Wieder ein bisschen mehr ich – Meine Highlights im Juni 2018 #bestofnine

Juni

Werbung wg. Markenerkennung – Der folgende Artikel enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen derselbigen erhalten.

Ist der Juni schnell vergangen? Das kann ich so jetzt gar nicht mehr genau sagen. War es ein guter Monat? Doch, ich denke ja. Ein gutes Gefühl das einfach mal wieder sagen zu können: Das war ein guter Monat. Klar, die Kinder hatten da so eine nervige Kinderkrankheit. Beide! Waren aber auch schnell wieder fit. Ja, wir hatten ein paar kältere und graue Tage, aber die Sonne hat auch ihren Weg wieder zu uns zurück gefunden. Erkenntnisse, Geständnisse, Verbesserungen, Änderungen… der Juni war ein guter Monat. Punkt. Aus. Mehr muss man das gar nicht zerreden, oder?

Wie auch im letzten Monat möchte ich aber gerne auch dieses Mal meinen Blick fixieren. Auf die Dinge, die mir besonders positiv im Gedächtnis geblieben sind. Den Blick und das Bewusstsein noch mehr schärfen und die guten Dinge wieder bewusster machen. Zeit die Augen wieder für mehr Gutes zu öffnen und davon findet man immer etwas. Man muss nur offen dafür sein und ein bisschen genauer hinschauen…

#bestofnine im Juni – Kleine Erfolge, kleine Abschiede und leckere Sachen…

Komisch, was es manchmal braucht, um endlich den richtigen Antrieb für eigene Vorhaben zu finden. Aktuell ist es meine Schwester, die so viel Energie versprüht, dass es einfach nur abfärben kann. Ich fühle mich durch sie inspiriert und motiviert und merke, wie ich langsam zu meiner alten Form und meinem alten Ehrgeiz zurück finde. In ganz kleinen Schritten laufe ich los und mehr und mehr wachsen sie, werden größer. Gleichzeitig gibt mir die Nähfreundin ein Sprungbrett in die Hand, um andere Störfaktoren aus meinen Alltag zu verbannen und ich merke, ich werde langsam wieder ein bisschen mehr ich selbst.

Juni

01. Es sind die kleinen Erfolge –Ich wollte nie wirklich viel abnehmen. Aber seit der Geburt des Kleinen kaue ich auf nervigen 5 Kilo herum, die ich an mir sehe und die mich stören. Und dann war er plötzlich da, der kleine Erfolg. Es sind eigentlich nur insgesamt knapp 3 Kilo, aber für mich war da plötzlich ein Unterschied zu sehen und das fühlt sich gut an.

02. Neues entdecken und gut finden – Ich taste mich voran, probiere Neues aus. Neue Rezepte, neues Gemüse. Gebe Dingen eine zweite Chance, die ich früher nicht mochte. Ich esse nun Rosenkohl, Haferflocken und huch, sogar Zucchini, versuche grünen Spargel und finde das alles großartig und fühle mich gut damit!

03. Blumenglück mit Freunden – Es war ein schöner Nachmittag mit tollen Menschen, der in einen lustigen und zeitweise tiefgründigen Abend überging. Ich bekam einen Blumenkranz geflochten, konnte mit den Kindern spielen und netter Musik lauschen. Nach einem langen Tag voller Regen kam dann doch unerwartet die Sonne raus und ich merke, manchmal muss man es einfach nur wagen.

04. WM – Drama für groß und klein – Wie ihr wisst, ist die WM nicht meine Welt und meist nutze ich die Zeit der Spiele anders. Ich liebe jedoch die Freude und die Aufregung, die sich bei uns zu Hause ausbreitet und schaue gerne dabei zu, wie leidenschaftlich die Kinder werden können. So hatten wir dann doch alle etwas davon. Es war ein hin und her zwischen Spaß und Trauer, Neuanfang und…nun ja… viel Diskussionsstoff. Hier im Heldenhaushalt ist das Thema auf jeden Fall noch nicht beendet.

05. Motivation ahoi! – Ich habe den Stepper rausgekramt und abgestaubt. Voller Motivation war ich Ende letzten Jahres, kaufte mir sogar neue Sportsachen, nur um dann von einer Baustelle ausgebremst zu werden. Ab und an schaffte ich es. Nun habe ich mir einfach den Raum genommen, etwas Platz geschafft und mir gesagt: Ab und an mal 20 – 30 Minuten, das sollte doch machbar sein. Ich merke, wie ich mich steigere und wie es meinem Körper gut tut. Kombiniert mit etwas Aufbautraining und wupp, entstehen so kleine Erfolge wie bei Punkt 1.

06. Das Glück herein lassen – Ich habe mir Gedanken gemacht. Über die Dinge, die mich glücklich machen. Zwei Dinge, die daraus resultieren, konnte ich euch hier schon zeigen. Musik und Orte. Es sind die kleinen Dinge im Alltag und ich bin nun wieder bereit zu in mein Herz zu lassen und sich als warmes Gefühl in mir auszubreiten. Ob es fruchtet, das wird sich noch zeigen, aber ich merke, dass meine Gesamteinstellung sich irgendwie…nun ja, glücklicher anfühlt.

07. Planerglück – Nachdem mich nun also die Nähfreundin in die Welt der Planer geführt hat, habe ich mich ein bisschen eingefunden und mir im Juni einen eigenen Planer gegönnt und neu befüllt. Neue Seiten gestaltet, neue Schwerpunkte gesetzt und festgestellt: Mir hilft es. Ich kann kreativ sein ohne Druck und gleichzeitig organisierter werden.

08. Mein Kind der Schauspieler – Ich habe genäht. Es fehlt mir, das merke ich immer wieder. Und ich sehe es an den Schränken der Kinder. Vor allem beim Kleinen. Ich muss und möchte endlich Hosen für ihn nähen. Die Wunschstoffe in Wunschkleidung umsetzen. Immerhin ist ein Löwenkostüm entstanden, das dem großen Sohn gefällt und die Generalprobe, die wir uns anschauen durften, die war so niedlich. Ich freue mich darauf den Sohn dann im August nochmal in der Rolle des Löwen zu erleben.

09. Familienzeit – Der Juni war voller Termine. Das zeigt mir ein Blick in den Kalender ganz deutlich. Aber er brachte auch Zeit für die Familie. Ohne Baustelle im Haus, ohne blöde Aufgaben, die nebenher noch erledigt werden mussten. Wir gingen gemeinsam ins Kino. Kino…. das habe ich so lange nicht mehr getan und war unsicher, wie ich es finden würde. Aber mit meinen beiden Jungs und dem Helden verbrachte ich so einen tollen Nachmittag mit viel Lachen!

Was uns wohl der Juli bringen mag?

Ich bin gespannt, denn nun erwarten uns bald einige Wochen Ferien. Hoffentlich Sonne. Kein Fußball – Training dank Sommerpause und ja, natürlich noch eine wichtige Punkte auf einer To – Do – List. Mein 35. Geburtstag steht vor der Türe und auch der Mann hat hoffentlich bald ein paar Tage frei.

Morgen gibt es das erste offizielle Zeugnis des Großen und wir sind alle so aufgeregt und gespannt… Und dann? Zeit zum Durchatmen? Was für Pläne habt ihr für den Juli?

1 Kommentare

  1. Pingback: Sommer, Sonne, Party und endlich Urlaub - Das war unser Juli #bestofnine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.