30 Dinge und #bestofnine im Januar 2022

1000 Fragen

Enthält (unbezahlte) Werbung*

Ein neues Jahr kommt selten mit ein paar kleinen Änderungen daher und so gibt es auch heute ein. Man merkt, wir sind im Ferienmodus, denn meine ganzen Beiträge kommen etwas durcheinander daher. Morgen hole ich das #WIB nach, heute gibt es die #30am30, aber eben nicht am 30. und mit kleiner Änderung. Ursprünglich rief Alu ja mal die #30am30 auf den Plan, wo man sich am 30. des Monats an die schönen Erlebnisse erinnern sollte, einfach um in den aktuellen Zeiten den Blick auf die dennoch schönen Dinge nicht zu verlieren. Das Projekt scheint aber ein wenig im Sande verlaufen zu sein.

Da ich es aber so mag, habe ich einfach eine kleine Modifikation für das neue Jahr vorgenommen: Ich lege mich nicht auf den 30. fest, sondern werde einfach am Ende des Monats 30 Dinge aufzählen, die uns gut getan oder gefreut haben. Dinge, an die ich mich gerne später einfach erinnern möchte. Weiterhin in Kombination mit ein paar Highlights aus diesem Monat von Instagram, also bleibt die Kombination aus 30 Dingen und den #bestofnine.

30 Dinge im Januar und die #bestofnine

Laufen

01. Ich starte das neue Jahr mit meinem ersten Lauf direkt früh am Morgen und der kleine Sohn, der endlich aus der Corona-Quarantäne raus war, begleitete mich. Ein motivierter Start in ein chaotisches neues Jahr.

02. Auf den Spielplatz gehen und Fußball spielen. Das hat dem kleinen Sohn so gefehlt. Beim großen dauert leider alles länger.

03. Ich schenke mir selber Final Fantasy X/X2 zu Weihnachten und spiele zum entspannen immer wieder mal. Hachja… das weckt Erinnerungen.

#bestofnine

04. Wie immer zu Beginn des neuen Jahres, mache ich Pläne. Dieses Jahr arbeite ich gleich mit drei Kalendern: Einen für die Wand für die ganze Familie, einen für die Tasche nur für mich und einen für die Küche, der wöchentlich aktualisiert wird mit den aktuellen Terminen. Mal sehen, wie es klappt.

05. Der große Sohn regt an es mal wieder unter der Woche mit fleischfrei zu versuchen. Wir wollen diese schöne Idee gerne umsetzen. Hier ein Symbolbild: Tomatensuppe.

06. Das neue Jahr startet mild und ich kann einige Tage meinen gemütlichen Herbstmantel tragen.

Sortieren

07. Und wir testen den großen Sohn frei. Er darf pünktlich zum Schulbeginn nun auch das Haus wieder verlassen. Das hatten wir uns alles etwas anders vorgestellt.

08. Der kleine Sohn und ich sortieren mal wieder in seinem Zimmer um, damit wir Platz für die Weihnachtsgeschenke finden. Dabei wird ein Schrank zum Auto-Schrank.

09. Eine neue Sonntag-Abend Routine: Statt Chips zum Familienfilm gibt es jetzt immer eine Mischplatte mit allem drum und dran: Obst, Gemüse und Kabberzeug. Das kommt gut an und wir essen wieder mehr Obst.

#WIB

10. Der kleine Sohn darf wieder in die Kita. Die Erzieherin erzählt uns, dass er diese Tatsache sichtlich genossen hat. Wie schön.

11. Der große Sohn gewinnt den Schul-Lesewettbewerb und darf die Schule nun im Bezirkswettbewerb vertreten. 

12. Ich starte mit dem Mann die Yoga Challenge von Mady Morrison. 3 Wochen ziehen wir konsequent durch. Danach wird es leider wieder etwas schwieriger.

#bestofnine

13. Müsli, Kakao, Tagesplanung. Vor allem in den ersten Wochen des neuen Jahres klappt das ganz gut (bis uns der Winterblues dann doch wieder einholt). Aber ich teste mich durch Porridge und verschiedene Müslisorten. Yummy.

