#30am30 – Gute Dinge und Glücksmomente im Juni

#30am30

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Mit Erschrecken ist mir gerade bewusst geworden, dass seit dem letzten #30am30 tatsächlich schon wieder ein Monat vorüber gegangen ist. Wie krass ist das bitte? Ich weiß, wir sagen oft so Dinge wie „Die Zeit rast ganz schön“, aber jetzt gerade hat es mich doch ein wenig aus den Socken gehauen.

In den letzten Tagen hingen wir Gedanken nach, wie zum Beispiel „Jetzt würden wir gerade in Griechenland am Pool liegen“ und sind etwas wehmütig. Pünktlich zu den Sommerferien kam nach kurzer Hitze nun auch wieder etwas kühleres Wetter und Regen, die Heuschnupfen-Nasen laufen und unseres (dringend notwendigen) Urlaubs beraubt, sind wir gerade etwas ratlos, wie wir mit den kommenden Ferien umgehen sollen. Gestern erst wollten wir auf Wunsch der Kinder frisch vom Feld Erdbeeren pflücken gehen. Das ging im Juni bisher immer ganz gut. Doch kaum standen wir am Feld, entdeckten wir ein Schild, auf dem stand „Erdbeerernte für dieses Jahr beendet“. Oh man… So schwebt über unseren Köpfen nun die Frage: Was können wir alles in Zeiten von Corona tun. Womit wir uns auf jeden Fall abgefunden haben ist, dass es dieses Jahr eben keine Reise geben wird. Das ist auch überhaupt nicht schlimm, man muss sich eben nur mit dem Gedanken anfreunden. Urlaub im eigenen Garten kann auch ganz nett sein.

Wir lassen uns nicht demotivieren. Deshalb ist ein Blick auf die schönen Dinge auch immer so wichtig!

Manchmal fällt es einem schwer sich darauf einzulassen. Die Blick für die schönen Dinge und Erlebnisse im Alltag zu fokussieren, gerade, wenn man das Gefühl hat, alles um einen herum fällt mehr und mehr ins Chaos. Nichts scheint zu klappen. Glaubt mir, ich kenne viele in meinem Umfeld, die denken, dass dieses Jahr nur noch schrecklich ist und alles schief geht. Aber genau für diese, auch für uns, ist es umso wichtiger sich auch darauf zu besinnen, dass eben nicht alles gut ist. Man darf wieder Leute treffen, kann wieder mehr unternehmen. Es gibt immer noch Einschränkungen, aber sie haben zum einen ihren Grund und zum anderen macht es uns vielleicht auch dankbarer für Selbstverständlichkeiten. Daher bekommen die #30am30 von Alu vielleicht nochmal genau deshalb einen viel schwerwiegenderen Sinn, als vielleicht am Anfang gedacht.

#30am30

Meine #30am30 im Juni…

Mögen sie noch so klein sein, es gibt diese Dinge, die einen (vielleicht auch nur für einen kurzen Moment) glücklich gemacht haben. Und sie sind genauso wichtig, wie jedes andere Quäntchen Glück. Daher sollen sie alle heute gewürdigt und in Erinnerung gerufen werden.

01. Uns hat die Motivation gepackt und wir haben das Gartenprojekt endlich angefangen

02. Ich habe das erste Mal Naan Brot gebacken und alle fanden es lecker

03. Frische Kräuter aus dem Hochbeet versüßen fast jede Mahlzeit

04. Mohnblumen. Überall Mohnblumen Anfang Juni. Ich liebe es!

05. Es wächst wieder Rasen an stellen, wo wir dachten, dass er nie wieder wachsen würde nach dem Lockdown und der intensiven Bespielung der Kinder.

06. Wir haben den Pool endlich auf gemacht und im Laufe des Junis dann auch einweihen können für dieses Jahr

07. Ein Freund brachte den Kindern Minecraft T-Shirts mit und machte sie so sehr glücklich

#30am30

Brüder in trauter Innigkeit in neuen geliebten T-Shirts!

08. Am Nektarinen Baum hängen große Früchte. Wann wir sie wohl ernten können?

09. Die Jungs sind in den letzten Wochen irgendwie nochmal ganz anders zusammen gewachsen

10. Ich wohne dem digitalen Styleranking Event bei, lausche spannenden Workshops, finde aber die Gespräche mit anderen nebenher fast viel spannender.

11. Immer mehr Sachen im Garten wachsen und die Kinder können nahezu täglich Erdbeeren aus dem eigenen Garten ernten. Später dann auch Johannisbeeren

Glücksmomente

Täglich frische Erdbeeren aus dem Garten

12. Ich war mit dem kleinen Sohn im Gartencenter, wo er Blumen für das Küchenfenster aussuchen und später auch einpflanzen durfte.

