30 Dinge

30 Dinge im April und die #bestofnine

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Ich glaube, wenn ich den April zusammenfassen müsste, dann würde ich ihm die Überschrift “Date Time Monat” geben *lach*. Immerhin war das der Monat, in dem ich mir das eine oder andere Date gegönnt und wir tatsächlich uns auch mal Auszeiten nehmen konnten, die wirklich sehr wichtig für uns waren und vor allem nötig. Zu Beginn des Monats war ich an meinen Grenzen. Aber so richtig. Nicht nur ich, wir alle. Ich war nah am Wasser gebaut, hatte viele Situationen zu bewältigen, die extrem an meinen Nerven zerrten und an manchen Tagen dachte ich, dass das alles wohl niemals mehr normal werden würde. Wirklich… Das Fass war nicht nur am Überlaufen, es fing auch an in alle Richtungen aufzubrechen und keinerlei Halt mehr zu bieten. Umso wichtiger war es, dass der April nun diese kleinen Zeiten in sich barg und wir auch endlich einmal die Ferien als solche intensiv ausnutzen konnten, so dass wir die Risse mehr und mehr kitten konnten.

Was wir alles getan und was wir uns gegönnt haben, das zeige ich euch heute. 30 Dinge, die so manche Wunde heilen ließen gepaart mit den #bestofnine Beiträgen im April auf Instagram.

30 Dinge im März und die #bestofnine

#bestofnine
#bestofnine

01. Eigentlich noch im März passiert, kam der Beitrag dazu aber Instagram erst im April und hat es somit hier in die Zusammenfassung der 30 Dinge im April noch geschafft *Lach*. Unser Ausflug in die Salzgrotte, um dem Long Covid Einhalt zu gebieten. Etwas ausführlicher berichtete ich von dem Ausflug hier.

02. Am 06. April war es endlich soweit. Sari geht auf ein Date. Und zwar ganz alleine. Nur mit sich. Als ich Ende letzten Jahres von dem Starttermin des dritten Phantastische Tierwesen Teils erfuhr, war ich voller Vorfreude. Meine Familie eher weniger und so beschloss ich ganz spontan direkt zur ersten Vorstellung in unserem kleinen Kino zu gehen. Und hach, ich fand es toll. Mir fehlte zwar einiges in dem Film, aber als solcher war er dennoch super.

03. Das Foto von Frida stand für kleine Momente, die uns für einen kurzen Augenblick glücklich machen und dazu zähle ich auch diese Momente, in denen sie sich zu mir legt und mich manchmal regelrecht umarmt und anschnurrt. Meine kleine Schmusekatze.

30 Dinge

04. Ich gönne mir etwas. Eine kleine Steeldrum. Dazu ein Meditiationskissen, denn ich will mehr Ausgleich für meine innere Unruhe finden. Da ich von meiner Oma etwas Geld bekam mit den Worten ich solle mir davon etwas gönnen nur für mich, setzte ich das in die Tat um. In der Hoffnung, tatsächlich wieder mehr innere Ruhe zu erfahren.

05. Auch waren wir als Familie im Kino und schauten “Sonic 2”. Ich hatte es den Jungs versprochen. Leider konnten wir nicht wieder zur Premiere, wie damals mit Jenny, was ein echtes Highlight war, aber es war dennoch cool und beide Kinder hatten viel Freude.

06. Nachdem der Sohn lange Zeit auf Sparflamme gehen musste was den Sport angeht, tastet er sich mehr und mehr voran. So schießt er bei einem Spiel ein schönes Tor und fährt sehr müde und ausgelaugt zwar nach Hause, ist aber auch happy.

Wochenlieblinge

07. Ich bekomme liebe Post zum Aufmuntern und entstressen von Jenny. Aber auch andere überraschende Pakete mit schönen Büchern und einem Herzenswunsch erreichen mich. Toll, wenn liebe Menschen an einen denken.

08. Irgendwie wachsen meine Haare derzeit wieder so viel, dass ich schon wieder mit Frisuren rumexperimentieren kann. Verrückt. 

09. Ich bringe etwas Farbe in meinen Schrank. Neben dem geliebten Senfgelb ziehen aktuell altrosane Farben immer häufiger ein. Hätte ich ja auch nie gedacht.

#bestofnine
#bestofnine

10. Spontan konnten wir ja schon immer gut und als endlich die Osterferien kamen, beschlossen wir wirklich spontan, dass wir zwei Tage raus mussten aus all dem, um wirklich mal Abstand zu Schule, Corona, Stress und Alltag zu gewinnen. Also ging es für uns für 2 Tage an die Ostsee nach Heringsdorf und es war so gut. Auch wenn der Ort an sich eher langweilig ist, so tat es einfach gut weg zu sein und vor allem am Meer zu sein.

11. In dem Beitrag auf Instagram ging es eher darum, wie groß meine Kinder und auch andere Kinder geworden sind, die sich in meinem Umfeld befinden. Das Foto selber zeigt die Kinder aber im Heilwald von Heringsdorf, wo sie einen Baum umarmen. Der Ausflug in den Heilwald war gut und wichtig.

12. Und dann war auch schon plötzlich Ostern und hurra, der Osterhase war da. Doch dazu gleich mehr…

#WIB

13. Am liebsten würde ich die 10 nächsten Punkte einfach mit dem Meer füllen. Es tat so unglaublich gut. Also Achtung…

14. Die Füße in das eiskalte Meer stecken und in die Weite schauen, dem Rauschen lauschen und die frische Luft tief einatmen.

15. Lecker essen gehen an der Ostsee. Wir waren einmal bei einem Italiener, wo wirklich alles lecker war und das Restaurant mitten auf dem Meer und einmal in einem Brauhaus, wo ich den wohl besten Burger aß, den ich jemals zu essen bekam. Vor allem aber auch die Kartoffeln/Pommes… der Hammer. Nur zu empfehlen!

