Kinderbuch – Woche: „Ein Affe an der Angel“ von Jonny Bauer #Rezension

Jonny Bauer

Werbung (unbezahlt) / Rezension – Das Buch für diesen Beitrag wurde uns von arsEdition als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt

Mit doch einigen Tagen an Verzögerung kommen wir heute zum 7. und letzten Buch unserer Kinderbuch – Woche, das ich euch heute gerne vorstellen möchte. Tatsächlich beschloss ich nämlich gestern ganz spontan den Feiertag auch als Feiertag zu nutzen. Der Laptop blieb aus. Aktuell fällt es mir leichter als früher diese Tatsache auch einfach mal zu zu lassen und dem Blog mal einen Tag Pause zu gönnen. Früher hätte das für viel Unruhe in mir selbst gesorgt. Wie geht ihr damit um?

Viel mehr nutzten wir gestern die Zeit und haben endlich mit den Geburtstagsvorbereitungen vom großen Sohn angefangen, der sich in diesem Jahr nun doch wieder eine Motto – Party wünscht. Gefühlt rinnt mir die Zeit durch die Finger, aber realistisch betrachtet ist es durchaus machbar. Vielleicht erzähle ich euch nächste Woche mal ein bisschen von meinen Plänen. Heute jedoch, da möchte ich euch Darko vorstellen!

„Ein Affe an der Angel“ von Jonny Bauer

Wer Darko ist wollt ihr jetzt sicherlich gerne wissen. Darko ist nicht einfach nur ein Junge, nein… Darko ist etwas ganz Besonderes und man erkennt ganz schnell, was ihn ausmacht: Anhand seiner Mulitfunktionsweste. Darin findet man nämlich alles, was ein angehender Tierforscher benötigt, um auf gefährliche Forschungsreisen zu gehen und neue Tierarten zu entdecken.

Jonny Bauer

Copyright Verlag arsEdition

Außerdem ist Darko ein Weltmeister in Langeweile besiegen. Die Geschichte rund um Darko beginnt an einem sehr verregneten Tag. Er liebt mitten in der Stadt in einem achtstöckigen Haus im achten Stock in dem Zimmer, wo Licht brennt. Dort hockt er an diesem verregneten Tag und bereitet sein nächstes Abenteuer vor. Immerhin ist er ein Fachmann für Abenteuer und für alles gewappnet mit seiner Taschenlampe, dem Juckpulver, seinen Cowboys Streichhölzern und vielen anderen Dingen, die ein echter Abenteurer und Forscher eben benötigt. 

Als er hinaus zu seiner Forscherhütte möchte, lässt seine Mutter ihn aber nicht. Immerhin regnet es und das findet Darko gar nicht lustig. Im Zimmer rum hocken kann nämlich ganz schön langweilig werden.

Ein Glück, wenn man gegen die Langweile aber etwas tun kann…

Darko ist nämlich ein Junge, der voller Fantasie steckt. Langeweile? Das geht doch gar nicht. Da muss was gegen getan werden und so lässt Darko seiner Fantasie freien Lauf und beschloss von seinem Fenster aus nach Regenwürmern zu angeln. Doch statt der Regenwürmer zog er vollkommen andere Dinge in sein Zimmer…

Darko nimmt uns im Buch von Jonny Bauer „Ein Affe an der Angel“ mit auf viele verschiedene fantasievolle Reisen, die wir so noch nicht erlebt haben. Abenteuer kann er nämlich immer und überall finden. Sei es bei Regenwetter von seinem Fenster aus oder zum Beispiel in einem Stau mitten in der Stadt. Überall trifft er auf tierische neue Freunde, mit denen er gemeinsam Abenteuer erleben kann.

Jonny Bauer

Ein Hoch auf die Fantasie!

Ich finde, wir könnten uns alle von Darko mal eine Scheibe abschneiden. Vor allem als Erwachsene. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich früher bei langen Autofahrten aus dem Fenster schaute und mir vorstellte, wie jemand in der Landschaft, an der wir rasend schnell vorbei fuhren, parallel zu unserem Auto rannte. Er kletterte durch Bäume, sprang über Hindernisse und war irgendwie immer da. Es war spannend und aufregend und irgendwie verging die Zeit dadurch auch ganz anders. 

Heute fällt mein Blick eher immer wieder mal auf die Uhr oder auf die Kilometerschilder an den Seiten der Autobahn und innerlich muss ich immer ein wenig stöhnen, wenn mir bewusst wird, wie lange wir noch zu fahren haben. Wir lauschen der Musik und denken an das Ziel, das wir erreichen wollen und dabei könnte man diese Wartezeit so wunderbar mit schönen Gedanken und Ideen auffüllen, oder? Darko hat da ein wunderbares Verständnis für und ein großes Talent, das er zu nutzen weiß. Hinzu kommt, dass die Geschichten mit ihm nicht nur Spaß machen, sondern auch zum Nachdenken anregen und man am Ende sogar dabei ein bisschen etwas gelernt hat. Eine wunderbare Mischung, findet ihr nicht?

Stephan Lomb haucht der Geschichte von Jonny Bauer Leben ein…

Am Ende vielleicht noch ein kurzer Blick auf das Buch an sich. Während Jonny Bauer der Schöpfer von Darko und seinen Abenteuern ist, liegt die zeichnerische Gestaltung in den Händen von Stephan Lomb, der bereits viele schöne Kinderbücher illustriert hat. Wir werden uns demnächst sicher mit unserem Dino-Fan mal Mama – und Papasauros näher anschauen.

Ein Affe an der Angel“ ist im Januar diesen Jahres im Verlag arsEdition erschienen und umfasst 128 Seiten im Hardcover. Angedacht für eine Zielgruppe ab 6 Jahren, ist es ein wunderbares Buch zum Vorlesen vor allem abends vor dem Schlafen gehen, wo es einen in den Träumen sicher mit auf spannende Abenteuer nehmen kann. Auch zum Selberlesen ist es dann später prima geeignet, weil es in mehrere kurze Kapitel unterteilt ist, wobei ich hier eher an etwas ältere Kinder, vielleicht ab 8 Jahren, denke.

Jonny Bauer

So oder so ist es ein schönes Buch für Tier begeisterte Forscher und Abenteurer und eine Ode an die Macht der Fantasie.

Und damit sind wir mit unserer Kinderbuch – Woche, die dieses Mal etwas holprig verlief, durch und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr am Ende noch etwas Feedback für uns habt. Welches Buch hat euch besonders gefallen und wünscht ihr euch eine Wiederholung?

***

Zuletzt in der Kinderbuch – Woche:
01.„Die ganze Welt der Dinosaurier“ von Emilia Dziubak 
02.„Warum der Elefant einen Rüssel hat“ vonRudyard Kipling
03. „Schaukel das Schaf“ von Nico Sternbaum
04. „Eine Zahnbürste für Rex: Die Babydinos“ von Marisa Vestita
05. Kinderbuch – Woche: „Flip Flap“ im Bilderbuch – Dschungel
06. „Mallorca for kids“ von World for Kids

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.