Ordnung im Alltag? Ein paar Buchempfehlungen und der Selbstest!

Ordnung

Heute habe ich euch mal wieder eine kleine Büchersammlung mitgebracht. Aber nicht einfach nur irgendwelche Bücher. Nein, diese besonderen Bücher werden mich in den nächsten Wochen ganz schön auf Trapp halten. Sari wagt nämlich den Selbsttest. Gleich mehrmals…

Bücher über Ordnung, Minimalismus, Nachhaltigkeit, Ausmisten und Ernährung!

Ich habe die Verlage durchgewälzt und bin euren Empfehlungen nachgegangen. Dabei herausgekommen ist eine kleine Ansammlung an Büchern, die hier nun bei mir zu Hause liegen und darauf warten, von mir durchgearbeitet zu werden. Dabei geht es über das normale Lesen weit hinaus und das ist gut so, denn zum richtigen Lesen komme ich derzeit sowieso nicht. Das Besondere an den folgenden Büchern ist, dass ein Großteil von ihnen eine Challenge über mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen beinhaltet. Und diese möchte ich für euch nun versuchen. Ein Selbsttest quasi. Im Anschluss möchte ich jeweils ein Fazit für euch nieder schreiben, wie effektiv die jeweiligen Aufgaben – Sammlungen für mich gewirkt haben. Über Nachhaltigkeit kann man dann vielleicht noch nicht sprechen, aber zumindest darüber, wie gut es mir dabei geholfen hat die angestrebten Ziele effektiv umzusetzen. Habt ihr Lust darauf? 

Dann möchte ich euch heute die Bücher dazu vorstellen:

Ich möchte mich bei der Buchvorstellung heute eher kurz halten, da ich im Fazit auf die Challenges später sicher noch einmal ausführlicher eingehen werde. Dennoch ist es für euch sicher interessant zu wissen, in welche Richtung die jeweiligen Programme gehen. Es gibt noch viele andere schöne Bücher, die sich mit dem Thema Ausmisten, Ordnung und Übersicht im Alltag beschäftigen, aber um die soll es heute nicht gehen. Ich werde sie dennoch ebenfalls kurz am Ende in ein paar Sätzen vorstellen. Hier nun erst einmal die Bücher, die mich in den nächsten Wochen auf Trapp halten sollen.

Ordnung

01. Familie Ordentlich Unter dem Titel „Familienalltag entspannt im Griff – Ordnung halten, Freiräume schaffen“ präsentiert uns Nicole Weiss in diesem Buch eine 30-Tage-Challenge, die es zu bewältigen gibt. Dieses Experiment erscheint mir sehr ganzheitlich, dass es mehrere Ziele in sich vereint: In 30 Tagen wollen wir unser zu Hause schön und ordentlich, unsere Ernährung lecker und gesund und unsere Erziehung liebevoll und pädagogisch wertvoll gestalten. Ob das klappt, das werden wir sehen. Das sind aus meiner Sicht ziemlich viele Pakete, die wir in 30 Tagen gepackt bekommen wollen. Jeder Tag hält hilfreiche Informationen, Inspirationen und Rezepte bereit.

02. Mein kleines Ordnungsbuch Ich glaube jedem sollte der Name Denise Colquhoun irgendwie etwas sagen. Und wenn nicht, dann hat bestimmt jeder schon von „Fräulein Ordnung“ und ihrem Blog gehört. Mit diesem Buch wollen wir als Ziel ein ordentliches Zuhause und mehr Zufriedenheit erreichen. Ebenfalls in einer 30-Tage-Challenge. Wobei dieses Buch mehr als eine Art Anregung als tatsächlich ein täglicher Aufgabenkatalog anzusehen ist. Denise selber sieht ihr Buch als „alltagstauglich & inspirierend“ und gibt den Tipp dieses Buch als Anregung zu betrachten. 30 Tage = 30 Anregungen, die einem helfen sollen etwas mehr Ordnung in den Alltag und den Haushalt zu bekommen. Wir werden es wagen! Und ihr?

03. Sieben Tage für ein aufgeräumtes Leben Ebenfalls aus der Feder von Fräulein Ordnung stammt dieses doch eher straffe 7 Tage Programm, das man wohl eher für einen Einstieg in das alles nutzen sollte. Anders als die anderen Bücher, die zwar tägliche Anregungen und Aufgaben bieten, kommt dieses mit einem regelrechten Aufgaben – Katalog um die Ecke. Es ist ein Mitmachbuch, in das man jeden Tag reinschauen und auch eintragen sollte. Es soll dabei helfen Erkenntnisse über sich selber und sein Ordnungsverhalten zu gewinnen und erste Ansätze für eine Veränderung bieten. 7 Tage wirken sicherlich noch nicht nachhaltig, aber irgendwo muss man ja anfangen, nicht wahr?

04. Sieben Tage besser essen Das fällt jetzt vielleicht vom Themenbereich ein wenig aus der Rolle, aber zu einem geordneten Alltag gehört es natürlich auch, die Ernährung von sich und seiner Familie im Blick zu behalten und diesen Ballast der anderen Art los zu werden. Das Buch von Martina Tischer stammt aus dem selben Verlag, wie „Sieben Tage für ein geröumtes Leben“ und ist somit auch eher ein Arbeits – bzw. Mitmachbuch mit täglichen Aufgaben zum Nachmachen und ausfüllen. Hier erhalten wir wertvolle und informative Tipps zum Thema Ernährung und damit verbunden auch immer eine kleine Aufgabe, die es zu erfüllen gilt. Wie das andere Buch ist wohl auch dieses mit einer 7-Tage Challenge eher als Einstiegesprojekt zu sehen.

