Brotboxen – Parade! Wir zeigen Euch unsere Lieblingsboxen #Bento

Brotboxen

Willkommen in der dritten offiziellen Schulwoche. Ich könnte euch jetzt berichten, wie es für den Minihelden inzwischen läuft, ob er gut angekommen ist und wie ihm die Schule gefällt jetzt nach fast drei Wochen. Stattdessen möchte ich euch heute von meinen Erfahrungen reden. Immerhin packe ich nun seit über zwei Wochen jeden Morgen eine Brotdose und kann/soll mich dabei kreativ austoben. Das ist nicht immer einfach, vor allem, wenn das Kind sich hierbei Abwechslung wünscht, aber es geht besser als gedacht. Vor allem, wenn man die richtigen Brotboxen zur Hand hat und unsere möchte ich euch heute mal etwas genauer vorstellen.

Brotboxen Parade – Dosen, die sich im Gebrauch tatsächlich bewährt haben!

Erzählen kann man ja immer echt viel, nicht wahr? Aber ob die Dinge in der Praxis dann tatsächlich auch so sind, das ist immer nochmal ein ganz anderer Schuh. Als ich für mich damals regelmäßig Brotboxen für die Arbeit gepackt habe, hatten sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen Gründen bestimmten Dosen einfach als ideal erwiesen. Das hing jedes Mal ganz davon ab, was ich mir für mein Mittagessen zubereiten würde. Gab es Obst – Salat, Brötchen oder gar Reis mit Fleisch. Jede Dose hatte ihre Vor – und Nachteile und so ist es jetzt mit dem Frühstück für den Minihelden auch.

Dank der Zeit damals, habe ich einen Schrank, der relativ voll mit verschiedenen Brotboxen ist. Die wenigstens davon sind allerdings jetzt für mein Schulkind und unser morgendliches Aufsteh – Drama geeignet. Bei dem einen oder anderen Ausflug im Sommer, hatte ich quasi schon mal einen Testlauf mit verschiedenen Dosen gemacht und bin letztendlich zu dem Schluss gekommen, dass für das Schulkind einfach etwas anderes gebraucht wird. Einfach schon deshalb, weil Kinder doch einen etwas anderen (sorgloseren) Umgang mit Brotdosen pflegen, als wir Erwachsenen es tun. Dabei sind wir schlussendlich bei drei Boxen hängen geblieben

Unsere Top 3 Brotboxen für das Schulfrühstück.

Im Folgenden möchte ich euch nun die drei Dosen zeigen, die wir regelmäßig (bisher) genutzt, befüllt und gestaltet haben. Die Links dazu führen Euch zu Amazon, sind also Affiliate Links. 

***

01. Unser Liebling: Tresor von monbento

Diese Brotbox nutzen wir tatsächlich am häufigsten. Sie ist nahezu täglich im Einsatz und hat sich im Alltag am ehesten bewährt. Sie besteht aus drei Fächern und hat zwei Etagen. Die obere Etage setzt sich aus zwei kleinen Dosen mit Deckel zusammen. Ich diese fülle ich gerne Obst und Tomaten, Dinge, die klein geschnitten werden, ab. Die Deckel lassen sich leicht abnehmen und halten alles dennoch in den Dosen drin. 

Füllung

Die untere Etage ist ein großes Fach. Hier findet sich in der Regel das Brot oder andere große Sachen wider. Sie ist nicht besonders breit, so dass man jetzt nicht unbedingt tolle „Bilder“ darin legen könnte, aber sie erfüllt ihren Zweck. Der Deckel ist gleichzeitig der Boden für die beiden kleinen Dosen, die darauf abgestellt werden.

Brotboxen

Alles zusammen wird dann nochmal mit einem großen Deckel verschlossen und dann an zwei Seiten verriegelt. Dadurch bleibt alles an Ort und Stelle und auch wenn die Dose mal in die Tasche geschmissen wird, fliegt das Essen nicht durch die Gegend. Ich habe die Dose jetzt nicht mit Flüssigkeiten getestet, aber so lief eigentlich keine Feuchtigkeit von Obst oder dergleichen aus und laut Miniheld sah auch alles in der Schule beim Öffnen noch immer so aus, wie auf meinen Fotos, die ich morgens immer mache.

Brotboxen

***

02. Bentgo Kids: Große Dose, viele Fächer, viele Möglichkeiten.

Eigentlich hatte ich als erstes diese Dose für die Schule angeschafft. Sie hat viele verschieden große Fächer und ist sogar dicht. Heißt, man kann hier auch mal Joghurt oder Quark einfüllen. Aber auch hier sind die Fächergrößen der Brotbox nicht geeignet, um großes Brotbilder oder ähnliches zu kreieren. 

