Limo – Kuchen – Schnell und einfach gemacht #Heldenküche

Limo - Kuchen

Spontan kann ich. Manchmal. Zum Beispiel, wenn es darum geht fix noch etwas zu backen. Immer wieder gerne greife ich in solchen Fällen auf den Schokoladenkuchen zurück, den ich meistens zu den Kindergeburtstagen mache. Manchmal sind aber nicht alle Zutaten im Haus und ich muss schauen, was sich aus dem machen lässt, was vorrätig ist. Ihr kennt das sicher. Super sind in solchen Momenten übrigens auch Muffin – Rezepte. Da gibt es so einiges.

Letztes Wochenende waren wir ja, wie ihr vielleicht noch wisst, auf einem Kinderfest und ich beschloss morgens relativ spontan noch eine Kuchenspende mitzubringen. Da es aber an diesem Tag schon ziemlich heiß war, entschieden wir, dass Schokoladenkuchen vielleicht nicht so ideal wäre. Stattdessen versuchte ich mal wieder etwas Neues.

Limo – Kuchen schmeckt doch gar nicht, oder?

Manch einer kennt ihn vielleicht auch unter dem Begriff „Fantakuchen“. Lange habe ich vermieden diesen Kuchen zu backen, weil der Miniheld immer der festen Überzeugung war, dass ihm so ein Kuchen nicht schmecken würde. Da wir eh schon nicht so die mega mäßigen Kuchenesser sind, gibt es bei uns nur zu Geburtstagen welchen. Aus diesem Grund würde es sich nicht lohnen etwas zu backen, von dem ich eh ausgehen kann, dass es vielleicht aus Prinzip schon nicht gegessen wird. 

Da dieser Kuchen aber nicht für uns, sondern eben für die Allgemeinheit gedacht war, fand ich, war die perfekte Gelegenheit, um es mal zu versuchen. Ich spoiler euch schon einmal das Ende vom Lied: Die Kinder fanden den Kuchen extrem lecker und deshalb teile ich das Rezept mit euch.

Limo - Kuchen

Was braucht es für einen leckeren Limo – Kuchen?

Die Zutaten und die Zubereitung sind denkbar einfach. Alles, was für einen Limo – Kuchen gebraucht wird ist Folgendes:

3 Tassen Mehl, 2 Tassen Zucker, 1 Päckchen Backpulver, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier, 1 Tasse neutrales Öl und eine Tasse Orangenlimonade

Und schon kann es losgehen. Zuerst werden das Mehl und die beiden Zuckersorten gut miteinander vermischt. Anschließend geben wir Öl und die Eier mit in die Mehlmasse und rühren es mit dem Rührgerät ordentlich durch, bis eine cremige Masse entsteht.

Als Letztes gießen wir die Limonade mit rein (bei Bedarf bzw. je nach Geschmack darf es auch ein bisschen mehr oder weniger sein) und verrühren alles gut miteinander.

Der Ofen wird 180 Grad vorgeheizt und der Teig kommt in eine eingefettete Springform oder auf ein großes Blech. Achtung: Je nachdem, worfür ihr euch entscheidet, varriert die Backzeit etwas. Bei der Springform solltet ihr mit 40-50 Minuten rechnen, bei einem Blech (da der Kuchen ja flacher wird) solltet ihr bereits nach 30 Minuten eine Stichprobe machen. Wenn nichts mehr am Zahnstocher kleben bleibt, ist euer Kuchen fertig.

Limo - Kuchen

Es hat ein bisschen etwas von einer Eiswaffel…

Das war mein erster Gedanke, als ich ein Stück vom Kuchen versuchte. Die Kinder waren vom Geschmack ziemlich begeistert und der Miniheld sagte sogar, dass ich den gerne auch mal zum Geburtstag statt des heiß geliebten Schokoladenkuchens backen dürfe. Experiment also geglückt.

Ich habe de Kuchen übrigens noch mit etwas Puderzucker bestreut. Das sieht nett aus und schmeckt dazu auch noch gut.

Habt ihr schon einmal Limo – Kuchen gegessen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.