#bestofnine – Unsere Highlights im Februar 2020

#bestofnine

enthält (unbezahlte) Werbung*

Guten Morgen, Ihr Lieben! Heute habe ich mich von der Sonne austricksen lassen. Nach dem vielen Regen der letzten Tage freute ich mich über die Sonnenstrahlen beim Aufwachen umso mehr und erlaubte dem kleinen Sohn mit Laufrad zur Kita zu fahren. Als wir dort ankamen, waren wir doch ganz schön durchgefroren. Ein Blick auf das Thermometer verriet dann auch wieso: 2 Grad. Urgs… Am Laptop ploppte dann auch direkt die Meldung auf: So kalt wird es in Berlin. Ach Manno… ich bin bereits auf Frühling eingestellt. Immerhin ist März ein Frühlingsmonat und wenn wir alle etwas wirklich nötig haben, dann ist es Frühling. Oder will das Wetter dafür sorgen, dass wir lieber alle im Haus bleiben? Dann stecken wir uns wenigstens nicht irgendwo an…hmpf… Nun gut. Genug davon.

Bevor ich voller Elan in den März starte, ist es aber erst einmal an der Zeit noch einen Blick auf die #bestofnine im Februar zu werfen und mich ein wenig zu erinnern, Wenn ich an die letzten Wochen denke, dann habe ich irgendwie nur das Wörtchen „Krankenlager“ vor Augen. Deshalb finde ich die #bestofnine so wichtig. Für euch ist es nur eine Wiederholung von Dingen, die ihr hier vielleicht bereits gelesen habt, aber für mich ist es manchmal wichtig, um nicht aus den Augen zu verlieren, dass da manchmal mehr als nur das Krankenlager war.

Unsere #bestofnine im Februar 2020

Was ist alles im Februar passiert? Gerne ermittel ich hierfür die #bestofnine auf meinem Account bei Instagram. Welche 9 Bilder haben euch ganz besonders angesprochen? Mit Hilfe dieser neun Bilder versuche ich mich zu erinnern und zu reflektieren, was wir alles erlebt, gemacht und gedacht haben. Hier kommen sie also: Unsere #bestofnine im Februar 2020.

#bestofnine

01. Herzensmomente – Das Foto liebe ich. Ich kann verstehen, dass ihr es mögt. Die Hose ist zwar inzwischen im Müll gelandet, weil das Loch (auf unerklärliche Weise) unglaublich groß geworden und seine Herzform verloren hat. Aber der Moment war schön. Ich saß mit den Kindern im Bus und wir waren in den Winterferien auf dem Weg zu einem Tagesausflug, da entdeckte ich das Herz auf einmal auf dem Knie des großen Sohnes. „Och nöööö“, sagte er nur, doch ich fand es toll. Kleine Herzensmomente mit meinen Kindern. Wertvoll!

02. Das Zauberschloss – Schon im letzten Jahr wollte ich hin, doch es ergab sich einfach nicht. Das Zauberschloss im FEZ. Eine magische Woche in den Winterferien voll und ganz unter dem Harry Potter Motto. Perfekt für uns und dieses Mal stand es fest auf meiner Liste für die Winterferien. Als die Kinder halbwegs gesund waren, stiegen wir in die Bahn und fuhren ans andere Ende von Berlin. Der große Sohn war anfangs skeptisch, wollte in den ersten Minuten sogar gehen, weil ihn die vielen Menschen und MITMACH – Angebote doch sehr einschüchterten, doch am Ende verbrachten wir den ganzen Tag dort und die Kinder wären am liebsten nochmal hingefahren. Nächstes Jahr kommen wir definitiv wieder.

03. Worum geht es? – Dieses Foto steht stellvertretend für die Frage, wer alles zu diesem Blog hier gehört. Dann und wann muss ich einfach Gedanken wälzen und mir Dinge klar machen. Oft gibt es Diskussionen wegen dem Bloggen und ich finde es manchmal schon schade, in welche Richtung sich so manches entwickelt hat. Für mich war der Blog vordergründig immer ein Tagebuch und etwas zum Teilen und Erinnern. Klar nutze ich auch gerne mal die Vorteile, die er mit sich bringt und versuche diese auch mit euch zu teilen, aber er hat sich eben auch sehr mit mir entwickelt. Es dreht sich eben nicht mehr alles nur noch um mich, sondern andere Dinge sind in meinem Leben wichtig geworden. So zum Beispiel meine Kinder. 

04. Kuschelzeit zu Hause – Ich würde es nicht so richtig ein Highlight im Februar nennen. Die Socken sind definitiv ein Highlight, aber hier auch nur sinnbildlich zu sehen. Sie stehen dafür, dass ich viel zu Hause war. Kaum an die frische Luft kam und jede Gelegenheit mit offenen Armen empfangen habe, die sich ergab. Elternabende zum Beispiel. So nervig sie sind, aber ich konnte mal vor die Tür unter Menschen, anstatt entweder mit einem oder beiden Kindern zu Hause zu sitzen, die einmal den ganzen Erkältungskatalog abarbeiteten. Selbst der Mann war zwischendurch krank zu Hause. Ihr merkt also: Wir brauchen dringend Frühling!