14. Die Katzen erfreuen sich an unserer Gegenwart und sind extrem verschmust und zutraulich im Januar. Irgendwie schön.

15. Ein Familienausflug an den Alexanderplatz. Kommt selten genug vor und hat Spaß gemacht. Ziel: Wir decken uns mit einigen neuen sportlichen Sachen ein.

#WIB

16. Es gibt so etwas wie Schnee. Für einen Schneemann reicht es nicht und liegen bleibt es auch nicht wirklich, aber es ist immer irgendwie schön.

17. Fußball gibt es überwiegend für den kleinen Sohn. Der große will irgendwie nicht so richtig fit werden, aber es mach uns allen Spaß bei der Entwicklung vom kleinen Sohn zuzuschauen.

18. Der kleine Sohn wird auf zwei Geburtstage eingeladen. Wir sagen beide kurzfristig wegen Erkältungen u.ä. ab, aber es freut uns, das er nach wie vor gern gesehener Besuch bei anderen Kindern ist.

Motivation

19. Ich formuliere 22 Vorsätze für dieses Jahr. Mal sehen, ob sie sich umsetzen dürfen.

20. Banal, ich weiß, aaaaber wir holen einen Teppich für die Küche. Ich liebe ihn und hätte so einen gerne in groß für das Wohnzimmer.

21. Ich gönne mir eine neue, etwas bessere Yogamatte und einen Yogaklotz aus Kork. Das macht schon echt eine Menge aus.

#bestofnine

22. Im Sale kaufe ich für die Kinder und mich neue Mützen. Für den großen Sohn Hufflepuff, für den kleinen und mich mit einem Niffler, weil es unsere Häuser leider nicht gibt. Dennoch lieben wir sie. Dabei kaufe ich einen Pullover, mit dem ich lange geliebäugelt habe und dieser stellt sich als absolutes Lieblingsteil heraus. 

23. Wie läuft Projekt fleischfrei? Nicht jedes Rezept kommt gut an, doch so langsam aber sicher finden wir Dinge, die gegessen werden. Unter anderem Hühnersuppe ohne Huhn (*lach*) und Kartoffel-Bohnen-Topf. Das darf ich ruhig öfter kochen.

24. Wieder einmal merke ich, wie gut es mir tut, wenn ich regelmäßig Yoga mache. Und vor allem Yin Yoga1

Wochenlieblinge

25. Vollkommen ungeplant schaffe ich endlich mal wieder die 10 Kilometer. Allgemein läuft der Januar in der Hinsicht verdammt gut. Öfter mal 8 oder 7 km, 6 schon als Standard und dann noch die 10. Ich schließe diesen Monat mit knapp über 80 km Gesamtstrecke ab. Das hatte ich noch nie. Ich bin ein kleines bisschen stolz.

26. Ich finde einen Glücks-Cent. Er macht seinen Job diesen Monat aber nicht so gut. Ich finde, er könnte sich noch ein bisschen mehr anstrengen bitte.

27. Außerdem finde ich kleinen Herzensmomente.

Creeper

28. Der große Sohn bringt Ton-Arbeiten mit nach Hause, auf die er sehr stolz ist. Es freut mich, dass er etwas im Kunstunterricht gefunden hat, das ihm Spaß bereitet. Auch nachhaltig Spaß.

29. Es gibt Zeugnisse. Es fällt besser aus, als wir dachten. Das gibt vor allem große Erleichterung beim großen Sohn.

30. Der kleine Sohn schafft beim Fußball einen ersten Platz. Da strahlen die kleinen Fußballeraugen!

Für den Februar wünsche ich mir Sonne und einen aufgeladenen Akku

Wirklich. Ich mag nicht mehr. Der Januar ist und war nicht wirklich einfach. Es gab viele Tage und Momente, die mir Kopfschmerzen oder schlaflose Nächte bereitet haben und so richtig ist gefühlt noch kein Ende in Sicht. Wir müssen so manchem auf den Grund gehen und ich hoffe wir finden da so langsam mal eine Lösung. Dennoch sind da Phasen mittendrin, wo sich alles gut anfühlt.

Es war mal wieder ein holpriger Start in das neue Jahr. Wie lief es für euch bisher?

*Anmerkung: Der Artikel über unsere 30 Dinge und #bestofnine enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten. Affiliate Links sind als solche markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.