Brotboxen

Statt dessen hat sie aber viele kleine Fächer und man kann sich mit diesen prima austoben. Ein Fach für Obst, eines für Wurst, eines für Quark, eines für Gemüse, hier noch ein paar Brotschnitten und wenn man dann die Brotbox öffnet, gibt das ein wunderbar buntes und farbenfrohes Bild.

Brotboxen

Der Vorteil hier ist, dass man alles direkt griffbereit hat, ohne dass die Dinge selbst aber miteinander in Berührung kommen und sich miteinander vermischen.

Brotboxen

Nachteil bei uns ist allerdings: Die Box passt gerade so vorne in das Fach des Schulranzen (in unserem Fall die Ergobag). Die Trinkflasche passt dann schon gar nicht mit rein und so ist es ein ziemliches Gezuppel, wenn man an sein Essen möchte.

***

03. Die Kleine für unterwegs – Monbento Snackbox

Nachdem mich die Tresor von monbento schon so überzeugt hatte, habe ich nachträglich noch die kleine Schwester, die Snackbox angeschafft. An manchen Tagen hat der Miniheld erst zur zweiten Stunde und in der ersten Klasse noch nicht lange Unterricht. Da er dann bereits zu Hause ein bisschen frühstückte, braucht es nicht mehr so viel Essen für die Frühstückspause später. Um das Gewicht des Ranzen so gering wie möglich zu halten, habe ich also noch eine kleinere Alternative zur Tresor angeschafft.

Brotboxen

Bei meiner Recherche stieß ich auf die Snackbox Variante von monbento. Perfekt. Mal davon abgesehen, dass die Farbe ja voll meinen Nerv (und erfreulicher Weise auch den vom Minihelden) trifft, ist sie kompakt und lässt sich leicht öffnen und schließen.

Brotboxen

Was beide Boxen übrigens noch als kleines Extra mit dabei haben, ist das Bildchen oben auf dem Deckel, das man individualisieren kann. So sind Verwechslungen mit anderen Boxen ausgeschlossen. Die Erfahrungen, die wir bisher mit dieser Dose machen konnten, waren ebenfalls positiv. Es lief nichts aus, alles blieb an Ort und Stelle und der Miniheld konnte sie ganz einfach bedienen.

Die passende Flasche dazu und kleine Botschaften

Nachdem ich übrigens festgestellt habe, dass der Miniheld nicht mal ansatzweise die Menge an Flüssigkeit zu sich nimmt, die ich anfänglich erwartet hätte, sind wir auch auf eine kleinere Flasche umgestiegen. Diese passt dann auch mit den Brotboxen von monbento perfekt in das vordere Fach des Ranzen und nichts muss im großen Fach bei den Büchern und Heften sein. Unsere Wahl fiel hierbei auf die ISYbe 0,5l mit Fußballmotiv. Die hält sogar Kohlensäure aus, sehr zur Freude des Minihelden. Und wenn man sie richtig zu macht, schafft sie es durchaus auch mal nicht auszulaufen, wenn das Kind sie einfach quer in die Tasche schmeißt.

Was sich bei uns dann auch sehr bewährt hat, das sind die kleinen täglichen Botschaften, die ich mit in die Dose gebe. Mal sind es kleine Rätsel, manchmal wünsche ich ihm Spaß oder Glück und manchmal sind es kleine alltägliche Weisheiten, die er dann mein Frühstück vorfindet. Nicht nur er, sondern eben auch seine Klassenkameraden freuen sich jeden Tag auf die kleinen Botschaften, wie mir der Miniheld berichtete.

Oft wird der massive Zeitaufwand bei solchen Brotboxen angesprochen, aber darauf gehe ich ein anderes Mal ein.

Was für Brotboxen nutzt ihr und warum?

sari-unter

 

 

5 Kommentare

  1. Wir benutzen für den Minimann die Yumbox M mit 6 unterschiedlichen Fächern. Für die KiTa völlig ausreichend. Mal sehen, wie es dann in 2 Jahren in der Schule aussieht 🙂

    • Sarah Kroschel

      Mit der Yumbox liebäugel ich ja auch, bin aber unentschlossen, welche Größe geeignet wäre. Und dann natürlich: Passt sie in die Schultasche

  2. Pingback: #bestofElternblogs Oktober 2017 – Die Kellerbande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.