05. Probetraining für den Kleinen – Im Februar ging es nun für den Kleinen endlich los mit dem Fußballtraining. Oh weia. Ich war vielleicht nervös und er voller Vorfreude. Er tut sich noch etwas schwer mit der Tatsache, dass es so wuselig und voll ist, setzt sich selber etwas unter Druck wegen der Übungen, liebt es aber aufs Tor zu schießen und macht das laut Trainer schon echt gut. Er muss nur etwas mutiger werden. Wir versuchen es weiter und schauen mal, ob das etwas für ihn ist. Wenn er dran bleibt, müssen wir uns für die Zukunft wohl etwas überlegen, wenn beide Kinder Training haben *lach*.

06. Mama malt magische Wesen – Ich hätte ja nie gedacht, dass ich dieses Projekt so gut umgesetzt bekomme. Manchmal braucht man einfach diesen Antrieb und kleine Erfolge, um mal wieder etwas zu schaffen, was lange liegen blieb. Dadurch, dass ich die Ziele klein, die Details gering und die Motivwahl überschaubar hielt, kam ich gut voran. Früher dachte ich immer, ein Bild muss voller Details sein, aber manchmal tut es eben auch minimalistischer auf dem Papier. Ich legte den Schwerpunkt eher auf die Figuren und große Motive, versuchte mich an neuen Methoden und bin am Ende ziemlich stolz auf mich, dass ich (fast) alle vier vorgenommenen Bilder pünktlich geschafft habe.

07. Euer Lieblingsmotiv? – Das würde mich natürlich brennend interessieren. Welche der vier Zeichnungen (auch wenn die 4. jetzt erst Anfang März fertig wurde) gefällt euch am Besten? Der Occamy, der Bowtruckle, der Demiguise oder der Niffler? Der Demiquise bekam von euch auf jeden Fall viele Herzen. Ich kann ehrlich gesagt nicht sagen, welchen ich am meisten mag. Aber ich kann euch verraten, welcher am einfachsten zu zeichnen war: Der Bowtruckle. Am schwierigsten fand ich den Niffler wegen des Fells.

08. Schokoladenkuchen – Würdet ihr meine Familie fragen welcher Kuchen immer geht, würde diese „Käsekuchen“ antworten. Aber da dieser Kuchen nicht für meine Männer, sondern meinen Opa gedacht war, ging es vordergründig um „Süß geht immer“. Er ist eine Naschkatze und liebt es süß und nicht zu trocken. Dafür probierte ich ein neues Kuchenrezept aus und teilte dies im Februar mit euch.

09. Mama will fit werden – Immer wieder mein Motto. Jeden Monat. Mal konsequenter, mal weniger. Im Februar schaffte ich es das erste Mal 3 km am Stück zu joggen. Ein Mal…danach nicht nochmal, aber dieses Erfolgserlebnis sorgte dafür, dass ich dem Laufen nochmal eine Chance geben wollte. Ich bin nun jede Woche mal mehr und mal weniger erfolgreich laufen gegangen. Einmal sogar mit dem großen Sohn. Der zog mich gut mit, frustrierte mich aber auch, weil ihm das Laufen so verdammt leicht fällt. Ich will dem Intervall – Training nun noch einmal eine Chance geben. Auch die Ernährung ist ein wichtiger Punkt. Obstsalat jeden Tag, ab und an mal mit Müsli und Skyr, aber auch mal pur. Dazu Vollkornprodukte und Gemüse. Ich bleib dran… Ziel? Vielleicht mal Ende des Sommers eine längere Runde zu schaffen.

Nun bin ich bereit für den März!

Habt ihr Pläne für den März? Anfang April ist ja Ostern und wir freuen uns schon auf netten Besuch. Doch bis dahin wollen wir nun den Frühling einladen endlich bei uns einzuziehen. Ich möchte mit den Kindern für die Osterzeit basteln, Eier bemalen und hoffentlich viel an die frische Luft gehen. Auch ein kleiner Ausflug ist geplant und ich bin schon ganz gespannt darauf.

Auch noch erwähnenswert im Februar ist übrigens der Stammtisch letzte Woche und das unglaublich tolle Zeugnis vom großen Sohn, das wichtige Entscheidungen mit sich brachte.

Ich bin hoch motiviert! Und ihr? Was waren eure #bestofnine im Februar?

*Anmerkung: Der Artikel über unsere #bestofnine enthält evtl. Bilder mit Produkten, die wir in unserem Alltag nutzen oder Linkempfehlungen. Wir haben keine Bezahlung für das Zeigen oder Nutzen derselbigen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.