13. Der kleine Sohn darf wieder für einige Zeit in die Kita und schließlich ganz. Was für eine Freude all seine Freunde wieder zu sehen

14. Der große Sohn bekommt überraschend Post und ist nun Besitzer eines magischen Tierfreundes: Die Schildkröte Henriette.

15. Es gibt wieder so etwas, wie Alltag und somit tatsächlich einen Tag in der Woche, wo beide Kinder außer Haus sind.

16. Wassermelone essen bei schönstem Sonnenschein!

17. Wir besuchen ein Geburtstagskind und ich esse dort die leckersten Pizzaschnecken ever!

18. Ich spiele mit dem kleinen Sohn auf dem Spielplatz „Mutter-Vater-Kind“, wo wir zusammen einen großen Sandkuchen für die Geburtstagsgäste vom Kind backen und weil „aus Spaß“ bei uns kein Corona ist, darf das Kind so viele Freunde wie es will einladen.

19. Der große Sohn backt zum Geburtstag vom Helden ganz alleine einen Käsekuchen

20. Nach zwei Wochen krank sein finde ich langsam wieder in die sportliche Routine zurück

21. Ich schaffe das erste Mal 5 Kilometer am Stück ohne Intervall oder andere Unterbrechung

22. Ich streiche den Flur neu. Zusammen mit den weißen Türrahmen sieht das richtig toll aus.

Glücksmomente

Neue Wandfarbe im Flur

23. Wir wohnen Jugesellenabschieden bei. Einmal ich und einmal der Mann. Es sind ganz besondere aufgrund der Corona-Bedingungen.

24. Der kleine Sohn besucht sportliche Bewegungsrunden. Toll, was er schon alles kann.

25. Das Gartenprojekt ist abgeschlossen: Die neuen Steine stehen, Pflanzen sind eingepflanzt, Rindenmulch verteilt und neuer Rasen gesät. Außerdem finde ich eine total schöne Sitzgruppe für den neu gewonnenen Platz hinten am Pool.

26. Ich bekomme tolle Post von der Blogfamilia und hoffe, dass wir uns alle dann im nächsten Jahr sehen können.

27. Ich häkel das erste Mal seit Ewigkeiten wieder: Es wird eine kleine Alraune.

28. Wir feiern Abschied. Abschied von der Lehrerin und Abschied von der Schule. Der Miniheld bekommt einen Ball von den Kindern, auf dem alle unterschrieben haben. Er ist etwas traurig, hat aber auch viel Spaß.

29. Das Zeugnis kommt. Erstaunlicher Weise ist es dem Sohn tatsächlich gelungen eine Note noch zu verbessern. Ein gelungener Abschluss und eine große Belohnung für all das Homeschooling, das nun endlich erst einmal ein Ende hat. Zeit für Sommerferien.

30. Ich habe einen verdammt lustigen Abend mit meiner Schwester. Ein echter Mädelsabend!

Und während ich all das tippe, fallen mir wieder mal noch viel mehr Dinge ein….

Wenn man erst einmal anfängt darüber nachzudenken, was alles schön war, fallen einem im Zuge dessen irgendwie doch immer noch mehr Sachen ein, als man am Anfang gedacht hätte. Auch dieses Mal hatte ich das Gefühl, dass es schwierig werden würde auf 30 glückliche Momente zu kommen, doch es sind wieder mal mehr.

#30am30

Endlich wieder eine ordentliche Frisur

So konnte ich endlich meine Haare von einer lieben Freundin schneiden lassen. Wir haben mit ihr und ihren Kindern gegrillt. Dann gab es einen Nachmittag voller Wasserspaß im Garten und neue Hemden für das Kind, die ziemlich stolz darauf sind, wie cool sie aussehen. Ich bin glücklich über das Interview mit meiner Schwester und (so banal es klingt) meine neue Sportleggings samt passendem Oberteil. Auch die magische Woche hat mir wirklich gut gefallen und ich hoffe euch auch.

Nun kommt der Juli. In diesem Monat habe ich Geburtstag, wir feiern eine Hochzeit, wollen ein bisschen unternehmen und hoffen auf viel Sonnenschein. Mal sehen, welche Dinge ich dann im Juli auf meine #30am30 Liste schreiben werde.

Mehr #30am30 findet ihr wieder bei Alu.

*Anmerkung: Der Artikel über unsere #30am30 enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Affiliate Links sind als solche markiert.

3 Kommentare

  1. Ich weiß, was du meinst! Mir geht es genauso. Erst denke ich „30?!“ und dann fällt mir so viel ein. Das ist halt das Tolle an Alus Aktion und sicher genau die Intention. Euer Juni klingt toll, also besonders mit dem Garten und dass es Dir gesundheitlich besser geht!

    • Sarah Kroschel

      Danke dir. Ja, es ist schon doof, wenn man ausfällt genau dann, wenn man gebraucht wird. Aber als Mutter wird man ja irgendwie sowieso selten krank, oder?
      Der Garten ist nach wie vor echt gold wert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.