Die nächsten Wochen werden spannend!

Ich weiß, ich habe mir damit einiges vorgenommen, aber ich möchte nun nacheinander die einzelnen Aufgaben abarbeiten, die die jeweiligen Bücher einem auferlegen. Ich bin ein Mensch, der gut mit solchen Challenges arbeiten kann, an denen man sich entlang hangelt und im Idealfall helfen sie mir dabei mich ein wenig umzugewöhnen. Ich habe zwar gelesen, dass der Mensch im Schnitt 21 Tage benötigt, um eine Veränderung oder eine neue Gewohnheit tatsächlich zu verinnerlichen, aber irgendwo muss man ja anfangen, nicht wahr? Und vielleicht nicht das 7 – Tage – Programm, aber durchaus das 30 – Tage Programm kann hierbei ein guter Ansatz sein. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wenn ihr Lust habt.

Zum Schluss noch eure Empfehlungen und Entdeckungen!

Als ich anfing mit euch über mein Vorhaben zu sprechen, trudelten direkt ein paar Buchempfehlungen bei mir ein, mit denen ich mich ebenfalls schon ein bisschen auseinander setzen konnte. Achtung, es folgen Amazon – Links. Bitte entscheidet selber, ob ihr sie klicken und mich damit ein bisschen unterstützen wollt.

Ordnung

01. Simplify your life Von dieser Buchreihe hat mir Maru schon vor Jahren vorgeschwärmt. Sich ist wohl eine echte Simplify Verfechterin und immer wieder fiel der Begriff, wenn ich mit ihr zusammen war. Und so kam ich nicht umhin mich auch mit dem Buch von Marion und Werner Tiki Küstenmacher zu beschäftigen. Im Speziellen mit der Ausgabe zum Thema „Küche, Keller, Kleiderschrank entspannt im Griff“. Sind wir mal ehrlich, genau das sind doch unsere wunden Punkte im Haushalt, oder? Wie in den anderen Büchern auch, wird erst einmal analysiert, was für ein Ordnungstyp man ist und welche Methoden es gibt, um sein Leben und seinen Haushalt zu vereinfachen. Es ist aus meiner Sicht recht einfache und beschwingte Lektüre, was aber gut ist,denn so liest es sich recht einfach durch die vielen Tipps und Anregungen.

02. Das kleine Buch vom Aufräumen Darauf stieß ich, als ich im Buchladen stand um mir anschaute, was es alles so zum Thema Ordnung gibt. Es ist klein, handlich und passt super in die Handtasche. Damit hat es von mir den Preis zur Reiselektüre gewonnen bzw. ist nun immer dabei, wenn ich in der Umkleidekabine beim Fußball oder in der Bahn sitze. Kleine, knackige Kapitel leiten einen durch das Thema. Inhaltlich überschneidet sich vieles mit den anderen Themen, aber fasst sich insgesamt etwas kürzer. Wie eine Art Zusammenfassung, so dass es eine prima ergänzende Lektüre ist, die einen an so manches erinnern kann, wenn man mal nicht weiter weiß.

03. Magic Cleaning von Marie Kondo Das scheint schon fast eine Glaubensrichtung zu sein, habe ich das Gefühl. Empfohlen wurde es mir damals von Elisa und als ich danach Ausschau hielt, bestätigten mir bei meiner Suche auch viele andere, dass das Buch einem die Augen öffnen kann. Marie Kondo wirkt auf mich sehr konsequent und versteht keinen Spaß, wenn es um das Ausmisten und Aufräumen geht. Herz und Haus werden durch Kondo durch überflüssigen Ballast befreit. Ich finde ihren Schreibstil nicht so schön und persönlich wie in den anderen Büchern, die ich gelesen habe, aber dennoch habe ich bereits auf den ersten Seiten die eine oder andere hilfreiche Erkenntnis gewinnen können. Das scheint für viele der ultimative Tipp zu sein, aber schaut am besten selber mal.

Das ist viel Lektüre für den Anfang!

Und nicht alles ist für jeden geeignet. Seid ihr eher der Typ Fräulein Ordentlich oder gar eher aus der Fraktion Marie Kondo. Ich werde es nun in den nächsten Wochen sicherlich herausfinden und meinen eigenen Weg finden. Habt ihr noch weitere Empfehlungen für mich? Es müssen nicht mal Bücher sein. Womit schafft ihr Ordnung im Haushalt? Erzählt doch mal! Und wie bewegt ihr eure Familienmitglieder dazu mitzuziehen?

sari-unter

 

2 Kommentare

  1. Miriam A.

    Ui, dass Thema aufräumen/ausmisten sollte ich auch mal wieder angehen. Vor der ersten Geburt habe ich Marie Kondos Buch gelesen und danach ausgemistet. Fazit: alles was nicht glücklich macht, kommt weg. Das hat echt super geholfen, und wir haben soviel ausgemistet. Ich habe auch den Kleiderschrank nach ihren Tipps umgestaltet und es ist wirklich ein großer Unterschied zu merken. Das ist auch das Einzige, was ich heute immer noch so halte. Es hat sich leider mittlerweile wieder einiges angesammelt und ich müsste konsequenter aufräumen. Aber mit Kind ändern sich ja die Prioritäten 😉
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg!

    • Sarah Kroschel

      Ja, der Kleiderschrank. Das geht immer viel zu schnell, dass der wieder chaotisch ist. Mal sehen, wie es danach aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.