30 Dinge

16. Der kleine Sohn bekam das wohl größte Eis seines Lebens, weil der Mann sich etwas verschätzt hatte, so dass wir am Ende alle davon aßen. Der große Sohn hingegen genoss Softeis in einer Fischwaffel. Schön anzusehen.

17. Das Hotel hatte einen Pool, in dem wir beide Abende schön schwimmen gehen konnten, mit kleinen Sprudelbereich am hinteren Ende.

18. Wenn ich die Kinder frage, was ihr wohl schönster Moment an der Ostsee war, werden sie sagen Muscheln sammeln und am Strand Fußball spielen. So ganz ohne Fußball geht es wohl niemals.

#WIB

19. Wir nehmen das Schwimmerlebnis aus dem Urlaub mit und ich gehe in der zweiten Ferienwoche jeden zweiten Tag mit den Kindern ins Schwimmbad. Am Ende kennt uns der Herr (Hertha-Fan übrigens) am Eingang schon und begrüßt die Jungs begeistert.

20. Der kleine Sohn macht tolle Fortschritte im Wasser und taucht und springt schon so schön. Nur mit dem Schwimmen klappt es noch nicht so, aber das bekommen wir auch noch hin.

21. Der Osterhase war in der Kita und hat die von den Kindern gebastelten Körbchen befüllt mit kleinen Leckereien.

30 Dinge

22. Das erste Mal seit 2 Jahren feiern wir wieder mit der Familie Ostern, anstatt das wir kleine Osterbotschaften in die Briefkästen stecken. Was für ein Highlight.

23. Ich besuche mit den Kindern in den Ferien ein kleines Sportevent, das zwar nicht so groß ausfällt, wie wir es uns erhofft hatten, aber immerhin gewinnen sie Bälle und wir kaufen für das Schwimmen gehen Taucherbrillen.

24. Der kleine Sohn hilft bei einem anderen Team spontan aus und schießt ein Traumtor.

#bestofnine
#bestofnine

25. Zu Ostern wurde zum ersten Mal Osterbrot gebacken. Das kam so gut an, dass wir das Rezept mit euch teilten und direkt für den Schulanfang nochmal welches zauberten.

26. Ebenfalls in den Ferien habe ich erneut ein Date. Dieses Mal aber nicht alleine, sondern nur mit dem kleinen Sohn. Wir besuchen den Erdbeerhof und kaufen zum ersten Mal eine Tageskarte. Am Ende musste ich so oft Erdbeerschleuder fahren, dass mir ganz mulmig war. Aber es war ein wirklich schöner und intensiver Tag mit meinem Kind.

27. Ein Ferien-Resümee: Es sind die ersten Ferien seit den Herbstferien, die wir tatsächlich als solche nutzen konnten. Weihnachten war Corona und Winter ging es auch vielen nicht gut. Dies waren mal richtige Ferien mit schönen Ausflügen, ohne Stress und nachhaltig guten Erlebnissen.

30 Dinge

28. Der große Sohn hat ein Osterturnier mit krassen Gegnern. Unter anderem TeBe und Hertha BSC. Nur hochkarätige Gäste, die ein schweres, aber spannendes Turnier versprachen. Wir freuten uns am Ende über zwei Dinge: 1. Das Team machte einen guten 2. Platz und 2. der große Sohn hielt das Turnier super durch und hatte auch im Nachgang keine Beschwerden mehr.

29. Familien-Fußball-Event: Der Papa als Trainer, der große Sohn pfeift und nimmt die Ergebnisse, ich als Betreuerin und der kleine Sohn als Spieler. Ein erstes kleines Turnier seit Monaten auf Kleinfeld. Der Mann war fast aufgeregter als die Kinder wie es laufen würde und war am Ende einfach nur stolz. 

30. Der Sohn kann doch noch am Berliner Crosslauf der Schule im Finale teilnehmen. Vor einem Monat hätten wir noch gesagt, dass das nicht klappen wird, aber er meisterte die Strecke und war sogar unter den Top 20. Wir sind unglaublich stolz und glücklich, dass er langsam wieder er selber wird. Erleichterung pur am Ende des Monats!

Ein paar Dinge reichen aus, um sich am Ende gut zu fühlen…

30 Dinge… Ganz ehrlich, ich hätte niemals gedacht, dass ich mich zum Ende des Monats so viel leichter fühlen würde, als zu Beginn. Gut leichter im Herzen, körperlich fühle ich mich schwerer. Gefühlt habe ich bei dem Stress viel mehr gegessen und kam dafür überhaupt nicht zum Laufen. Ich kam zwar täglich ohne Probleme auf meine Schritte, war aber kaum aktiv. Mal das Schwimmen hier, mal mit dem Rad wohin, aber körperlich mag ich mich gerade wieder gar nicht. Das wird wohl mein Ziel für den Mai. Dennoch bin ich froh, dass der April am Ende doch wieder genug Stoff für 30 Dinge bot, auch wenn wir wohl die meisten Glücksgefühle im Urlaub fanden. Diese zwei Tage waren wohl die wichtigste und beste Entscheidung für den April. Einen Cut zu machen und danach durchatmen und neu starten. Wir haben manche Routinen danach geändert, gemeinsame Aktivitäten unternommen und Momente geschaffen, die uns heilen ließen. Nun hoffe ich, dass wir uns das noch ein Weilchen erhalten und darauf aufbauen können…auf die nächsten 30 Dinge dann im Mai. Mit Minihelden-Geburtstag zum Beispiel.

*Anmerkung: Der Artikel über unsere 30 Dinge und #bestofnine enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Affiliate Links sind als solche markiert.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.