Mamas Möhreneintopf…oder auch: Augensuppe!

Suppe

Wie ihr ja sicher noch wisst, habe ich mit dem Minihelden eine kleine Menü – Absprache getroffen. Es gibt da diese immer wieder kehrenden Phasen im Alltag, die dazu führen, dass man eine Zeit lang ein wenig den gesunden Speiseplan aus den Augen verliert. Sei es ein voller Terminplan oder ein extrem mäkeliges Kind, wenn es um das Mittagessen geht. Wie auch immer. rückblickend ist mir in den letzten Wochen aufgefallen, dass wir immer häufiger Pommes und Co und immer weniger Gemüse gegessen haben.

Das Kinder nicht so die Gemüsefans sind, haben wir ja schon einmal festgestellt.

Als ich euch das Rezept vom Grüne Bohnen Eintopf verriet, sprachen wir ja schon darüber, dass Kinder eher weniger für Gemüse (in der Regel) zu begeistern sind und die wenigen Sachen, die sie tatsächlich gerne essen, nicht in so viele Varianten verpackt werden können, wie wir es gerne hätten.

Möhrchen gehören aber zum Beispiel zu den Dingen, die eigentlich fast immer gehen, oder? Das ist so ein typisches Kindergemüse. Vielleicht irre ich mich da jetzt auch, aber ich habe das Gefühl, dass sie doch in der einen oder anderen Form von den meisten Kindern gegessen werden. Genau wie Kartoffeln, oder?

Im Kindergarten gab es immer Augensuppe!

Ich war Anfangs immer etwas irritiert, wenn der Miniheld aus der Kita nach Hause kam und mir erzählte, dass es zum Mittagessen „Augensuppe“ gab.

Suppe

Könnt ihr euch denken, was er damit gemeint haben könnte? Früher sagte meine Oma immer, dass Möhren besonders gut für die Augen wären und dass man damit besser sehen könnte. In der Kita gab es dann und wann Möhrensuppe und in Anbetracht auf das Gerücht der Oma, das wir alle wohl schon einmal im Laufe unseres Lebens gehört haben, war der Name für diese Suppe irgendwie naheliegend, oder?

Heute habe ich euch unser Rezept für Augen … äh Möhrensuppe bzw. – eintopf mitgebracht!

Der Miniheld mag Möhrchen am Liebsten in gekochter, weicher Form. Kann ich verstehen, denn ich esse sie auch viel lieber so. Da wir ja nun abgesprochen hatten, dass es wenigstens einmal in der Woche Suppe oder Eintopf geben würde, war es also dieses Mal die „Augensuppe“.

Für die deftige Variante braucht ihr Folgendes:
500 gr Rinderhackfleisch, 1 kg Möhren, 800 gr Kartoffeln, etwas Suppengrün (TK oder frisch geschnibbelt), Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Wasser

Das Hackfleisch würzen wir etwas mir Salz und Pfeffer und formen viele kleine Kugeln daraus. Wir füllen einen großen Kochtopf zur Hälfte mit Wasser und geben 2 Esslöffel Gemüsebrühe dazu.

Die Möhren werden geschält und in dünne Scheiben geschnitten, die Kartoffeln schälen wir ebenfalls und würfeln sie. Beides geben wir in die Brühe und lassen sie köcheln. Sollten wir frisches Suppengrün gekauft haben, wird dieses gewaschen und klein geschnitten. Das Suppengrün geben wir nun mit zu den Kartoffeln und den Möhrchen.

Zum Schluss kommen die kleinen Hackbällchen noch in die Suppe. Das Ganze lassen wir nun noch ca. 20 – 25 Minuten köcheln. Fisch am besten ein Hackbällchen am Ende raus und testet, ob es durch ist. Wenn dies der Fall ist, ist die Suppe bzw. der Eintopf fertig und kann gegessen werden.

Suppe

Mama, die Möhrchen in der Suppe schmecken anders als sonst!

Das war tatsächlich der erste Kommentar dazu vom Minihelden. Normalerweise kennt er sie nämlich aus der Hühnersuppe und da benutzen wir ja statt Gemüsebrühe Hühnerbrühe und das schmeckt natürlich erst einmal anders. Am Ende war aber auch das ok und die Kinder haben es sich schmecken lassen.

Was für Eintöpfe gibt es bei euch so? Habt ihr noch schöne Rezepte für mich?

sari-unter

Kategorie Heldenküche

Frau Mondgras – Das bin ich, Sari. Gerne auch als Sari Mondgras bekannt und im Internet zu finden. 2-Fach-Mutter, Heldenehefrau, Kreativling, Harmoniesüchtig und ständig auf der Suche nach Glück. Ich komme aus Berlin, bin hier aufgewachsen und lebe hier seit ich denken kann.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.