, da es einfach schon immer da war. Und die Oberarme, die irgendwie auch nie so richtig besser wurden. Bauch und Oberschenkel bekomme ich schon in den Griff. Aber die eingefallenen Mundwinkel stören mich schon auch manchmal… Aber das Thema trifft eh einen wunden Punkt, denn wie ihr wisst, nagt das sehr an mir.

368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?
Was die Leute wohl über mich sagen würden? Wahrscheinlich wäre ein schönes Lied und etwas Tanz schon ausreichend…

369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Ich bin gutgläubig und möchte in allem das Gute sehen. Ich strebe nach Harmonie und kann mit Konflikten sehr schlecht umgehen, daher bin ich oft sehr genügsam und naiv. Naiv aber nicht dumm. Ich bekomme durchaus mit, wenn man seine Spielchen mit mir treibt, aber ich versuche das nicht immer an mich heran zu lassen.

370. Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?
Fallschirm springen. Das Gefühl da oben in der Luft muss hammermäßig genial sein.

1000 Fragen

371. Muss man immer alles sagen dürfen?
Definitiv nein. Wenn es die Situation nicht zwingend erfordert, braucht man auch nicht immer alles zu sagen. Manchmal kann man auch einfach mal drüber stehen und es sein lassen. Das könnte so manche Situation locker entschärfen.

372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Mir selber. Zumindest meinem Inneren. Ich sollte mir mehr zuhören und mir erlauben offen auszusprechen, was mich stört um so einen Weg zu finden, wie ich es ändern könnte. 

373. Kannst du gut loslassen?
Es kommt darauf an, worum es geht. Ich kann mich gut von Dingen trennen, aber nur schwer von Menschen, die lange ein Teil meines Lebens waren. Ich trauere oft noch Zeiten mit Freunden hinterher, die heute irgendwie nicht mehr zu meinem alltäglichen Umfeld gehören. Gleichzeitig kann ich aber auch gut Dinge und durchaus auch Menschen loslassen, die nur einen kleineren wichtigen Teil in meinem Leben gespielt haben.

374. Wofür bist du dankbar?
Ich hatte es, glaube ich, nie wirklich schwer im Leben. Das ist mir bewusst, auch wenn ich gerne mal über die Hindernisse in unserem Alltag klage. Ich habe nie lange nach einem Schul – oder Ausbildungsplatz gesucht. Ich fand schnell Praktikumsplätze und eine Arbeit. Ich bin mit  meinem Mann nun bald seit 20 Jahren zusammen und auch meine Kinder sind toll. Wir hatten Glück mit den Nachbarn und auch so geht es uns nicht schlecht. Natürlich erleben auch wir unseren Tiefs auf die ich gerne verzichten würde, aber wenn ich das Gesamtbild betrachte, hatten wir bisher ein gutes Leben.

375. Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Nein. Eigentlich nicht. Es fällt mir eh schwer Komplimente anzunehmen, auch wenn ein positives Feedback für meine Arbeit mich grundsätzlich stärkt und motiviert. Viel wichtiger ist mir jedoch, was mein direktes Umfeld denkt.

376. Vor welchem Tier hast du Angst?
Hmm… Angst. Schwer zu sagen. Eher Respekt vielleicht vor großen und starken Tieren. Ekel vor Tierchen mit dünnen Beinchen und Fühlern. Direkt Angst… das sind dann wohl eher die, die man nicht auf Anhieb sieht. Zecken zum Beispiel.

377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Planungen. Planungen verwirren mich immer. Vor allem, wenn zu viele Menschen daran beteiligt sind und es dann schnell kompliziert und unübersichtlich wird.

378. Was hast du immer im Kühlschrank?
Frischkäse, Salami, Jogurt, Milch… solche Dinge.

379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?
Quatsch, warum denn…

380. Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Wer sagt denn, dass die bereits hinter mir liegt? Vielleicht kommt sie erst noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.